Mobilfunktarife-Vergleich 2022

Beste Mobilfunktarife vergleichen

In unserem Mobilfunktarife-Vergleich erfahren Sie, was es rund um Handytarife zu beachten gilt. Wir haben für Sie zusammengefasst, zwischen welchen Tarifarten Sie wählen können und wie Sie die Leistungen Ihres Anbieters optimal nutzen, sowie Ihren günstigen Handytarif möglichst schnell zu finden. Auch gibt Ihnen unser Vergleich einen Überblick über die wichtigsten Tarifmerkmale, die Verbraucher kennen sollten. Zuletzt stellen wir Ihnen auch die Vor- und Nachteile von Angeboten mit Smartphones vor. Unser Ratgeber ermöglicht es so, dass Sie möglichst günstig telefonieren, SMS versenden und surfen können.

Mobilfunktarife-Vergleich November 2022 - Optimaler Tarif

Gründe für einen Mobilfunktarife-Vergleich

  • 100% objektiver Vergleich
  • Besten Mobilfunktarif bestimmen
  • Unabhängiger Anbieter-Vergleich
  • Garantiert kostenlos

Wie können Mobilfunktarife verglichen werden?

Auf einen Handytarif möchten heute die wenigsten Menschen verzichten. Zu praktisch sind die Vorzüge der mobilen Kommunikation. Auch die mobile Nutzung des Internets mittels Datenvolumen will heute kaum noch jemand missen.

Jedoch ist die Auswahl an Mobilfunkanbietern sehr groß: Verbraucher können unter hunderten von günstigen Handytarifen wählen. Längst sind es nicht mehr nur Telekom und Vodafone, die attraktive Angebote bewerben.

Diese Fülle an Angeboten macht es jedoch nicht immer leicht, schnell einen günstigen Handytarif zu finden. Sollen die verfügbaren Tarife verglichen werden, ist der Suchaufwand groß. Ein praktisches Hilfsmittel zur Vereinfachung des Vergleichs von Handytarifen ist unser Vergleichstool. Es vergleicht die Angebote der besten Provider nach Ihren Suchkriterien. Die Suche können Sie dabei so personalisieren, wie es Ihren Bedürfnissen entspricht.

Um unser Vergleichstool möglichst effektiv nutzen zu können, sollten Sie die wichtigsten Informationen kennen, die es rund um Handytarife zu beachten gilt. Besonders wichtig sind unter anderem die folgenden Punkte:

  • Verbraucher können aus verschiedenen Tarifarten wählen, die zu unterschiedlichen Nutzertypen, Privat- oder Geschäftskunden Handyverträge, passen. Besonders beliebt sind hierbei Prepaid- und Allnet-Tarife. 
  • Tarife, die mit inkludiertem Smartphone werben, lohnen sich nicht immer. Häufig ist der Preis auf die Vertragsdauer gesehen so immens, dass die einmaligen Kosten für die Anschaffung des Geräts günstiger wären. 
  • Die wohl seit längstem etablierten Anbieter, Telekom und Vodafone, sind nicht immer die beste Wahl. Häufig sind die Preise für Ihre Tarife schlicht zu teuer und die Leistungen im Vergleich zu günstigen Anbietern nicht deutlich besser. Jedoch werben diese Anbieter mit innovativen Angeboten, wie etwa unbegrenztem Datenvolumen für das mobile Internet, die sie interessant für bestimmte Nutzertypen machen.
  • Die Vertragsdauer, an die sich Verbraucher bei Tarifen mit Mindestlaufzeit binden, sollte zwei Jahre nicht überschreiten. Überlegen Sie gut, ob ein Angebot mit Mindestlaufzeit die richtige Wahl für Sie ist - denn ein solcher Vertrag ist eine langfristige finanzielle Verpflichtung.

Mit diesen Tarifarten können Sie mobil telefonieren und surfen

Verbraucher können heute aus einer Reihe von Tarifarten wählen. Jede Kategorie hat dabei ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile. Am beliebtesten sind in Deutschland Prepaid-, Paket- und Allnet-Tarife. Die wichtigsten Punkte zu diesen stellen wir Ihnen deshalb nachfolgend vor. 

Prepaid-Tarife

Prepaid-Tarif werden vor allem von Personen genutzt, für die eine volle Kostenkontrolle wichtig ist. Häufig sind dies zum Beispiel Kinder und Jugendliche mit eigenem Smartphone und Personen, die ihre Finanzen bestmöglich im Blick behalten möchten. Diese und weitere Personengruppen schätzen an Prepaid-Tarifen besonders die folgenden Vorzüge:

  • Optimale Kostenkontrolle: Die gute Kostenkontrolle ist einer der wichtigsten Vorzüge dieser Tarifart. Diese macht Prepaid-Angebote auch zu einer guten Wahl für Minderjährige.
  • Keine Vertragsbindung: Prepaid-Angebote können so genutzt werden, wie es für den Verbraucher am dienlichsten ist. Dies bedeutet, dass mit der Nutzung keine Vertragsbindung einhergeht. Prepaid-Karten können also so lange genutzt werden, wie es vorteilhaft ist. Zu einem alternativen Anbieter kann jederzeit gewechselt werden. 
  • Möglichkeit zur flexiblen Anpassung: Viele Anbieter ermöglichen heute eine flexible Gestaltung dieser Tarifart. So werden zum Beispiel Prepaid-Allnet-Flats sowie SMS-Flats angeboten oder ein bestimmtes Kontingent von GB Highspeed-Volumen zu einem Festpreis. 

Gleichzeitig sollten sich Verbraucher jedoch auch der folgenden Nachteile bewusst sein:

  • Vorausdenken erforderlich: Damit Prepaid-Tarife optimal genutzt werden können, ist es erforderlich, dass regelmäßig Guthaben auf die dazugehörige SIM-Karte gebucht wird. Während manche Handytarife mit einer automatischen Aufladung werben ist es bei anderen erforderlich, dies eigenständig vorzunehmen. Erfolgt die Aufladung nicht rechtzeitig, können Internet, Telefonie und SMS in der Regel nicht mehr genutzt werden. 
  • Rechnungen müssen oft angefordert werden: Sollen die Kosten für den Handytarif zum Beispiel von der Steuer abgesetzt werden, ist eine Rechnung notwendig. Während diese bei Verträgen regelmäßig zugestellt wird, muss sie bei Prepaid-Angeboten häufig angefordert werden. Dies ist natürlich mit einem gewissen Aufwand verbunden und die Ausstellung kann Zeit in Anspruch nehmen. 
  • Pakete werden häufig alle 28 Tage abgerechnet: Werden Paket-Tarife genutzt, wie zum Beispiel für das Surfen mit Highspeed-Geschwindigkeit, werden diese bei vielen Anbietern alle 28 Tage abgerechnet. Auf das gesamte Jahr hinweg gesehen bedeutet dies, dass Verbraucher 13 mal zahlen. 
  • Negativer Saldo: Bei einigen Prepaid-Anbietern wird ein laufendes Gespräch nicht unterbrochen, nachdem das Guthaben aufgebraucht ist. Vielmehr läuft dann ein negativer Saldo auf. Dies gefährdet natürlich den Vorteil einer optimalen Kostenkontrolle und sollte deshalb vor dem Erwerb einer SIM-Karte überprüft werden.

Paket-Tarife

Sogenannte Paket-Tarife bieten Leistungen für ein Kalenderjahr, die bereits im Voraus bezahlt werden. Die inkludierten Leistungen, wie eine Telefon-Flat, verursachen dementsprechend keine Mehrkosten. Einige Anbieter haben solche Tarife nur zu speziell ausgewählten Zeitpunkten, z.B. zu Weihnachten, im Angebot. Dies aus gutem Grund: Paket-Tarife sind als Geschenk besonders beliebt und können Jahr für Jahr immer wieder verschenkt werden. 

Paket-Tarife bieten ihren Nutzern dabei die folgenden Vorzüge:

  • Geringer Aufwand: Paket-Tarife sind wohl mit dem geringsten Aufwand aller Handytarife verbunden. Sind die einmaligen Kosten beglichen, müssen sich Verbraucher um nichts weiter kümmern. 
  • Angebote mit viel Leistung: Einige Paket-Angebote bieten hohe Datenvolumen pro Jahr an, wie etwa 100 GB LTE. Dies ist häufig sogar für Personen ausreichend, die viel surfen. Auch Allnet-Flats sind in vielen Angeboten bereits inbegriffen.

Gleichzeitig sollten jedoch auch die folgenden Nachteile beachtet werden:

  • Internet vergleichsweise langsam: Lediglich die Telekom unterstützt mit ihren Paket-Tarifen den 5G Übertragungsstandard. Andere Anbieter, wie etwa Vodafone, sind auf die LTE-Geschwindigkeit begrenzt. Dies ist zwar immer noch recht schnell. Manche Nutzer legen aber großen Wert auf eine möglichst hohe Übertragungsgeschwindigkeit. 
  • Recht hohe einmalige Kosten: Da bei Paket-Tarifen keine monatlichen Kosten anfallen, sondern diese im Voraus bezahlt werden, sehen sich Verbraucher einer recht hohen Einmalzahlung gegenüber. Dies bedeutet natürlich auch, dass für den Rest des Jahres keine Gebühren anfallen. Jedoch schreckt dieser Preis einige Verbraucher zunächst einmal ab. 

Allnet-Tarife

Allnet-Tarife werden in der Regel mit Vertragsbindung für ein oder zwei Jahre angeboten. Sie eignen sich besonders für Personen, die viel und in alle Netze telefonieren. Gegenüber Minuten-Tarifen bieten Allnet-Flatrates eine vergünstigte Telefonie. 

Häufig sind in solchen Flatrates noch andere Leistungen inklusive, wie etwa eine Internet-Flat mit einem gewissen Datenvolumen. Auch Smartphones sind häufig im Lieferumfang enthalten. Ist dies der Fall, sind die Tarife häufig jedoch auch entsprechend teuer. 

Bei den besten Angeboten in diesem Bereich profitieren Verbraucher von den folgenden Vorzügen:

  • Keine versteckten Kosten: Die Leistungen sind bei solchen Verträgen bereits mit inbegriffen. Innerhalb dieses Rahmens fallen somit keine weiteren Kosten an. 
  • Smartphone-Tarife: Viele Tarife dieser Art werben mit inklusivem Handy. Solche Angebote sind meist zwar alles andere als günstig. Viele Verbraucher machen von ihnen jedoch trotzdem Gebrauch, um Zugang zur neuesten Technik zu haben.
  • Keine Roaming-Gebühren im EU-Ausland: Für die Nutzung des mobilen Internets im Ausland fallen bei Allnet-Flat-Tarifen keine separaten Kosten an. Auch die Telefonie und das Verschicken von SMS ist zu den inländischen Konditionen möglich. 
  • Erweiterte Leistungen: Allnet-Flatrates decken häufig nicht nur die Telefonie ab, sondern bieten weitere, attraktive Leistungen. Eine Allnet-Flat LTE ist zum Beispiel ein Top-Angebot, das schnelles und kostengünstiges mobiles Surfen erlaubt. 

Den Vorzügen von Allnet-Flats stehen die folgenden Nachteile gegenüber:

  • Teils recht hohe Kosten: Angebote mit dem bestem Preis-Leistungsverhältnis finden Verbraucher häufiger in anderen Segmenten, wie dem Prepaid-Bereich. Jedoch sind Allnet-Tarife äußerst praktisch und ersparen zum Beispiel den Aufwand, das Prepaid-Guthaben aufzuladen. 
  • Lange Vertragsbindung: Die meisten Allnet-Flats sind Laufzeitverträge. Als solche sind Verbraucher an eine Mindestlaufzeit von in der Regel zwei Jahren gebunden. Einige Tarifangebote haben zwar eine verkürzte Vertragsbindung. Jedoch sind diese meist auch entsprechend teuer und deshalb nicht verbraucherfreundlich. 
  • Feste Kündigungsfristen: Anders als Prepaid-Angebote können Allnet-Flats nicht mit sofortiger Wirkung gekündigt werden. Vielmehr binden solche Flatrates ihre Nutzer an feste Kündigungsfristen. Werden diese nicht gewahrt, fallen zusätzliche Kosten an.
  • Geräte häufig überteuert: Ist ein neues Handy in der Allnet-Flatrate enthalten, lassen sich die Provider die Kosten für das Gerät in fast allen Fällen über die monatlichen Gebühren wieder zurückzahlen. Häufig zahlen Verbraucher dadurch mehr für ihr Smartphone, als es eigentlich wert ist. Besonders günstige Handytarife halten den Kosten für das Endgerät gerade so die Waage. In Ihrem Handytarife Vergleich sollten Sie deshalb sicherstellen, dass das mitgelieferte Gerät nicht völlig überteuert ist. Häufig ist es günstiger, sich das Handy direkt in einer Einmalzahlung zuzulegen und dann einen unabhängigen Vertrag zu wählen.

Mobilfunktarife mit Laufzeitvertrag oder Prepaidtarif?

Laufzeitverträge und Prepaid-Tarifangebote zählen zu den beliebtesten Tarifarten in Deutschland. Nicht immer ist jedoch die Entscheidung zwischen ihnen einfach. In der folgenden Tabelle haben wir deshalb die wichtigsten Unterschiede auf einen Blick für Sie zusammengefasst. 

Laufzeitvertrag Prepaidtarif
Monatlich festbleibende Kosten: Die Kosten eines Handytarifs mit Vertrag sind bereits im Voraus genau abzusehen. Monatlich fällt ein gleichbleibender Betrag für die zur Verfügung stehenden Leistungen an. Wird einmal mehr telefoniert, SMS versandt oder im Internet gesurft, fallen jedoch entsprechende Mehrkosten an. Dies sollte im Voraus unbedingt beachtet werden. Kosten werden an Nutzungsverhalten angepasst: Prepaid-Tarife bieten den Vorteil einer flexiblen Kostenanpassung. Kunden können jederzeit entscheiden, welche Leistungen sie nutzen möchten und dann entsprechend Guthaben auf ihr Gerät laden.
Zahlung per Lastschrift: Die monatlichen Kosten für Handytarife mit Vertrag werden üblicherweise per Lastschrift von einem Referenzkonto eingezogen. Manche Anbieter bieten auch eine Zahlung per Rechnung an. Flexible Zahlungsweisen: Prepaid-Karten können günstig auf verschiedenen Wegen aufgeladen werden. Viele Provider bieten so zum Beispiel die Aufladung per App an. Auch eine automatische Aufladung wird immer häufiger angeboten. Letztere bietet zudem den Vorzug, dass jederzeit ausreichend Guthaben auf der SIM-Karte vorhanden ist.
Zahlung im Nachhinein: Die Zahlung für die über den Monat genutzten Leistungen erfolgt bei Laufzeitverträgen im Nachhinein. Wurden mehr genutzt, als die Inklusivleistungen, erfahren Kunden dies meist erst zum Ende des Abrechnungszeitraums. Zahlung im Voraus: Jegliche Leistungen, die mit dem Handy in Anspruch genommen werden sollen, müssen bei Prepaid-Tarifen im Voraus bezahlt werden.
Festbleibende inklusive Leistungen: Einmal gebucht, sind die Leistungen über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg fixiert. Sind zum Beispiel 120 Inklusiv-Minuten pro Monat vereinbart, können diese nicht immer zu einer Allnet-Flat umgewandelt werden. Dies gilt auch, wenn sich die persönlichen Nutzungsgewohnheiten geändert haben. Flexible Anpassung der Leistungen: Ändern sich die Nutzungsgewohnheiten, kann der Prepaid-Tarif flexibel an die veränderten Umstände angepasst werden. Wird das Gerät zum Beispiel viel häufiger zum Telefonieren genutzt, kann eine Allnet-Flat für einen monatlichen Festpreis hinzugebucht werden. Bei den meisten Anbietern ist auch diese monatlich wieder kündbar.
Kündigungsfrist von mehreren Monaten: Laufzeitverträge haben zumindest für die Mindestlaufzeit Gültigkeit. Danach können sie mit einer unterschiedlich langen Kündigungsfrist wieder aufgelöst werden. Beachtet werden sollte in jedem Fall die langfristige finanzielle Verpflichtung, die sich ergibt. Jederzeit kündbar: Prepaid-Angebote haben keine Vertragsbindung. Verbraucher können dementsprechend jederzeit aufhören, die SIM-Karte zu nutzen und sich nach alternativen günstigen Handytarifen umsehen.
Handy stets einsatzbereit: Laufzeitverträge sind stets einsatzbereit. Dies gilt auch dann, wenn die monatliche Nutzung die Inklusivleistungen überschritten hat. Bezahlt werden diese Leistungen dann einfach zum nächsten Abrechnungszeitraum. Aufgebrauchtes Datenvolumen kann bei Vodafone und Telekom zum Beispiel ganz online aufgeladen werden. Sperrung bei mangelndem Einsatz / unzureichendem Guthaben: Ist auf dem Smartphone kein ausreichendes Guthaben hinterlegt, ist eine Nutzung in der Regel nicht möglich. Dem sollte deshalb unbedingt durch eine ausreichende Planung vorgebeugt werden. Auch besteht die Gefahr einer Sperrung, wenn über einen längeren Zeitraum kein Guthaben auf der Karte geladen wurde. Viele Provider deaktivieren diese in solchen Fällen.

Warum lohnt es sich, Mobilfunktarife zu vergleichen?

Handytarife sollten vor der Entscheidung für oder gegen einen Anbieter unbedingt verglichen werden. Ein solcher Tarifvergleich erhöht die Chancen, dass ein wirklich günstiger Handytarif gefunden werden kann. Auch hat er den Vorzug, dass die Präferenzen des Verbrauchers optimal erfüllt werden können. So bieten zum Beispiel nicht alle Provider LTE All-Tarife an und die Konditionen für die Smartphone-Nutzung im EU-Ausland können sich auch unterscheiden. Die wichtigsten Vorteile eines Tarifvergleichs finden Sie nachfolgend noch einmal zusammengefasst. 

Schutz vor Kostenfallen

Ein Vergleich kann dabei helfen, Kostenfallen zu vermeiden und einen besonders günstigen Handytarif zu finden. Manche Anbieter bieten leider alles andere als verbraucherfreundliche Konditionen an. Zu diesen zählen zum Beispiel extrem lange Laufzeiten und hohe Kosten für das Telefonieren.

Unser Vergleich zeigt Ihnen nur Angebote, die besonders verbraucherfreundlich sind. Wir überprüfen die Provider, die auf unserer Website angezeigt werden, im Vorhinein auf die Qualität ihres Services. So stellen wir sicher, dass unser Handytarife-Vergleich Sie bestmöglich vor Kostenfallen schützt. 

Vertragslaufzeiten

Handytarife, die durch unser Suchtool angezeigt werden, haben Vertragslaufzeiten von maximal zwei Jahren. Dies stellt sicher, dass Sie sich eine ausreichende Flexibilität bewahren für den Fall, dass sich Ihre Lebensumstände oder Nutzungsgewohnheiten ändern. Zusätzlich zeigen wir Ihnen bevorzugt Handytarife mit kurzer Kündigungsfrist an. Ihren günstigen Handyvertrag können Sie so bestmöglich anpassen.

Die Informationen, die unser Suchtool zur Verfügung stellt, helfen Verbraucher, die richtige  Entscheidung hinsichtlich ihres Mobilfunkvertrags zu treffen. Die nötige Flexibilität stellen dabei Angebote mit kurzer Laufzeit und Kündigungsfrist sicher. 

Prepaid-Abonnements

Unser Vergleichsrechner zeigt Ihnen auch Tarifangebote für Prepaid-Abonnements an. Diese ergänzen die Leistungen einer regulären Prepaid-Karte und können zum Beispiel eine Allnet-Flat oder eine gewisse Menge an Datenvolumen beinhalten. Solche Abonnements sind häufig günstiger als Laufzeitverträge und deshalb für Verbraucher sehr lohnenswert. 

Auslandsverbindungen  

Alle Verträge, die unser Tool anzeigt, bieten kostenloses EU-Roaming. Anbieter wie Telekom und Vodafone bieten zusätzlich ein erweitertes Roaming in ausgewählten Ländern, wie zum Beispiel Großbritannien. Detaillierte Informationen zu den Konditionen der Nutzung des Smartphones im Ausland finden Sie mit unserem Vergleichsrechner übersichtlich zusammengestellt. Die besten Handytarife sind auf diese Weise mit besonders geringem Aufwand zu finden. 

Wie findet man den besten Mobilfunktarif?

Den besten Mobilfunktarif finden Verbraucher am einfachsten, indem sie auf eine Reihe von Merkmalen achten, die die Mobilfunk-Anbieter unterscheiden. Im Folgenden ist eine Aufstellung der wichtigsten Kriterien. 

Mobilfunknetz bestimmen 

Inmitten der Fülle von Anbietern und Handytarifen ist es nicht immer einfach festzustellen, in welchem Netz man bei einem bestimmten günstigen Handytarif telefoniert und surft. Nützlich ist es dabei zu wissen, dass es in Deutschland generell nur drei verschiedene Mobilfunknetze gibt:

Das D1-Netz der Telekom

Das Telekom-Netz ist das am besten ausgebaute Mobilfunknetz in Deutschland. Somit bietet es flächendeckend die beste Abdeckung und wird von Nutzern besonders für die Qualität des Empfangs geschätzt. Das umfassende LTE-Netz dieses Providers ermöglicht zudem günstiges Surfen im Internet mit Höchstgeschwindigkeiten. 

Das D2-Netz von Vodafone

Auch das Vodafone-Netz punktet mit einer exzellenten Abdeckung in Deutschland. Datenvolumen kann genutzt werden, um in den meisten Regionen der Bundesrepublik günstig das mobile Internet zu nutzen. 

Das E-Netz von Telefónica

Das sogenannte Telefónica-Netz ist das dritte Mobilfunk-Netz in Deutschland. Dieses Netz punktet ebenfalls mit einer guten Flächenabdeckung, auch wenn diese nicht ganz so umfassend ist wie bei den beiden obigen Netzen. Ein großer Vorteil des O2-Netz ist es, dass Tarife in diesem Netz im Vergleich oft besonders günstig sind. Viele Mobilfunk-Discounter kaufen Kontingente dieses Netzes und nutzen sie für die Verbindungen ihrer Kunden. 

Welchen Unterschied macht das genutzte Netz?

Tests der Stiftung Warentest zeigen regelmäßig, dass es zwischen dem Telekom-Netz, dem Vodafone-Netz und dem E-Netz nur geringfügige Unterschiede gibt. Dementsprechend können Verbraucher mit allen drei in guter Qualität surfen, telefonieren und SMS verschicken.

Geringfügige Unterschiede zeigen sich nur zwischen dem E- und dem D-Netz. Hier kann letzteres mit einer geringfügig besseren Netzabdeckung punkten. Jedoch stellt die Stiftung Warentest auch fest, dass es bei der Abdeckung vor allem darauf ankommt, in welcher Region sich ein Nutzer befindet. So kann das Telekom-Netz zwar generell am besten, an einem bestimmten Ort jedoch eher mangelhaft, sein. Bei der Auswahl macht es deshalb Sinn, sich auf Erfahrungsberichte von Freunden und Bekannten zu verlassen, die nah am eigenen Wohnort wohnen.

Services des Providers

Einigen Verbrauchern ist der Service, der durch den Provider geboten wird, besonders wichtig. In diese Kategorie fallen zum Beispiel das Vorhandensein von Telefon-Hotlines und Live-Chats bei Fragen und Problemen mit dem Handytarif. Auch sind einige Provider kulanter als andere. So sind einige Mobilfunkanbieter etwas vorkommender, was Kündigungsfristen und Änderungen der Vertragsbedingungen angeht, als andere.

Einen ersten Eindruck über die Qualität des Services können Sie sich auf Portalen verschaffen, die unabhängige Kundenbewertungen sammeln. Hier zeigt sich schnell, ob Verbraucher überwiegend positive oder negative Erfahrungen mit einem Provider machen. 

Rabattaktionen

Viele Provider werben hin und wieder mit Rabattaktionen, die vergünstigte Tarife und ein erweitertes Leistungsspektrum anbieten. Häufig sind diese besonders an junge Personen unter 26 gerichtet. Für diese bieten viele Mobilfunkanbieter vergünstigte Konditionen. So sind zum Beispiel einige Telekom-Tarife deutlich günstiger für diese Altersgruppe. 

Jungen Personen wird häufig ein erweitertes Leistungsspektrum zuteil, wie etwa eine kostenlose Allnet-Flat oder der Zugang zu besonders leistungsstarken, günstigen Smartphones. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, die verfügbaren Tarifangebote zu vergleichen und gezielt nach solchen Rabattangeboten Ausschau zu halten. 

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für viele Verbraucher das wichtigste Merkmal eines Tarifangebots. Von diesem hängt in besonderem Maße ab, ob Personen ein bestimmtes Mobilfunkangebot wählen. Auch werden ab und zu Handys zu besonders günstigen Konditionen angeboten.

Wir empfehlen, sich die Vertragsbedingungen genau anzuschauen, um die Qualität des Preis-Leistungs-Verhältnisses zu evaluieren. Denn nicht immer sind die Leistungsmerkmale zwischen Verträgen, die auf den ersten Blick gleich erscheinen, auch wirklich die selben. Zudem empfehlen wir, sich auch Optionen für Prepaid-Tarife genau anzuschauen, da diese häufig deutlich günstiger sind. Zudem bieten letztere viele der gleichen Leistungen, wie etwa eine Allnet-Flat, ein inkludiertes Handy oder eine SMS Flatrate. 

Wie finde ich den besten Mobilfunkanbieter?

Ein günstiger Mobilfunktarif ist nur dann wirklich zufriedenstellend, wenn er optimal zu Ihrem Nutzungsverhalten und den persönlichen Ansprüchen passt. Dabei gibt es einige Tarifmerkmale, auf die es bei einem Vergleich besonders zu achten gilt. In dem nachfolgenden Abschnitten finden Sie deshalb die wichtigsten Merkmale noch einmal zusammengefasst. 

Vertragslaufzeit

Die Vertragslaufzeit ist besonders für Nutzer von Laufzeitverträgen wichtig. Sie gibt an, für welchen Zeitraum sich Kunden an ihren Provider binden. In der Regel beträgt die Laufzeit bei günstigen Mobilfunktarifen 24 Monate. Jedoch gibt es auch Tarifangebote mit verkürzter Dauer. Diese sind in der Regel etwas teurer und nur zu empfehlen, wenn abzusehen ist, dass der Vertrag für deutlich unter zwei Jahren genutzt werden soll.

Bei günstigen Handyverträgen, bei denen ein neues Smartphone bereitgestellt wird, verbleibt das Gerät in der Regel auch nach Ende des Vertrags beim Kunden. Eine Ausnahme sind Leihgeräte, die in diesem Fall an den Provider zurückgegeben werden müssen. 

Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist gibt an, in welchem Zeitraum eine Kündigung des Laufzeitvertrags möglich ist. In der Regel beträgt sie ein bis zwei Monate. Soll der Vertrag beendet werden, ist unbedingt darauf zu achten, dass die Kündigung fristgerecht eintrifft. Sonst verlängert sich die Verpflichtung automatisch um weitere Monate. Die anfallenden Kosten sind dann nach wie vor vom Verbraucher zu tragen. 

Abrechnung

Die Abrechnung unterscheidet sich zwischen den verschiedenen günstigen Tarifen teilweise deutlich. Während die besten Handyverträge in der Regel monatlich bezahlt werden, fallen für Prepaid-Tarife keine fixen monatlichen Kosten an. Bei letzterem kann Guthaben vielmehr auf eine Vielzahl von Wegen beschafft werden, unter anderem an Tankstellen und online. 

Bei Allnet-Flats, SMS-Flats und Internet-Flats im Rahmen eines Laufzeitvertrags erfolgt die Abrechnung in der Regel per Lastschrifteinzug. Einige Anbieter bieten auch eine Rechnungsstellung an, jedoch ist dies deutlich seltener möglich. Legen Sie auf eine bestimmte Art der Abrechnung besonderen Wert, sollten Sie dies bereits vor der Auswahl des Tarifanbieters berücksichtigen und bei Ihrem Vergleich mit einbeziehen. 

Inklusive Leistungen

Eines der wichtigsten Vergleichsmerkmale der besten Handytarife sind die inklusiven Leistungen. Diese sind häufig ausschlaggebend für die Entscheidung, welcher Provider mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis wirbt. Um zu bestimmen, wie gut die Leistungen eines Tarifanbieters sind, können die Bereiche Telefonie, SMS-Versand und mobiles Internet miteinander verglichen werden. Top-Angebote werben hier zum Beispiel häufig mit Flats, die viel Leistung für feste monatliche Kosten ermöglichen. Mit einer LTE All-Flat ist zum Beispiel unbegrenzt mobiles Highspeed-Surfen möglich. Es besteht dann keine Begrenzung hinsichtlich der Anzahl an GB LTE, die genutzt werden können.

Wichtig in diesem Bereich ist auch, welches Netz genutzt wird. Häufig wünschen sich Verbraucher zum Beispiel einen Provider, der mit dem D1-Netz arbeitet. Obwohl dieses Netz auch Telekom-Netz genannt wird, bietet heutzutage eine Vielzahl an Tarifanbietern Dienstleistungen mit dieser Art der Verbindung an. Ein Angebotsvergleich lohnt sich somit fast immer. 

Mobilfunktarif mit oder ohne Handy?

Eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Auswahl des besten Handytarifs ist die Entscheidung für oder gegen einen Vertrag, der ein neues Smartphone anbietet. Top-Angebote gibt es in beiden Bereichen - jedoch haben Smartphone-Tarife einige Vor- und Nachteile, die wir im Folgenden für Sie zusammengefasst haben. 

Welche Vorzüge haben Tarifangebote mit Smartphone?

Handy-Tarife haben einige Vorzüge, die sie bei Verbrauchern so beliebt machen. Besonders geschätzt werden zum Beispiel die folgenden Punkte:

  • Neueste Technik wird einfach zugänglich: Tarifangebote mit Smartphone ermöglichen es Verbrauchern, die neueste Technik zu nutzen. Provider aktualisieren ständig ihr Angebot an verfügbaren Handys und ermöglichen es, die neusten Modelle im Rahmen eines Laufzeitvertrags zu nutzen. 
  • Smartphone gehört am Ende des Vertragszeitraums dem Verbraucher: Mit den anfallenden Kosten des Laufzeitvertrags erwirbt der Verbraucher über den Vertragszeitraum hinweg das Eigentumsrecht am Gerät. In der Regel verbleibt dies deshalb auch nach dem Ende dieses Zeitraums beim Nutzer. Es kann dann entweder weiterhin genutzt oder verkauft werden. 
  • Attraktive Bonusangebote: Immer mehr Provider werben bei dieser Tarifart mit attraktiven Bonusangeboten. So gibt es zum Beispiel viele Tarife, die mit einmaligen Kosten von 0 Euro für das Endgerät werben. Häufig werden auch kostenlos weitere Geräte, wie etwa Apple AirPods, bereitgestellt. 
  • Großes Leistungsspektrum: Smartphone-Tarife fallen bei einem Mobilfunktarife-Vergleich häufig durch ihr attraktives Leistungsspektrum auf. Meist sind so etwa viele GB LTE oder gar eine unbegrenzte Internet-Flatrate enthalten. 

Welche Nachteile sind zu beachten?

Vor der Auswahl eines Tarifangebotes mit Endgerät sollten jedoch die folgenden Punkte als Nachteile beachtet werden:

  • Lange Vertragsverpflichtung: Smartphone-Tarife haben häufig eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Somit sind Verbraucher für einen langen Zeitraum an sie gebunden und verpflichtet, die monatlich anfallenden Kosten zu zahlen. Eine solche Verpflichtung sollte im Voraus gut überlegt sein. 
  • Beträchtliche Kosten: Auch dann, wenn ein Endgerät für 0 Euro bereitgestellt wird, muss der Verbraucher für die Nutzung bezahlen. Dies geschieht über die Vertragsgebühren, über die sich der Provider die Kosten für das Handy erstatten lässt. SIM-only-Tarife sind deshalb häufig günstiger.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Mobilfunktarife-Vergleich

Den Mobilfunktarif kann man heute in nur wenigen Schritten wechseln. Wichtig: Liegt bereits ein Vertrag vor, sollte vor der Kündigung in jedem Fall eine Rufnummernmitnahme beantragt werden. Provider sind dann dazu verpflichtet, diese einzuleiten. 

Auch empfehlen wir vor dem Wechsel immer einen Vergleich. Mit diesem können günstige Mobilfunk-Tarife gefunden werden, die den Ansprüchen des Verbrauchers bestmöglich entsprechen.

Verbraucher haben heute die Wahl aus tausenden von verschiedenen Tarifangeboten, die mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen werben. Allgemein unterscheidet man zwischen Laufzeitverträgen und Prepaid-Angeboten. Mit beiden ist es möglich, umfassende Dienstleistungen zu nutzen, wie etwa eine Internet Flatrate oder SMS-Flat.

Die sogenannte Datenautomatik wird von Verbraucherschützern stark kritisiert. Sie greift, wenn das monatliche GB Datenvolumen für Highspeed-Surfen aufgebraucht ist, ein. In einem solchen Fall wird bei klassischen Verträgen die Surfgeschwindigkeit gedrosselt, bei der Datenautomatik hingegen wird automatisch weiteres Datenvolumen gekauft.

Verbraucher surfen dann weiterhin mit einem LTE-Tarif. Jedoch fallen durch die Datenautomatik Kosten an, die durch günstige Prepaid-Tarife vermieden werden können.

Multi-SIM-Karten ermöglichen es, die Leistungen eines Tarifangebots auf mehreren Endgeräten zu nutzen. Häufig sind dies zum Beispiel Handys und Tablets, die durch denselben Verbraucher genutzt werden. Die meisten großen Provider, wie etwa die Deutsche Telekom und E-Plus, bieten diesen Service an. Beachtet werden sollte jedoch, dass eine Multi-SIM bei Prepaid-Karten häufig nicht möglich ist.

Welches Tarifangebot sich für Sie am besten eignet, hängt vor allem von Ihrer persönlichen Situation und Ihren Ansprüchen ab. Nutzen Sie zum Beispiel bereits ein zufriedenstellendes Endgerät, ist ein SIM-only Tarifangebot die bessere Wahl. Generell empfehlen wir, sich vor dem Vertragsabschluss Gedanken darüber zu machen, welche Ansprüche bestehen. Dies hilft dann, einen Tarifvergleich so zielführend wie möglich zu gestalten.