DSL-Verfügbarkeit - So testen Sie Ihre Verfügbarkeit

Internet-Verfügbarkeit prüfen und Angebote finden!

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, welche Arten von DSL es gibt und können die DSL-Verfügbarkeit an Ihrer Adresse ausfindig machen. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen welche DSL-Anbieter es gibt, und wie Sie herausfinden, welche Übertragungsrate am besten zu Ihnen passt. Anschließend können Sie unseren praktischen DSL-Vergleich nutzen und schnell und einfach prüfen, welcher Anbieter und Anschluss am zu Ihnen passt. Hier finden Sie die besten Angebote von Vodafone, der Telekom und vielen regionalen Anbietern. Jetzt testen und Internet zum besten Preis finden.

DSL-Verfügbarkeit: Internet-Verfügbarkeit prüfen & Angebote finden!

DSL-Verfügbarkeit prüfen und:

  • Den besten DSL-Anbieter finden
  • Die passende DSL-Variante wählen
  • Unabhängiger Vergleich aller Anbieter
  • Garantiert kostenlos und transparent

Ratgeber zur DSL-Verfügbarkeit

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, welche Arten von DSL es gibt, wie es um die DSL-Verfügbarkeit an Ihrem Wohnort bestellt ist und informieren Sie zudem über die wichtigsten Punkte, die es zum Thema “DSL” zu wissen gilt - so helfen wir Ihnen dabei, ein Angebot für die Internetversorgung zu finden, dass zu Ihnen passt und Sie langfristig zufrieden stellt.

Welche Arten von DSL gibt es?

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an DSL-Varianten. Trotzdem kommen in der Regel hierzulande meist nur drei davon zum Einsatz, die besonders bei Privathaushalten überaus beliebt sind:

  1. SDSL,
  2. ADSL, und
  3. VDSL. 

In den folgenden Abschnitten haben wir für Sie zusammengefasst, was es rund um diese drei Arten von DSL zu wissen gilt und welcher Vor- und Nachteile der jeweiligen Verbindungsart man sich vor Vertragsabschluss bewusst sein sollte.

SDSL (Symetric Digital Subsriber Line)

Bei SDSL handelt es sich um eine symmetrische Übertragung. Das heißt: Die Übertragungsgeschwindigkeit ist in beide Richtungen - also sowohl für Upload, als auch für Download - dieselbe. Dabei werden in der Regel Geschwindigkeiten von 2,36 Mbit/s erzielt. Die Reichweite von SDSL liegt von der Verbindungsstelle bis zu dem jeweiligen Haushalt bei maximal ca. 3,6 Kilometern. SDSL-Verbindungen werden überwiegend von Geschäftskunden genutzt, die einen täglich hohen Datenverkehr bewältigen müssen und vor allem auch auf einen verlässlichen Upload angewiesen sind. Privatkunden erhalten eine solche Verbindung nur unter bestimmten Voraussetzungen, die beim jeweiligen Anbieter zu erfragen sind.

ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line)

ADSL ist die am weitesten verbreitete DSL-Technologie. Sie können also meist davon ausgehen, dass es sich bei einem regulären DSL-Anschluss um eine ADSL-Verbindung handelt, auch wenn umgangssprachlich nur die Rede von „DSL“ ist. Hierbei handelt es sich um eine asymmetrische Verbindung. Dabei ist der Download deutlich schneller als der Upload von Daten. Dies liegt daran, dass ein Standardnutzer deutlich mehr herunterlädt, als er ins Netz hochlädt. Somit eignet sich ADSL hervorragend für fast jeden Privatkunden.

Die Übertragung erfolgt bei ADSL über Kupferkabel. Die Leistungsfähigkeit von ADSL hängt zudem stets vom Abstand zwischen Sender und Empfänger ab. Da heutzutage deutlich höhere Ansprüche an ADSL-Verbindungen gestellt werden und viele Nutzer VoIP nutzen oder übers Internet fernsehen, gibt es mittlerweile ADSL 2 und ADSL 2+. Mit diesen können deutlich schnellere Surfgeschwindigkeiten im DSL-Netz und sogar eine Download-Geschwindigkeit von 16 MBit/s erreicht werden.

VDSL (Very High Data Rate Digital Subscriber Line)

Bei VDSL handelt es sich ebenfalls um eine asymmetrische Übertragungstechnologie. Der Unterschied zu ADSL: Die Übertragung erfolgt über Telefonkabel. Außerdem ist die Geschwindigkeit von VDSL im Vergleich zu ADSL deutlich erhöht - denn mit dieser Art der DSL-Verbindung erreichen Sie bis zu 5 MBit/s im Up- und bis zu 50 MBit/s im Download. Allerdings können LTE-Geschwindigkeiten über ein Kupferkabel nur bei einer sehr kurzen Distanz erreicht werden.

Die Entfernung zur nächsten Verteilerstelle sollte also maximal einen Kilometer betragen. Aus diesem Grund wird hierbei meist ein Hybridnetz genutzt, das aus Glasfaser und Kupfer besteht. Denn durch den Glasfaserkabel-Ausbau können auch längere Strecken gut überbrückt werden, ohne dass die Internetgeschwindigkeit darunter leidet.

Ob solches Highspeed-Internet auch bei Ihnen Zuhause verfügbar ist, hängt also immer vor allem auch von Ihrem Standort ab. Gerade in ländlichen Gebieten geht der Ausbau von Glasfaserkabel jedoch leider nur schleppend voran. In größeren Städten und Ballungsgebieten ist dagegen bereits überwiegend VDSL 2 im Einsatz. Mit diesen DSL-Anschlüssen können problemlos durchschnittliche Geschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s erzielt werden. Dies lässt sich anhand eines DSL-Speedtests gut erkennen, den durchzuführen wird besonders empfohlen.

Welche DSL-Geschwindigkeit benötige ich?

Welche DSL-Geschwindigkeit Sie benötigen, hängt maßgeblich von Ihren persönlichen Erwartungen, sowie Ihrem individuellen Nutzerverhalten ab. Damit Sie einen Überblick darüber bekommen, welche Nutzertypen es gibt und welche Surfgeschwindigkeit zu diesen passt, haben wir die folgende Übersicht für Sie erstellt:

Gelegenheitsnutzer: DSL mit bis 16 MBit/s

Der Gelegenheitsnutzer ist nur selten im Internet unterwegs. In der Regel nutzt er das Web nur, um Überweisungen zu tätigen, WhatsApp und Co. zu nutzen, seine E-Mails abzurufen, oder um sich auf Social-Media-Plattformen umzusehen. Er lädt kaum Daten herunter und schaut auch lediglich ab und an ein Video in Standard-Qualität.

Für einen solchen Nutzer lohnt sich meist ein DSL-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von 16 MBit/s am meisten. Der beschriebene Tarif eignet sich also optimal für die meisten Single-Haushalte oder für Paare, die nicht oft im Internet surfen. Dieser Anschluss ist meist relativ kostengünstig und auch deshalb sehr beliebt.

Durchschnittsnutzer: DSL mit bis zu 50 oder 100 MBit/s

Ein Durchschnittsnutzer ist viel im Netz unterwegs und besucht mehrmals am Tag verschiedene Portale und Webseiten. Dabei wird das Internet sowohl über einen PC oder Laptop, als auch am Smartphone genutzt. Ein durchschnittlicher Nutzer schaut gerne Filme und Serien in HD, führt längere Videokonferenzen und benötigt eine durchgängig schnelle Internetverbindung.

In einem solchen Fall eignet sich ein DSL-Tarif mit bis zu 50 oder 100 MBit/s optimal. Eine Datenübertragung mit bis zu 100 MBit/s eignet sich selbst für mehrere Personen und kann somit auch in WGs und Familien zum Einsatz kommen - denn eine Datei mit einem Gigabyte kann beim Einsatz von 100 MBit in weniger als 90 Sekunden heruntergeladen werden.

Gut zu wissen: Ein DSL-Vertrag mit bis zu 100 MBit/s wird immer über einen VDSL- oder Kabelanschluss realisiert - nur so können die angegebenen Highspeed-Geschwindigkeit auch erreicht werden. Hierzulande sind Internet-Tarife mit bis zu 50 oder 100 MBit/s nach wie vor die meistgebuchte Internetoption. Der Upload ist bei solchen Tarifen jedoch in der Regel deutlich langsamer.

Vielsurfer: DSL mit bis zu 200 oder 500 MBit/s

Ein Vielsurfer ist ein besonders anspruchsvoller Verbraucher, der viel im Internet unterwegs ist. Dabei werden häufig größere Dateien heruntergeladen oder versendet oder datenintensive Vorgänge genutzt. Dies kann das Spielen von Online Games sein oder das Betreiben eines YouTube-Channels in HD-Qualität. Wenn auch Sie LTE-Geschwindigkeiten nutzen möchten und einen Internet-Anschluss verwenden, der von mehreren Personen gleichzeitig genutzt wird, sollten Sie einen DSL-Tarif mit bis zu 200 oder bis zu 500 MBit/s buchen. Dieser eignet sich auch ideal für jeden, der das Internet beruflich nutzt oder in einem Mehrfamilienhaushalt lebt.

Als Alternative zu einem solchen Anschluss gibt es heutzutage auch das sogenannte Glasfaser-Internet, welches LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 MBit/s erreicht. Solche Premium Internet-Angebote eignen sich in der Regel jedoch meist nur für Firmenkunden oder Privatkunden, die überdurchschnittlich hohe Ansprüche haben und selbst bei einem größeren Download nur wenige Sekunden warten möchten. Außerdem sollte auch hier immer erst die DSL-Verfügbarkeit überprüft werden, da Glasfaser nicht an jedem Standort verfügbar ist. Zudem sind die monatlichen Kosten für einen solchen Anschluss vergleichsweise hoch.

Welche Angebote für DSL gibt es?

Um zu überprüfen, welche Angebote für Sie an Ihrem Wohnort erhältlich sind, sollten Sie zunächst die DSL-Verfügbarkeit bei Ihnen vor Ort prüfen. Hierfür eignet sich unser DSL-Check. Mit der Eingabe Ihrer Postleitzahl prüft unser Check automatisch die DSL-Verfügbarkeit an Ihrem Standort und schlägt Ihnen dann passende Tarife vor. Bei unserem DSL-Verfügbarkeitscheck haben Sie die Wahl aus verschiedenen Tarifen mit Surfgeschwindigkeiten zwischen 16 und 250 MBit, sowie speziellen Highspeed-Tarifen mit einer Übertragungsrate von bis zu 1.000 MBit/s.

Bei uns können Sie die DSL-Verfügbarkeit an Ihrer Adresse überprüfen und anschließend erfahren, welche DSL-Anbieter und Tarife sich für Sie eignen. Mit unserem DSL-Test finden Sie die besten DSL-Angebote von verschiedenen Anbietern wie zum Beispiel von der Telekom, Vodafone, 1&1 und vielen weiteren regionalen Anbietern. Dabei gilt generell: Je schneller Sie surfen möchten, desto teurer kann es werden. Überlegen Sie sich deshalb genau, welche Internetgeschwindigkeit Sie tatsächlich benötigen und prüfen Sie, welches Angebot am besten zu Ihren persönlichen Wünschen passt.

Mit unserem DSL-Check samt DSL-Verfügbarkeitsprüfung finden Sie sowohl reine Internet-Flatrates, als auch Angebote für Internet- und Festnetzanschluss in einem. Darüber hinaus bieten viele DSL-Provider auch Kombipakete an. Sogenannte Triple Play Angebote ermöglichen Ihnen eine Kombination von Internet, Fernsehen und Telefon. Auch haben Sie bei einem neuen Vertragsabschluss die Möglichkeit, von Startguthaben, Wechselboni und anderen Rabatten zu profitieren. Das Beste daran: Unser DSL-Verfügbarkeit-Check ist für Sie komplett kostenlos und unverbindlich.

Welche DSL-Tarife sind in meiner Region verfügbar?

Mittlerweile ist die DSL-Verfügbarkeit hierzulande außergewöhnlich gut. Während Anbieter wie die Telekom, Vodafone, O2 und 1&1 bundesweite DSL-Anschlüsse bieten, gibt es mittlerweile auch viele regionale Internetanbieter, wie zum Beispiel EWE und NetCologne.

Wie sich die DSL-Verfügbarkeit der größten Internetanbieter gestaltet, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten:

  • Telekom: Die Deutsche Telekom hat das bundesweit größte Netz und bietet somit auch die umfassendste DSL-Verfügbarkeit. Dieser Internet-Anbieter setzt zudem auf einen stetig fortschreitenden DSL-Ausbau und verfügt derzeit über die meisten DSL-Leitungen unter den hierzulande aktiven Anbietern. Verbraucher haben die Wahl aus Telekom DSL-Tarifen zwischen 16 und 250 MBit/s und können zudem aus Tarifen mit Festnetzanschluss wählen, oder alternativ auch die Internet-TV Option der Telekom nutzen. Neben DSL bietet das Unternehmen außerdem auch Glasfaser-Tarife an. Ob diese für Sie erhältlich sind, sollte jedoch stets individuell geprüft werden.
  • Vodafone: Vodafone, oder genauer gesagt Vodafone Kabel Deutschland, bietet sowohl DSL-, als auch Kabel-Internet. Auch hier haben Sie die Wahl aus verschiedenen Internet-Geschwindigkeiten und können neben Internet ebenso einen Festnetzanschluss mit Telefon-Flatrate für das deutsche Festnetz buchen, oder das Fernsehangebot GigaTV nutzen.
  • O2: O2 bietet ebenfalls deutschlandweit verfügbare DSL-Verbindungen. Da das Unternehmen teilweise auf Leitungen der Telekom zurückgreift, ergibt sich auch hier eine überdurchschnittlich hohe DSL-Verfügbarkeit. Kunden dieses Anbieters können reine DSL-Tarife buchen, oder zusätzlich einen Festnetzanschluss, sowie Triple Play Pakete nutzen - letztere bieten Ihnen wie bereits erwähnt Surfen, Festnetz und TV in nur einem Tarif.
  • 1&1: DSL-Verbindungen von 1&1 sind ebenso in ganz Deutschland verfügbar - denn auch dieser Provider nutzt die Leitungen der Telekom. Dabei haben Sie bei diesem Anbieter die Wahl aus Bandbreiten von 16 MBit/s und 250 MBit/s und können zudem aus DSL-Verbindungen und Festnetz-Paketen wählen, sowie verschiedene Kabel-Internet Flatrates testen, die Festnetz und Fernsehen kombinieren und meist pro Monat abgerechnet werden.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Je nach Netzausbau ist nicht jede Technologie auch an jeder Adresse verfügbar. Somit kann es in diesen Bereichen zu teils deutlichen regionalen Unterschieden kommen. Dadurch ist es unerlässlich, einen Internet-Verfügbarkeit-Check für Ihr Zuhause durchzuführen. Dieser gilt unabhängig vom Anbieter und kann direkt über unseren DSL-Check erfolgen. Hier erfahren Sie alles zur LTE-Verfügbarkeit, DSL-Verfügbarkeit und zur VDSL-Verfügbarkeit.

Sobald Sie Ihre Anschrift in unser Vergleichstool eingeben, wird geprüft, ob ein DSL-Anschluss bei Ihnen vor Ort möglich ist. Im Anschluss daran schlägt unser Tool Ihnen passende Tarifoptionen mit allen relevanten Informationen vor. Sie selbst können angeben, welche Geschwindigkeit Sie sich wünschen und haben die Möglichkeit, aus verschiedenen Angeboten von regionalen, sowie überregionalen Providern zu wählen.

Falls an Ihrer Anschrift kein DSL verfügbar ist, haben Sie die Möglichkeit, eine Alternative zu wählen. In der Regel greifen vor allem Kunden in ländlichen Regionen, die keinen DSL-Anschluss buchen können, auf einen Kabel-Anschluss zurück. Hier wird die Internet-Verfügbarkeit über ein TV-Kabel sichergestellt.

Internet via Kabel kostet meist weniger pro Monat und überzeugt gleichzeitig mit maximalen Surfgeschwindigkeiten. Falls dies ebenfalls keine Option ist, können Sie sich immer noch für eine LTE-Verbindung entscheiden. Hierbei wird ein WLAN-Router über Mobilfunk mit einer Antenne verbunden. Auch haben Sie die Möglichkeit, Satelliten-Internet zu empfangen. Mehr Informationen zu schnellem Internet erhalten Sie direkt beim jeweiligen Provider.

Internet-TV Optionen bieten oft den Vorteil eines erweiterten Angebots von verfügbaren Fernseh-Kanälen. Auch können Filme und Serien on demand abgerufen werden. Häufig sind zudem bereits App, wie etwa Netflix und YouTube, vorinstalliert.

Generell unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Nutzertypen. Gelegenheitsnutzer nutzen das Internet vergleichsweise selten und stellen niedrige Anforderungen an die Internet-Verbindung. Durchschnittsnutzer nutzen gerne die Vorteile des Internets, machen jedoch selten Gebrauch von datenintensiveren Vorgängen. Vielsurfer hingegen nutzen komplexe, online-basierte Vorgänge und benötigen ihre Internetverbindung nicht selten auch für die Arbeit.

Ihren Nutzertyp können Sie erkennen, indem Sie sich einige Wochen bei der Internetnutzung beobachten. Wie oft machen Sie Gebrauch von Ihrer Internet-Verbindung? Welche Vorgänge nutzen Sie? Welche Gründe gibt es dafür, dass Sie mit Ihrer derzeitigen Internet-Verbindung unzufrieden sind?