Billig-Gas-Vergleich 2022

Wie beziehe ich Billig-Gas?

Zu viele Haushalte beziehen Strom und Gas immer noch viel zu teuer - das muss nicht sein! In unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie Sie günstige Gasanbieter am besten finden und miteinander vergleichen können. Darüber hinaus verraten wir Ihnen, worauf Sie beim Bezug von billigem Gas achten müssen und wie Sie Ihren Energie Verbrauch schnell ausfindig machen können. Unser hilfreicher Gasanbieter-Vergleich ist für Sie komplett kostenlos und unverbindlich. Testen Sie es jetzt und sparen Sie monatlich bares Geld!

Billig-Gas-Vergleich 2022 - jetzt günstige Gasanbieter vergleichen und wechseln

Gibt es Billig-Gas?

  • Vergleich der wichtigsten Gasanbieter
  • Auswahl eines günstigen Gastarifs
  • Einfacher Gasanbieterwechsel
  • Garantiert kostenlos und transparent

Wie beziehe ich billig Gas?

Wer billig Gas beziehen möchte, muss schlau sein. Denn viele Verbraucher wissen nicht, wie sehr sich ein Gas-Vergleich lohnen kann. Mit unserem Vergleichsrechner erhalten Sie die günstigsten Angebote von den billigsten Gasanbietern. Dies ermöglicht Ihnen ein enorm hohes Einsparpotenzial - und das komplett kostenfrei. Dabei ist es so einfach einen neuen Versorger mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden und seinen Tarif zu wechseln - und so funktionierts:

1. Günstige Gasanbieter vergleichen

Um einen wirklich günstigen Versorger zu finden, sollten Sie auf einen Vergleichsrechner zurückgreifen. Dieser ermöglicht Ihnen eine schnelle, zielorientierte Suche. Unser praktischer Gasvergleich kann dabei anhand von Filtermöglichkeiten individuell angepasst werden und zeigt Ihnen nur die Tarife an, die wirklich interessant für Sie sind.

Somit sparen Sie sich jede Menge Zeit für aufwendige Recherchen und können im Handumdrehen Top-Tarife von billigen Gasanbietern entdecken. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, alle Angebote direkt miteinander zu vergleichen. Sie haben die Wahl aus verschiedenen Tarifen mit verschiedenen Arten von Gas wie Erdgas oder Biogas, und können sich überlegen, ob Sie einen Tarif mit Preisgarantie suchen, oder nicht.

2. Gasverbrauch bestimmen

Ebenso wichtig ist es, seinen Gasverbrauch zu bestimmen. Denn die meisten Nutzer kennen diesen nicht. Um herauszufinden, wie hoch sich Ihr jährlicher Gasverbrauch gestaltet, haben Sie zwei Möglichkeiten und können:

  1. Ihren Verbrauch anhand Ihrer letzten Abrechnung ausfindig machen,
  2. oder Ihren Verbrauch anhand eines Durchschnittswerts ermitteln:

Im Grunde genügt schon ein Blick auf die Abrechnung Ihres letzten Versorgers, um Ihren persönlichen Bedarf an Gas einzuschätzen. Wer keine Abrechnung zur Hand hat, kann sich ebenso an durchschnittlichen Schätzungswerten orientieren In solch einem Fall geht man von folgendem Bedarf aus:

Wohnfläche in Quadratmetern Verbrauch pro Jahr in Kilowattstunden
50 5.000
100 12.000
150 18.000
180 20.000

3. Zum Gasanbieter Ihrer Wahl wechseln

Sobald Sie ein Angebot von einem billigen Versorger gefunden haben, das Ihnen zusagt, können Sie in weniger als 5 Minuten zum neuen Anbieter wechseln. Denn der Wechsel zu einem neuen Gasanbieter kann mittlerweile vollständig online vom Kunden beantragt werden und wird anschließend vom künftigen Versorger vollzogen. Hierfür benötigt der jeweilige Anbieter lediglich folgende Angaben von Ihnen:

  • Ihre Adresse samt persönlichen Daten
  • Ihre Bankverbindung
  • Ihre Zählernummer
  • Ihren derzeitigen Versorger samt Kundennummer

Anschließend übernimmt Ihr künftiger Gasversorger sowohl die Kündigung bei Ihrem alten Anbieter als auch Ihren neuen Anschluss. In der Regel braucht ein solcher Wechsel nicht länger als 4 Wochen und schon können Sie schnell günstiges Gas von Ihrem neuen Anbieter beziehen. Ausführliche Informationen im weiterführenden Artikel Gas anmelden erhalten.

Worauf sollte ich bei billigem Gas achten?

Wenn Sie zu einem neuen Anbieter mit günstigeren Tarifen wechseln möchten, sollten Sie das jeweilige Angebot vorher genau unter die Lupe nehmen. Denn nur wer auf bestimmte Kriterien achtet, kann dauerhaft von einem günstigen Gaspreis profitieren und jede Menge Geld sparen. Dabei sollten Sie vor allem folgende Faktoren berücksichtigen:

Laufzeit

Die Laufzeit ist ein wichtiges Entscheidungsmerkmal bei der Wahl eines geeigneten Gas-Angebots. Denn diese entscheidet letztendlich darüber, wie billig der Tarif tatsächlich ist. Grundsätzlich sollte die Mindestvertragslaufzeit nicht mehr als 12 Monate betragen. Denn je länger Sie sich an einen Gasversorger binden, desto schwieriger gestaltet sich der Wechsel. Auch die Kündigungsfrist kann ein erhebliches Kriterium sein und sollte maximal 6 Wochen betragen. Nur so können Sie sicherstellen, dass Sie problemlos jährlich Ihren Gasanbieter wechseln können.

Boni

Vor allem online werben viele Erdgas-Anbieter mit lukrativen Boni, die dafür sorgen, dass ein Gastarif auf den ersten Blick extrem billig erscheint. Doch wie viel Sie mit solchen Boni tatsächlich sparen können, erfahren Sie immer erst auf den zweiten Blick. Denn der so oft gewährte Neukundenbonus steht nur tatsächlich neuen Kunden zur Verfügung, die in den letzten 6 Monaten keinen Vertrag mit dem jeweiligen Gasanbieter hatten und auch keinen Strom von Tochterunternehmen bezogen haben.

Darüber hinaus entsteht schnell der Eindruck, dass der versprochene Bonus direkt nach Vertragsabschluss gewährt wird - das ist aber nicht der Fall: Ein Neukundenbonus erhalten Sie in der Regel erst nach dem Erfüllen der Mindestvertragslaufzeit zusammen mit der Jahresrechnung. Somit kann es sein, dass Sie ein Jahr auf den versprochenen Bonus warten müssen. Wer das nicht möchte, sollte sich nach einem Online-Angebot mit Sofortbonus umschauen. Denn diesen erhalten Sie in der Regel in den ersten 60 Tagen nach Lieferbeginn.

Preisgarantie

Wer langfristig von einem billigen Gaspreis profitieren möchte, kann eine Preisgarantie nutzen. Doch selbst eine lange Preisgarantie, die für mindestens 12 Monate besteht, gilt nicht für den gesamten Gaspreis. Denn mit solchen Garantien können zwar gewisse Schwankungen am Markt abgedeckt werden - allerdings sind Steuern und Abgaben hiervon nicht betroffen. Somit handelt es sich meist nur um eine eingeschränkte Preisbindung.

Zahlungsweise

Eine bewährte Zahlungsweise am Markt für Gas-Tarife sind monatliche Abschläge. Denn somit haben Sie keine zu hohen Kosten auf einmal. Trotzdem verlangen manche Gasanbieter die Zahlung von einem jährlichen Abschlag im Voraus. Im Normalfall erhalten Kunden zwar zu viel bezahlte Beiträge zurück – allerdings ist dies im Fall einer Insolvenz des Versorgers nicht gewährleistet. Dasselbe gilt für Vorkasse-Leistungen und Kautionen. Die geben dem Versorger zwar Sicherheit, bedeuten für Verbraucher aber immer ein Risiko.  

Umweltfreundliche Tarife

Wer lieber auf regenerative Energien setzt, sollte auf einen Öko- oder Biogas-Tarif zurückgreifen. Bei einem solchen Klimatarif werden die CO2-Emissionen, die durch die Gaslieferung entstehen, mit Umweltschutzprojekten ausgeglichen. Mittlerweile bieten viele Versorger Biogas-Tarife die nicht einmal teurer als normale Gastarife für Erdgas sind.

Im FAQ zum Thema Billig-Gas und Gasanbieter nachgefragt

Die Auswahl an billigen Gasversorgern, die mittlerweile am Markt vertreten sind, ist enorm hoch. Je nach Gebiet und Wohnort haben Kunden in ganz Deutschland die Wahl aus ungefähr 100 verschiedenen Anbietern. Deshalb sollten Sie die Chance, regelmäßig zu vergleichen und bei Bedarf zu wechseln, auf jeden Fall wahrnehmen. Dabei unterscheidet man zwischen großen Unternehmen, die ganz Deutschland mit Strom und günstigem Gas (Erdgas, Flüssiggas, Biogas, etc.) versorgen sowie regionalen Unternehmen und vereinzelten, kleinen Gasanbietern. Die wohl wichtigsten und besten Gasversorger hierzulande sind folgende:

Anbieter Anzahl der verfügbaren Tarifangebote
E.ON 4
E wie Einfach 3
eprimo 6
Grünwelt Energie 4
Vattenfall 5
Lichtblick 2
extraEnergie 3
Yellow Strom 2
innogy 2

Die Schwankungen von Gaspreisen sind zuteilst enorm. Das heißt: Während im Sommer Gas von Anbietern billig bezogen werden kann, ist es im Winter umso teurer. Somit hängt die Höhe der Gaspreises, den Gasanbieter beim Einkauf zahlen müssen, vor allem vom jeweiligen Verhandlungsgeschick ab. Dieser Verhandlungsspielraum überträgt sich automatisch auf die Preise, die letztendlich beim Kunden abgerechnet werden.

Darüber hinaus kann der Preis, den Sie als Kunde zahlen, ebenso durch die Struktur des Unternehmens beeinflusst werden. Denn während hiesige Konzerne wie RWE, E.ON und Vattenfall eigene großflächige Netze zur Gasversorgung betreiben, können regionale Anbieter nur kleine Versorgungsnetze anbieten. Netzfreie Gasanbieter müssen sich dagegen in fremde Netze einmieten und dies spiegelt sich letztendlich im Preis wider, der an Verbraucher abgerechnet wird. Günstiges Gas kommt also nicht von ungefähr und hängt von mehreren komplexen Faktoren ab.

Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass billiges Gas nicht immer günstig ist. Für Sie als Verbraucher sollten jedoch immer zwei Werte entscheidend sein:

  1. der Grundpreis
  2. der Arbeitspreis pro Kilowattstunde

Aus diesen Preisen setzt sich nämlich der endgültige Gaspreis zusammen. Dabei wird der Grundpreis für die Ablesung sowie Nutzung des Gaszählers, den Verwaltungsaufwand und die Rechnungsstellung angesetzt. Der Arbeitspreis wird dagegen für den Preis, den der Anbieter beim Gaskaufen bezahlt, Transportkosten und Netzentgelte berechnet - und auch hier können die Kosten deutlich abweichen.

Hierbei sollten Sie beachten, dass Verbraucher, die viel Gas benötigen, vor allem auf einen günstigen Arbeitspreis achten sollten - ein ungeeigneter Tarif kann Sie sonst teuer zu stehen kommen. Wenn Sie allerdings ein Single-Haushalt sind oder generell sehr wenig Gas benötigen, ist der Arbeitspreis deutlich weniger relevant. Denn in solch einem Fall sollte er Fokus auf einem niedrigen Grundpreis liegen. Sie sehen also, jedes Angebot sollte immer individuell betrachtet werden. Was für den einen ein gutes Angebot ist, kann für den anderen ganz schön ins Geld gehen.

Eine der häufigsten Kostenfalle ist eine versteckte Mindestabnahme oder sogenannte Paket-Tarife. Denn diese verpflichten Kunden dazu, eine bestimmte Menge an Gas abzunehmen, beziehungsweise für eine Mindestmenge an Gas zu bezahlen, unabhängig davon, ob diese in Anspruch genommen wird, oder nicht. Das Problem hierbei: Häufig ist die Menge so hoch, dass normale Nutzer diese nicht benötige. Schützen Sie sich also bereits vor Vertragsabschluss vor solchen Klauseln und lesen Sie die Vertragsbedingungen gut durch.

Wenn Ihr Gasanbieter nicht rechtens handelt und Sie das Gefühl haben, dass sich der Provider nicht an die versprochenen Konditionen hält, können Sie sich jederzeit an verschiedene Verbraucherstellen wenden. Eine Anlaufstelle hierfür ist die Beschwerdestelle der Bundesnetzagentur. Diese kann zwischen Gaslieferant und Kunde vermitteln und sorgt für faire Abläufe. Eine weitere Hilfestelle ist die Schlichtungsstelle Energie. Diese hilft vor allem dann, wenn Ihr Provider versprochene Boni nicht auszahlt. Ansonsten können Sie auch über das Beschwerde-Portal Reclabox eine Beschwerde oder Einspruch einlegen.