Studenten-Handyverträge im Vergleich 2022

Günstige Handyverträge und Handytarife für Studenten

Unser Ratgeber bietet einen umfassenden Überblick über die besten Studenten-Handyverträge. Wir haben dabei die gängigsten Vertragsarten und -konditionen für Sie zusammengefasst und vergleichen die verfügbaren Leistungen verschiedener Provider. Auch informieren wir Sie darüber, was es rund um den Abschluss eines solchen Tarifs für junge Leute zu beachten gilt. Unser Vergleichsrechner bietet Ihnen zudem die Möglichkeit, einen passenden Handytarif zu finden und noch am selben Tag abzuschließen.

Studenten-Handyverträge im Vergleich November 2022

Vorteile von Studenten-Handyverträgen:

  • Viel günstiger als normale Tarife
  • Spezialisierte Anbieter
  • Guter Studentenrabatt ist möglich
  • Informieren lohnt sich!

Was genau sind Studententarife?

Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In besonderem Maße gilt dies für Schüler, Studenten und Azubis, die laut aktuellen Erhebungen unter anderem besonders viel Zeit mit der Nutzung des mobilen Internets verbringen. Gleichzeitig interessieren sich diese Gruppen häufig besonders für vergünstigte Tarifangebote, die Provider in Form von Studententarifen anbieten. 

Bei Handytarifen für Studenten handelt es sich um spezielle Mobilfunkangebote für Personen, die ein bestimmtes Alter nicht überschritten haben. In der Regel liegt die Grenze hierbei zwischen 27 und 29 Jahren.  Studenten-Tarifangebote bieten in der Regel ein umfassendes Leistungsspektrum zu vergünstigten Konditionen - ideal für junge Menschen, die häufig nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügen, jedoch technisch moderne Handys und möglichst viele Inklusiv-Leistungen nutzen möchten.

Studententarife sollten nicht mit Young-Tarifen für minderjährige Nutzer verwechselt werden. Letztere legen häufig den Fokus auf eine umfassende Kostenkontrolle und Möglichkeiten zur Beschränkung der verfügbaren Inhalte. Sie können nur über einen Erziehungsberechtigten abgeschlossen werden. Junge-Leute-Tarife für volljährige Verbraucher hingegen bieten hauptsächlich Vergünstigungen für ein breites Leistungsspektrum und legen den Fokus weder auf Kostenkontrolle noch werden die verfügbaren Inhalte beschränkt.

Tarifangebote für Studenten werden mittlerweile von einer Vielzahl von Providern angeboten. Dies gilt auch für seit langem etablierte Konzerne, wie etwa Vodafone und die Telekom. Wie können Verbraucher jedoch möglichst einfach die besten Handytarife für ihre individuellen Umständen finden? In unserem Ratgeber erfahren Sie, was Sie rund um günstige Tarife für junge Personen unbedingt beachten sollten und wie Sie mit unserem Vergleichsrechner zuverlässig ein Mobilfunk-Angebot finden, mit dem Sie langfristig zufrieden sein können.

Welcher Handyvertrag passt zu mir?

Junge Verbraucher haben die Wahl zwischen einigen verschiedenen Tarifmodellen, die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile haben. Eine erste Übersicht über die beliebtesten Handytarife finden Sie in den folgenden Abschnitten. 

Prepaid-Angebote

Prepaid-Tarife waren lange Zeit die wohl beliebteste Tarifart im Mobilfunk-Bereich, haben in den vergangenen Jahren jedoch ihre führende Marktposition nicht immer verteidigen können: Zunehmend werden Laufzeit-Tarife mit Vertragsbindung genutzt. 

Bei der Nutzung von Prepaid-Tarifangeboten erwerben Verbraucher eine Prepaid-SIM-Karte, die mit Guthaben aufgeladen werden kann. Dieses Guthaben kann dann verwendet werden, um das Mobilfunknetz zu nutzen. Wie bei anderen Vertragsarten auch umfasst dies die Telefonie, das Versenden und Empfangen von Textnachrichten sowie die Nutzung von mobilen Daten. 

Bei Prepaid-Tarifangeboten sind einige Vor- und Nachteile zu beachten, die Sie in der folgenden Tabelle übersichtlich zusammengefasst finden:

Vorteile Nachteile
✅ das flexible Aufladen der Prepaid-Karte ermöglicht eine umfassende Kostenkontrolle ❌ wird die Prepaid-Karte nicht rechtzeitig aufgeladen, ist keine Nutzung des Mobilfunknetzes möglich
✅ auf Wunsch sind Leistungspakete buchbar, die zum Beispiel eine gewisse Menge an Telefonie-Minuten oder Anzahl an GB für die mobile Datennutzung beinhalten ❌ da Leistung einzeln abgerechnet wird, ist unter Umständen ein Laufzeitvertrag mit vielen Inklusiv-Leistungen günstiger
✅ Nutzer von Prepaid-Tarifangeboten sind an keine Vertragslaufzeit gebunden ❌ viele Prepaid-Tarifangebote haben ein sehr eingeschränktes Angebot von Smartphones, die in Kombination erworben werden können
✅ Prepaid-Tarifangebote werden von einer Vielzahl von Providern angeboten, insbesondere auch von Mobilfunk-Discountern ❌ nicht immer gibt es spezielle Tarifangebote für junge Menschen
✅ Prepaid-Guthaben kann in vielen Supermärkten, Tankstellen und immer häufiger auch online gekauft werden  

Allnet-Flats

Bei Allnet-Flatrates handelt es sich um Laufzeitverträge, an die sich Kunden in der Regel für 12 bis 24 Monate binden müssen. Zwar gibt es auch Angebote mit geringerer oder gänzlich ohne Laufzeit. Jedoch sind diese meistens vergleichsweise teuer und daher nicht unbedingt empfehlenswert. 

Allnet-Flatrates zeichnen sich dadurch aus, dass mit ihnen eine uneingeschränkte Telefonie in alle deutschen Netze möglich ist. Zudem bestehen meist keine Begrenzungen hinsichtlich des inländischen Versands und Empfangen von Frei-SMS. 

Diese Tarifart ist wohl auch deshalb so beliebt, da sie meist ein Kontingent mit einer gewissen Anzahl an Gigabytes für die Nutzung des LTE-Netzes bereitstellt. In Kombination mit der Telefon-Flatrate ergibt sich somit ein attraktives Leistungspaket, das häufig mit einem Handy ergänzt wird. Die Geräte, die in diesem Rahmen verfügbar sind, sind meist ausgesprochen modern und daher für Schüler und Studenten sehr attraktiv. 

Bei Allnet-Flatrates empfehlen wir grundsätzlich, die folgenden Vor- und Nachteile zu beachten:

Vorteile Nachteile
✅ unbegrenzte Telefonie in alle deutschen Netze ❌ in der Regel längere Vertragslaufzeiten von 12 bis 24 Monaten; Verträge ohne Vertragslaufzeit meist deutlich teurer
✅ unbegrenztes Verschicken und Empfangen von SMS in alle deutschen Netze ❌ ist der Vertrag nicht optimal auf die Nutzungsgewohnheiten abgestimmt, können schnell Mehrkosten entstehen, wenn zum Beispiel regelmäßig zusätzliches Highspeed-Datenvolumen hinzugebucht werden muss
✅ bei umfangreichem Vergleich können günstige Tarife gefunden werden ❌ Verträge mit Handy sind oft sehr teuer
✅ die meisten Provider bieten Tarifangebote speziell für Schüler und Studenten an, die einen Rabatt auf die Grundkosten gewähren  

Smart-Tarife

Auch bei Smart-Tarifen handelt es sich in der Regel um Laufzeitverträge. Im Gegensatz zur Allnet-Flatrates wird hierbei jedoch keine unbegrenzte Nutzung des Mobilfunknetzes geboten. Vielmehr kaufen Verbraucher eine festgelegte Anzahl von Frei-Einheiten, die für Telefonie, SMS und die Nutzung des mobilen Internets genutzt werden können. 

Ist das Tarifangebot gut auf die individuellen Nutzungsgewohnheiten abgestimmt, ist diese Option oft günstiger als eine Allnet-Flatrate. Auch deshalb sind Smart-Tarifangebote sehr beliebt. 

Vor dem Abschluss eines solchen Mobilfunkvertrags sollten die folgenden Vor- und Nachteile in Betracht gezogen werden:

Vorteile Nachteile
✅ häufig kostengünstiger als Allnet-Flatrates ❌ nicht verbrauchte Frei-Einheiten können nicht unbedingt auf den nächsten Monat übertragen werden
✅ auf individuelle Nutzungsgewohnheiten abstimmbar ❌ bei vielen Verträgen gibt es auch hier eine Vertragsbindung von 12 bis 24 Monaten; alternative Mobilfunktarife sind häufig deutlich teurer
✅ häufig buchbar in Kombination mit modernen Endgeräten ❌ nicht immer gibt es spezielle Vergünstigungen für junge Kunden
✅ in der Regel sind auch mit dieser Tarifart das LTE- und 5G-Netz nutzbar  

Wer kann Handytarife für junge Leute nutzen?

Der Begriff “Studententarif” ist unter Umständen irreführend, denn solche Tarifangebote sind in der Regel keineswegs nur für Studierende zugänglich. In den folgenden Abschnitten finden Sie eine umfassende Übersicht darüber, wer Mobilfunktarife mit Rabatt nutzen kann. 

Studenten und Azubis

Bei Handytarifen für junge Leute müssen in der Regel keine Beschränkungen hinsichtlich der Tätigkeit des Vertragsnehmers beachtet werden. Vielmehr kann jede Person, die die individuelle Altersgrenze des Providers nicht überschreitet, das vergünstigte Tarifangebot nutzen. Studententarife können also auch von Azubis und theoretisch auch von unter 18-Jährigen genutzt werden, sofern ein Elternteil den Vertrag unterzeichnet und die Konditionen des Providers es zulassen. 

Studenten und Azubis wissen zudem häufig die Kombi-Angebote zu schätzen, bei denen Mobilfunkangebote und DSL-Tarife in Kombination angeboten werden. Da die Kosten hierfür häufig günstiger sind als der separate Abschluss beider Tarife, sind diese aus unserer Sicht auch durchaus empfehlenswert. 

Schüler

Immer häufiger werden auch spezielle Tarifangebote für Kinder angeboten. Diese bieten unter anderem eine verstärkte Kostenkontrolle und eine Beschränkung hinsichtlich der Inhalte, auf die mit dem Handy zugegriffen werden kann. Kinder und Jugendliche sollen auf diese Weise vor unangemessenen Websites und Apps geschützt werden.

Prinzipiell können zudem reguläre Prepaid-Handytarife von Schülern genutzt werden, da auch diese eine gute Kostenkontrolle ermöglichen. Hierzu kann an einer Verkaufsstelle eine entsprechende SIM-Karte erworben werden. Jedoch ist auch dies erst ab einem Alter von 16 Jahren möglich, und dann auch nur mit einer Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. 

Unser Tipp: Interessant sind eventuell Provider, die Zusatzkarten für Kinder von Vertragskunden ausgeben. Mit diesen können dann zum Beispiel das Datenvolumen und die Inklusiv-Minuten der Eltern genutzt werden. Solche Zusatzkarten sind in der Regel nur mit geringen Kosten verbunden und können deshalb eine gute Lösung darstellen. Vodafone bietet Zusatzkarten zum Beispiel ab 10 Euro monatlich an. 

Auf diese Vertragsdetails sollten Sie beim Handyvertrag für Studenten achten

Die Vertragsdetails sind später entscheidend dafür, wie zufrieden Sie mit einem Tarifangebot sein können. Einen Überblick über diese einzelnen Details haben wir deshalb im Folgenden für Sie vorbereitet:

Monatliche Grundgebühren

Die monatlichen Grundgebühren sind eines der wichtigsten Vergleichskriterien für Studententarife. Sie geben an, zu welchen monatlichen Kosten die Inklusivleistungen des Handyvertrags zur Verfügung gestellt werden. Mobilfunkprovider gewähren jungen Leuten hier meistens im Vergleich zu den regulären Tarifkosten einen Rabatt. 

Generell sollte in diesem Bereich ein besonderes Augenmerk auf das Preis-Leistungs-Verhältnis gelegt werden: Wie teuer sind die monatlichen Kosten in Relation zu den gebotenen Leistungen? Ein günstiges Tarifangebot allein hat wenig Reiz, wenn die gebotenen Vertragsleistungen mangelhaft sind. Unser Vergleichsrechner bietet zum Beispiel den Vorteil, dass nur Mobilfunkangebote mit ähnlichen Leistungen verglichen werden. Dies macht es einfacher für Verbraucher, auf einen Blick zu erkennen, wie kostengünstig ein Tarifmodell tatsächlich ist. 

Datenvolumen

Mittlerweile greifen die meisten Funktionen von modernen Smartphones auf das Internet zu: Für die Nutzung von Messenger-Diensten und Social Media-Apps sowie das Streamen von Videos wird mobiles Datenvolumen genutzt. Dieses wird in der Regel in Gigabyte (GB) und Megabyte (MB) angegeben.

Nur selten steht Verbrauchern mit ihrem Handytarif jedoch eine Internet-Flat zur Verfügung, die eine unbegrenzt kostenfreie Nutzung des Highspeed-Internets erlaubt. Vielmehr wird in den meisten Verträgen eine gewisse Anzahl von GB angegeben, die monatlich zur Verfügung steht. Ist diese vollständig genutzt, wird die Surf-Geschwindigkeit in der Regel stark gedrosselt, sodass das Internet nur noch stark eingeschränkt genutzt werden kann. Alternativ kann gegen eine Gebühr zusätzliches Highspeed-Volumen erworben werden, was jedoch häufig mit vergleichsweise hohen Kosten verbunden ist.

Einige Provider werben damit, dass die Datennutzung bei bestimmten Apps und Diensten nicht auf das Inklusiv-Volumen angerechnet wird. Somit ist zum Beispiel ein unbegrenztes Streamen von Filmen und Serien über Netflix möglich. Werden diese Dienste regelmäßig genutzt, können solche Tarifangebote durchaus finanziell interessant sein. In jedem Fall sollte sichergestellt werden, dass das Datenvolumen möglichst gut an die individuellen Nutzungsgewohnheiten angepasst ist. Muss dauerhaft zusätzliches Volumen erworben werden oder das zur Verfügung stehende Kontingent wird fast nie vollständig genutzt, kann es sinnvoll sein, sich nach einem alternativen Tarif umzusehen. Angebote mit geringerem Datenvolumen sind häufig deutlich günstiger.

Unser Tipp: Young-Tarife sind auf junge Nutzer eingestellt, die in der Regel mit LTE-Geschwindigkeit surfen möchten und großzügige Inklusiv-GB benötigen. Somit bieten solche Angebote häufig mehr GB für die Nutzung des Internets, als es in regulären Tarifen üblich ist. 

Wie kann ich die Nutzung meiner mobilen Daten reduzieren?

Tarifkosten können eventuell reduziert werden, wenn das individuelle Nutzungsverhalten angepasst wird. Angebote mit geringerem Surfvolumen sind in der Regel deutlich günstiger als Internet-Flats mit einem größeren GB-Kontingent. Möchten Sie Ihren Datenverbrauch reduzieren, können die folgenden Tipps hilfreich sein:

  • WLAN für so viele Dienste wie möglich nutzen (insbesondere das Streamen von Videos, Aktualisieren von Apps, Herunterladen von größeren E-Mail-Anhängen und Videochats)
  • Geräteeinstellungen anpassen (bei Android-Geräten zum Beispiel Autoplay deaktivieren; bei iPhones idealerweise “WLAN-Assist” deaktivieren)
  • möglichst viele Offline-Dienste nutzen (zum Beispiel Musik im WLAN herunterladen, um sie dann unterwegs hören zu können)
  • bei Android-Geräten kann eine Warnung nach Überschreitung eines bestimmten Datenverbrauchs eingestellt werden

Viele Anbieter bieten ihren Kunden zudem einen Benachrichtigungsservice an, wenn die gebuchte Internet-Flatrate zu 50 oder 80% genutzt wurde. Ist dieser Service kostenlos, kann er dabei helfen, die monatlichen Kosten für die Mobilfunknutzung zu reduzieren.

Endgerät

Viele moderne Handytarife für junge Leute bieten die Option eines inkludierten Smartphones. Dies ist zwar keine zwingende Voraussetzung für den Abschluss eines Junge-Leute-Tarifs. Jedoch wissen die meisten Personen, die sich für ein solches Tarifangebot interessieren, die Option zur Nutzung eines modernen Endgeräts sehr zu schätzen.

Die Handys, mit denen Tarife für Schüler, Studierende und Azubis werben, sind in der Regel ausgesprochen hochwertig und auf dem neusten Stand der Technik. Besonders beliebt sind zum Beispiel Samsung Galaxy- und Apple-Produkte.

Die Möglichkeit, den Kauf eines solches Geräts mit Hilfe der monatlichen Tarifraten zu finanzieren, ist für viele junge Verbraucher äußerst attraktiv. Natürlich sollte man sich jedoch darüber im Klaren sein, dass solche Verträge auf die Gesamtlaufzeit gesehen häufig teurer sind als der Sofortkauf des gewählten Smartphones. Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Smartphone-Tarifen ist somit nicht immer überzeugend. 

Trotzdem raten wir nicht generell von Smartphone-Tarifen ab. Denn bei solchen Angeboten handelt es sich in der Regel um ein Rundum-Sorglos-Paket, in dem eine Vielzahl von Leistungen inkludiert ist. 

Laufzeit

Auch die Vertragslaufzeit stellt ein entscheidendes Entscheidungskriterium bei der Wahl eines Mobilfunkvertrags dar. Hierbei ist generell zu beachten, dass Tarifangebote mit längerer Vertragsbindung häufig günstiger sind. Je kürzer die Laufzeiten, desto teurer häufig auch das Tarifmodell.

Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass sich Verträge mit längerer Bindung immer lohnen: Vielmehr geht es darum, zu erkennen, welches Vertragsmodell optimal zu den individuellen Umständen passt. Ist abzusehen, dass sich die Nutzungsgewohnheiten in den nächsten Jahren wenig ändern werden, kann ein Tarifangebot mit längerer Vertragslaufzeit gewählt werden. Besteht hierbei jedoch Unsicherheit, raten wir von solch langfristigen Verpflichtungen eher ab. 

Wer gänzlich auf eine Vertragsbindung verzichten möchte, kann sich für ein Prepaid-Tarifangebot entscheiden. Bei diesen bewahren sich Studenten ihre Flexibilität und können den Provider wechseln, wann immer sie möchten und es notwendig erscheint. Die vielen Monate Vertragslaufzeit, die bei Laufzeitverträgen zu beachten sind, fallen hier gänzlich weg. Für Studenten, die Flexibilität meist sehr schätzen und deren Leben sich in gewissem Maße im Umbruch befindet, kann ein solches Tarifmodell sehr vorteilhaft sein. 

Netz

Welches Netz mit einem Tarifangebot genutzt werden kann, hängt vom gewählten Provider ab. Dabei gibt es in Deutschland generell lediglich drei Mobilfunknetze;

  • D1-Netz
  • D2-Netz
  • E-Netz

Das D1-Netz wird von der Telekom unterhalten, das D2-Netz von Vodafone und das E-Netz durch den spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica. Alle weiteren Provider kaufen lediglich Kontingente bei diesen Konzernen ein, die sie dann an ihre Kunden weiterverkaufen. 

Drittprovider, die kein eigenes Netz unterhalten, nutzen in der Regel das D2- und E-Netz. Nur eine Handvoll von Anbieter, die nicht zu T-Mobile gehören, bieten Tarifangebote, mit denen das D1-Netz genutzt werden kann. Unter ihnen finden sich zum Beispiel congstar, Edeka Smart, fraenk und freenet. 

Unabhängige Tests bestätigen immer wieder, dass die Netzqualität der drei Varianten größtenteils vergleichbar ist. Lediglich regional kann es Unterschiede in der Abdeckung geben, weshalb es sich empfiehlt, Erfahrungsberichte von Personen in der Umgebung zu Rate zu ziehen, bevor ein Provider gewählt wird. Diese sind meist am verlässlichsten, um sich über die Netzabdeckung in einer bestimmten Region zu informieren.

Was versteht man unter der Netzabdeckung? 

Die Netzabdeckung gibt an, wie gut die Netz-Infrastruktur eines bestimmten Providers in einer Region aufgestellt ist. Diese Abdeckung ist entscheidend für die Qualität der Mobilfunk-Services, also für Telefonie, SMS-Versand und -Empfang sowie die mobile Datennutzung.

SMS und Telefonie

Die Anzahl an Frei-SMS und -Minuten für die Telefonie ist ein wichtiger Bestandteil der Leistungen des Handyvertrags für viele Verbraucher. Viele Young-Tarife bieten dabei eine Allnet-Flat, mit der kostenfrei in alle deutschen Netze telefoniert werden kann. Auch eine SMS-Flat ist in solchen Handytarifen in der Regel inkludiert. 

Als Alternative zu Modellen mit unbegrenzten Frei-Einheiten gibt es Telefonie- und SMS-Flats, die eine bestimmte Anzahl an Einheiten für einen Festpreis zur Verfügung stellen. Beide Modelle haben verschiedene Vor- und Nachteile und eigenen sich somit für unterschiedliche Nutzertypen:

Unbegrenzte Allnet-Flats Tarifangebote mit festgelegter Anzahl an Frei-Einheiten
✅ eignen sich besonders für Personen, die sehr viel in alle deutschen Netze telefonieren ✅ eignen sich insbesondere für Verbraucher, die mäßig viel telefonieren
✅ zudem eine gute Wahl für Personen, deren Nutzungsgewohnheiten stark schwanken ✅ passend für Verbraucher, deren Nutzungsgewohnheiten weitgehend stabil sind
✅ bieten unbegrenzte Flexibilität ✅ in der Regel etwas günstiger als unbegrenzte Telefonie- und SMS-Flats
✅ in vielen Tarifen für Studenten inkludiert  ❌ beliebtes Tarifmodell, jedoch etwas weniger Auswahl als bei unbegrenzten Telefonie- und SMS-Flatrates
❌ häufig nur in höherpreisigen Tarifmodellen inkludiert ❌ sind die Inklusiv-Einheiten verbraucht und es müssen neue Einheiten gekauft werden, ist dies häufig mit recht hohen Kosten verbunden
❌ kann zu übermäßig hohen Kosten führen, wenn die Inklusiv-Leistungen nicht vollumfänglich genutzt werden  

Datenautomatik, Roaming und Telefonie im Ausland

Beim sogenannten “Roaming” im Ausland wird ein nicht-heimisches Mobilfunknetz für die Telefonie, das Versenden von SMS und das Surfen im Internet genutzt. Hierbei sind verschiedene Regelungen zu beachten, um unerwartet hohe Kosten zu vermeiden:

Innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums

Welche Länder gehören zum EWR?

Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraum sind alle Länder, die sich in der Europäischen Union befinden. Aktuell sind dies die folgenden: Zypern, Ungarn, Tschechische Republik, Spanien, Slowenien, Slowakei, Schweden, Rumänien, Portugal, Polen, Österreich, Niederlande, Malta, Luxemburg, Litauen, Lettland, Kroatien, Italien, Irland, Griechenland, Frankreich, Finnland, Estland, Deutschland, Dänemark, Bulgarien und Belgien. 

Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören zudem Liechtenstein, Norwegen und Island. 

Nutzung des Mobilfunknetzes im Ausland

Im Rahmen des EU-Roaming “Roam-like-at-home” können die Leistungen des deutschen Mobilfunkvertrags im gesamten Europäischen Wirtschaftsraums wie gewohnt genutzt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Nutzung des Mobilfunknetzes nicht über eine “angemessene Nutzung” hinausgeht. 

Was bedeutet “angemessene Nutzung”?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Provider ihren Kunden zusätzliche Kosten für die Nutzung des Mobilfunk-Netzes im EU-Ausland in Rechnung stellen. Eine angemessene Nutzung kann zum Beispiel dann nicht mehr gegeben sein, wenn sich ein Kunde dauerhaft im Ausland aufhält. Der Hintergrund für diese Ausnahme im EU-Roaming besteht in den unterschiedlichen Kosten für Mobilfunkverträge in den verschiedenen EU-Staaten. Weitere Informationen zu den genauen Regelungen diesbezüglich finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur

Telefonate und SMS ins Ausland

Auch bei Gesprächen oder dem Versandt von SMS von Deutschland aus in ein anderes Land innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums müssen sich die Provider an Preisobergrenzen halten, die die Kosten für solche Services möglichst gering halten sollen. 

Außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums

Auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums kann der deutsche Mobilfunktarif weiterhin genutzt werden. Jedoch können dabei potentiell hohe Kosten entstehen - somit ist hier Vorsicht geboten. So können zum Beispiel je nach Standort für eine Gesprächsminute Kosten von über 10 Euro anfallen. 

Nutzung des Mobilfunknetzes in Flugzeugen und auf Schiffen

“Roam-like-at-home” findet in der Regel keine Anwendung, wenn sich ein Verbraucher nicht auf dem europäischen Festland aufhält. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn eine Person das Mobilfunknetz in einem Flugzeug oder von einem Schiff aus nutzt.

Da die Konditionen für solche Leistungen sich unter den verschiedenen Providern teils drastisch unterscheiden, empfehlen wir, sich vor der Nutzung unbedingt über die zu erwartenden Kosten zu informieren. 

Sonderfall Großbritannien und Schweiz

Großbritannien ist seit dem 1. Februar 2020 nicht länger Mitglied der Europäischen Union. Nach Auslauf der Übergangsphase, während der die EU-weiten Regelungen weiterhin auch für Großbritannien galten, sind Mobilfunkprovider nun nicht mehr dazu verpflichtet, EU-Roaming auch im Vereinigten Königreich anzubieten. Viele Provider, wie etwa Vodafone und die Telekom, bieten das EU-weite Roaming jedoch auch weiterhin in Großbritannien an. Im Einzelfall sollten sich Verbraucher in jedem Fall bei ihrem Provider über die geltenden Regelungen informieren.

Auch die Schweiz ist kein Mitglieder der EU. Handy-Verträge, die in Deutschland abgeschlossen wurden, bieten deshalb auch in der Schweiz nicht automatisch den Service des EU-Roamings. Jedoch sind auch hier einige Anbieter kulant und haben den Roaming-Service auf die Schweiz erweitert. 

Vor- und Nachteile eines Junge-Leute-Tarifs

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht der Vor- und Nachteile von Studententarifen:

Vorteile Nachteile
✅ meist vergünstigte Konditionen, die sich auf Dauer lohnen können ❌ überschreitet die Person, auf die der Handytarif abgeschlossen ist, während der Vertragslaufzeit die Altersbegrenzung für die vergünstigten Konditionen, kann der Vertrag bei der nächsten Verlängerung automatisch teurer werden
✅ häufig erweitertes Leistungsspektrum und mehr Inklusiv-Leistungen ❌ nicht immer sind die angebotenen Handytarife für junge Leute auch tatsächlich günstiger als ein reguläres Vertragsangebot
✅ attraktive Angebote für Handys, welche im Vertrag inkludiert sind ❌ die Vertragslaufzeiten sind teils sehr lang
✅ große Auswahl an Providern, die Handytarife für junge Personen anbieten ❌ bei vielen Tarifen erhöht sich die Grundgebühr nach einigen Monaten automatisch
✅ Zugang zu innovativen Vertragsmodellen, wie etwa o2 Grow, bei dem jedes Jahr 10 GB zusätzlich verfügbar sind ❌ häufig sind andere Tarifmodelle, wie zum Beispiel Prepaid-Tarife, deutlich kostengünstiger

In wenigen Schritten zum Studenten-Tarif

Günstige Handytarife für junge Leute können online bereits innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen werden. Hierzu sind lediglich drei Schritte notwendig:

Schritt 1 - Vergleichen der verfügbaren Studententarife

Wir empfehlen Personen, die sich für einen Studententarif interessieren, zunächst die verfügbaren Tarife genau zu vergleichen. Möglich ist dies zum Beispiel mit unserem Tarifrechner, der unabhängig und zuverlässig die besten verfügbaren Vertragsmodelle vergleicht. 

Um Angebote für junge Leute möglichst effizient vergleichen zu können, empfehlen wir, sich bereits im Voraus Gedanken zu den Wunschvorstellungen bezüglich des künftigen Vertrags zu machen. Idealerweise haben Sie dabei zu allen Vertragsdetails, die wir weiter oben aufgeführt haben, genaue Vorstellungen. Wie lang soll zum Beispiel die Vertragslaufzeit sein? Welche Inklusiv-Leistungen sind besonders wichtig? Bevorzugen Sie ein bestimmtes Mobilfunk-Netz? Wie hoch soll das Inklusiv-Volumen für die mobile Datennutzung sein?

Unser Vergleichstool bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Suchkriterien genau anzugeben. Wir filtern dann all jene Tarife heraus, die Ihren Vorstellungen entsprechen. Ihnen wird umgehend eine Liste der Tarifangebote für junge Leute angezeigt, aus denen Sie Ihren bevorzugten Handyvertrag wählen können. Hierbei finden Sie auch genaue Details zu den einzelnen Vertragskonditionen und Optionen für mit dem Tarif inkludierte Handys. 

Schritt 2 - Vertragswechsel einleiten

Den Vertragswechsel leiten Sie nach Ihrer Entscheidung für einen Provider direkt auf der Website dieses Mobilfunkkonzerns ein. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, eine Mitnahme Ihrer bisherigen Rufnummer einzuleiten, falls dies gewünscht sein sollte. 

In diesem zweiten Schritt ist es zudem erforderlich, dass Sie Ihre Identität mit einem gültigen Ausweisdokument nachweisen. Zu diesem Zweck sollte Ihnen ein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorliegen. Muss dieser erst beantragt werden, empfehlen wir, dies mit ausreichendem Vorlauf zu tun, da die Ausstellung unter Umständen mehrere Wochen dauern kann.

Möglich ist die Identifikation mittels Video- oder Post-Ident. Bei ersterem wird Ihre Identität innerhalb eines Live-Chats durch einen geschulten Mitarbeiter verifiziert. Bei letzterer Option haben Sie die Möglichkeit, sich in einer Filiale der Deutschen Post einen Coupon ausstellen zu lassen, nachdem Ihre Personalien geprüft wurden. Diesen Coupon können Sie dann Ihrem zukünftigen Provider zukommen lassen. 

Ist die Identifikation erfolgt und Sie haben weitere Informationen, wie etwa zum gewünschten Zahlungsmittel und Ihrer Anschrift, bereitgestellt, können Sie zur Vertragsunterzeichnung übergehen. Auch dies ist in der Regel auf der Website des Anbieters möglich. Die Vertragsunterlagen werden Ihnen dann nach Wunsch per Post oder E-Mail zugestellt. 

Sonderfall Prepaid-Angebot

Haben Sie sich für ein Prepaid-Angebot entschieden, können Sie bei der Beantragung meist anders vorgehen. Karten können häufig nicht nur online bestellt, sondern auch vor Ort erworben werden. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für einen Mobilfunk-Discounter, kann die SIM-Karte oft sogar in einem Supermarkt erworben werden. Auch für den Kauf einer solchen Karte sollten Sie ein gültiges Ausweisdokument bereithalten. Eine Überprüfung ist auch hier mittlerweile verpflichtend. 

Schritt 3 - Beginn der Vertragslaufzeit abwarten

Laufzeitverträge starten nicht immer unmittelbar nach dem Vertragsabschluss. Häufig ist noch der Auslauf eines bestehenden Vertrags abzuwarten. Erst wenn dies erfolgt ist, können Sie die Leistungen Ihres neuen Tarifangebots nutzen. Ist in Ihrem Vertrag ein Handy inkludiert, wird Ihnen dies rechtzeitig zur Verfügung gestellt - entweder per Post oder zur Abholung in einer (Partner-)Filiale des Providers. 

Welche Anbieter bieten vergünstigte Tarife für junge Leute an?

Tarifangebote für junge Verbraucher werden heute von einer Vielzahl von Providern angeboten. Eine Übersicht über einige der beliebtesten Mobilfunkanbieter finden Sie nachfolgend:

Telekom

Die Telekom bietet spezielle Tarife für junge Leute bis zu einem Alter von 28 Jahren an. Ein Studiennachweis ist für den Vertragsabschluss nicht notwendig. Da auch bei diesem Provider Mobilfunkverträge nur von volljährigen Personen abgeschlossen werden können, gilt zudem ein Mindestalter von 18 Jahren. 

Das Telekom-Netz bietet im Vergleich zu den anderen deutschen Netzten eine deutlich umfassendere Abdeckung mit dem 5G-Übertragungsstandard. Dieser ermöglicht ein besonders schnelles Surfen im Internet und eine reibungslose Nutzung von internetbasierten Apps. Zudem bieten die Handytarife für Personen unter 28 die folgenden Young-Vorteile:

  • Flatrate für öffentliche Telekom HotSpots
  • SMS- und Allnet-Flat
  • EU-Roaming auch in Großbritannien und der Schweiz
  • Unlimited-Tarife ermöglichen eine unbegrenzte Nutzung des Highspeed-Internets

Zudem bietet T-Mobile attraktive Kombi-Angebote an, bei denen mit dem Vertrag ein Handy zur Verfügung gestellt wird. Der Provider zeichnet sich dabei dadurch aus, dass besonders moderne Modelle hinzugebucht werden können. Diese Leistung wird von jungen Personen häufig in besonderem Maße geschätzt.

Mit den Tarifangeboten für junge Leute kann im Vergleich zu den regulären MagentaMobil-Tarifen bis zur Hälfte der monatlichen Kosten gespart werden. Auch gibt es bei T-Mobile Junge-Leute-Tarife für DSL und Festnetz, die deutlich vergünstigte Konditionen bieten. 

Vodafone

Auch Vodafone bietet spezielle Tarife für Personen unter einem Alter von 28 Jahren an. Auch hier können Vergünstigungen in Anspruch genommen werden. Auch für die Nutzung dieses Tarifs ist kein Nachweis der Immatrikulation notwendig. Zusätzlich bieten die GigaMobil Young-Tarife deutlich mehr Leistungen, wie etwa mehr GB Datenvolumen für die Nutzung des Highspeed-Internets. Die Tarife bieten zudem die folgenden Vorteile:

  • nicht genutztes Datenvolumen kann auf den nächsten Monat übertragen werden und zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden
  • Telefonate ins deutsche Festnetz sowie Gespräche im Mobilfunk-Netz sind unbegrenzt kostenfrei möglich
  • auch SMS können deutschlandweit kostenlos versandt werden
  • es sind Unlimited-Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen verfügbar

Auch das Vodafone-Netz bietet eine umfassende Abdeckung mit dem 5G- und 4G-Netzstandard. Zudem hat der Ausbau der 5G-Infrastruktur bundesweit begonnen und wird somit zunehmend flächendeckender werden. 

Die günstigen Handyverträge dieses Providers sind zudem in Kombination mit Top-Smartphones, wie etwa dem Samsung Galaxy Z Flip 4 buchbar. Letzteres ist sogar ohne Zuzahlung verfügbar. 

mobilcom-debitel / Freenet

Freenet führt mittlerweile die Geschäfte von mobilcom-debitel weiter. In dieser Funktion vertreibt Freenet Vodafone-Tarife für junge Personen, die über den Zwischenhändler teilweise sogar vergünstigt abgeschlossen werden können. 

o2

Die Tarif-Angebote, die o2 jungen Personen bietet, sind sogar bis zu einem Alter von 29 Jahren zugänglich. Damit hebt sich der Provider von einigen seiner Konkurrenten ab, die die vergünstigten Leistungen nur Personen unter 28 Jahren anbieten. o2 bietet jungen Verbrauchern die folgenden Leistungen:

  • o2 Grow Tarif mit jährlich 10GB mehr, die Monat für Monat genutzt werden können
  • inklusive SMS- und Allnet-Flat (auch ins deutsche Festnetz)
  • Datenvolumen kann auf bis zu 10 Geräten gleichzeitig genutzt und damit mit Freunden und Familienmitgliedern geteilt werden
  • App-Bonus in der o2-App, mit dem zusätzlich 10 GB Datenvolumen kostenfrei genutzt werden können
  • 100 Euro Wechselbonus für Neukunden
  • im Kombination mit einem Video-Pass von WOW buchbar

Dabei ist das o2-Netz mittlerweile hervorragend ausgebaut und bietet in den meisten Regionen Deutschlands einen sehr guten Netz-Standard. Auch können Top-Smartphones zu einem günstigen Preis oder sogar ganz ohne Zuzahlung mit zum Tarif gebucht werden.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Studenten-Handyvertrag

Unter Handyverträgen für Studenten versteht man vergünstigte Tarife, die von Mobilfunk-Providern speziell für junge Leute angeboten werden. In der Regel ist für ihre Nutzung jedoch keine Studienbescheinigung notwendig. Vielmehr stehen sie jeder Person offen, die ein individuell festgelegtes Alter noch nicht überschritten hat. Meistens liegt dieses Alter bei 27 bis 29 Jahren.

Um einen kostengünstigen Tarif für junge Leute zu finden, empfehlen wir Verbrauchern die Nutzung unseres Vergleichstools. Mit diesem können die attraktivsten verfügbaren Tarifangebote verglichen werden. Die meisten Verträge können dann ganz einfach online abgeschlossen werden. Prepaid-Karten können im Internet bestellt oder an einer Verkaufsstelle erworben werden.

Für die Nutzung der vergünstigten Tarifangebote sind keine Nachweise notwendig. Eine Ausnahme bildet ein gültiges Ausweisdokument, das belegt, dass die Person, die den Vertrag nutzen möchte, das maximale Alter für die Vergünstigung nicht überschritten hat.

Die überwiegende Mehrheit der Handyveträge für junge Personen enthalten ein Smartphone. Dies hat den Hintergrund, dass diese Personengruppe sehr technik-orientiert ist und auf ein modernes Endgerät oft nicht verzichten möchte. Junge Verbraucher haben somit eine große Auswahl an Tarifangeboten mit inkludiertem Smartphone. Alternativ kann natürlich auch eine Option ohne ein solches Endgerät gewählt werden - dies ist in der Regel deutlich kostengünstiger und somit nach Möglichkeit zu empfehlen.

Vor dem Abschluss eines vergünstigten Vertrags für junge Personen sollte geprüft werden, ob die Altersgrenze für die Vergünstigungen während der Vertragslaufzeit überschritten wird. Ist dies der Fall, bieten einige Provider den reduzierten Tarifpreis nicht weiterhin an - auch dann, wenn die Vertragslaufzeit noch einige Monate weiterläuft. Verbraucher sind in einer solchen Situation eventuell verpflichtet, bis zum Ende der Vertragsbindung eine höhere monatliche Gebühr zu zahlen. 

Zwar sind einige Provider kulant und bieten den Vorteil während der gesamten Vertragsbindung. Jedoch sollte im Vorfeld unbedingt geprüft werden, welche Regelungen bei dem ausgewählten Tarifangebot gelten.

Personen, die die Volljährigkeit noch nicht erreicht haben, sind grundsätzlich nicht unbeschränkt geschäftsfähig. Für den Abschluss von Mobilfunkverträgen bedeutet dies, dass diese nur für minderjährige Personen abgeschlossen werden können, nicht jedoch von ihnen selbst. Ein erziehungsberechtigtes Elternteil muss den Vertragsabschluss deshalb übernehmen. Wird die Volljährigkeit während der Vertragslaufzeit erreicht, kann der Vertrag eventuell auf die nun volljährige Person übertragen werden.

Bei diesen Providern handelt es sich um große Mobilfunkkonzerne, deren Tarifangebote häufig deutlich teurer als die von Mobilfunk-Discountern sind. Im Gegenzug bieten erstere jedoch oft innovative Services, wie etwa die StreamOn-Option, bei der die mobile Datennutzung für das Streamen von Filmen und Serien kostenfrei ist.

Letztlich ist die Wahl des Providers immer auch abhängig von der persönlichen Präferenz - bevorzugen Sie ein seit langem bestehendes Unternehmen mit sehr gutem Kundenservice, oder legen Sie Ihr Augenmerk vor allem auf den Preis? Wir empfehlen, sich vor dem Vertragsabschluss auch über unabhängige Kundenbewertungen der einzelnen Provider zu informieren.

Eine All-Net-Flat lohnt sich besonders für Personen, die sehr viel und in alle Netze telefonieren. Auch Menschen, die eine große Anzahl von Textnachrichten versenden und empfangen, können eine solche Flatrate in Betracht ziehen. Schüler, Azubis und Studenten nutzen jedoch häufig bevorzugt internetbasierte Messenger-Dienste und können deshalb oft auf eine SMS- Flat verzichten.

Die Antwort auf diese Frage hängt stark von Ihren individuellen Gewohnheiten ab. Streamen Sie zum Beispiel häufig Serien und Filme, während Sie unterwegs sind? Dann kann ein Tarifangebot mit unbegrenztem Datenvolumen für Sie interessant sein. Für die meisten jungen Verbraucher ist jedoch auch ein Tarif mit mindestens 5 GB für die LTE-Nutzung vollkommen ausreichend. 

Die meisten Studententarife sind vergleichsweise großzügig, was die Höhe des Inklusiv-Volumens angeht. Die GigaMobil Young Tarife von Vodafone bieten zum Beispiel mindestens 10 GB - dies im Vergleich zu den regulären Tarifangeboten mit einem deutlichen Rabatt. Auch gibt es GigaMobil Young-Tarife mit 50 GB und unbegrenztem Volumen für das Surfen mit LTE-Geschwindigkeit.