Mobiles Prepaid-Internet 2022

Prepaid-Internet ohne Vertrag jetzt sichern

Prepaid-Internet ist schon lange eine sehr beliebte Form des Internets. Ohne vertragliche Langzeitbindung ist es möglich, mobil oder Zuhause günstig im Internet zu surfen. Unterschiedliche Anbieter werben um die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Worauf Sie bei der Auswahl vom Tarif, Datenvolumen und der SIM-Karte achten müssen, erfahren Sie hier.

Günstiges Prepaid-Internet im Vergleich November 2022

Gründe für mobiles Prepaid-Internet:

  • Keine Vertragsbindung
  • Moderate Internetgebühren
  • Gute Internetqualität
  • Jetzt Prepaid-Internet-Vergleich starten

Prepaid-Internet - mobil im Internet surfen

Das Internet ist zu einem täglichen Begleiter geworden. In vielen Fällen ist es wichtiger als Fernsehen oder Telefon. Vor allem, weil sich beide Optionen längst im Internet finden lassen. Ebenso alle sozialen Netzwerke, Terminkalender sowie unterschiedliche Assistenten, die uns das Leben erleichtern und den einen oder anderen Kontakt herstellen.

Wer nur hin und wieder das Internet nutzt, sich an unterschiedlichen Orten aufhält und keine hohe Internetgebühr für sein Smartphone oder andere mobile Endgeräte bezahlen möchte, der setzt auf Prepaid-Internet-Tarife. Denn sie sind so flexibel wie das Leben und erlauben es, auch ohne festen Vertrag und ohne lange Laufzeiten gutes Internet zu nutzen. Und das in bester Qualität, mit einem ausreichend hohen Datenvolumen und einfachen Vertragsabschlüssen.

So funktioniert Prepaid-Internet

Die Funktionsweise für Prepaid-Internet ist relativ einfach. Vergleicht man das Ganze mit einem herkömmlichen Internetzugang, der zu Hause für den PC, für das Streaming und für viele andere Dinge genutzt wird, wird das Signal für Prepaid-Internet nicht durch das Festnetz oder durch das Glaskabel übertragen, sondern über das Mobilfunknetz. In Deutschland gibt es drei unterschiedliche Varianten, die zur Verfügung stehen. Denn es gibt drei verschiedene Mobilfunknetze beziehungsweise Betreiber, die diese Netze bedienen.

Außerdem gibt es beim Prepaid einen weiteren großen Unterschied, der zum Festnetz-Internet besteht. Die Leistungen für Prepaid-Internet stehen erst dann zur Verfügung, wenn ein Guthaben auf dem damit verknüpften Konto vorzufinden ist. Prepaid bedeutet immer Guthabenbasis und sagt aus, dass kein langfristiger Vertrag abgeschlossen wird, bei dem der DSL- bzw. Internetanbieter in Vorleistung geht und monatlich abbucht. Der Kunde lädt zuerst das Guthaben auf und kann dann die Leistungen abrufen.

Prepaid oder vertragsgebunden: Die Unterschiede

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist der größte Unterschied, der beim Prepaid-Internet im Vergleich zum vertragsgebundenen Internet auffällt. Wenn Sie ein Handy, ein Tablet oder andere mobile Endgeräte benutzen, dann haben Sie die Wahl zwischen festen Internet (DSL über Telefonleitung oder via TV-Kabel) und Prepaid-Internet.

Die volle Kostenkontrolle haben Sie nur beim Prepaid-Angebot. Denn hier kann nur das Geld ausgegeben werden, welches Sie im Vorfeld aufgeladen haben. Zwar gibt es bei den vertragsgebundenen Angeboten auch Flatrates. Aber es gibt auch immer wieder Situationen, in denen mehr Geld ausgegeben wird, als die Flatrate eigentlich voraussetzt. Zum Beispiel dann, wenn Sondernummern angerufen werden oder wenn andere Dienstleistungen in Anspruch genommen werden, die zusätzlich Geld generieren. Unter anderem Spiele oder Zusatzkäufe.

Beim Prepaid ist es so, dass hier nur agiert werden kann, wenn das Guthaben dafür vorhanden ist. Beim vertragsgebundenen Angebot wird die Endsumme in Rechnung gestellt. Besonders der Basis-Prepaid-Tarif ist hier relativ begrenzt und für die optimale Kostenkontrolle hervorragend geeignet.

Für wen lohnt sich Prepaid-Internet?

Viele Verbraucher denken, dass Prepaid-Internet vor allen Dingen dann interessant ist, wenn eine negative Schufa vorliegt. Vermutlich, weil bei Prepaid-Angeboten kein Vertrag abgeschlossen wird. Denn mit negativer Schufa darf man keine Verträge abschließen. Günstige Prepaid-Tarife mit Highspeed-Volumen, Inklusiv-Einheiten, Inklusiv-Minuten und Internet-Flatrate sind deshalb auch dann möglich, wenn die Schufa belastet ist. Aber es gibt weitere Gründe, sich genau für diese Option zu entscheiden. Und zwar neben der vollen Kostenkontrolle und der Tatsache, dass ein Vertrag nicht machbar ist. 

Wer zum Beispiel wenig online unterwegs ist und das Smartphone, Handy oder Tablet nur hin und wieder benutzt, für den ist mobiles Internet in Prepaid-Form durchaus eine gute Möglichkeit. Mit LTE und einem guten Datenvolumen im Tarif sind die Prepaid-Tarife hervorragend nutzbar.

Hinzu kommt, dass der Tarif individuell angepasst und gewechselt werden kann. Ist man zum Beispiel einen Monat etwas aktiver, kann der Tarif entsprechend angepasst werden. Wenn danach wieder weniger Internetleistung benötigt wird, reduziert man den Tarif und muss keine zusätzlichen Kosten befürchten. All das geht online, über eine App oder auch einfach über das Aufladen der Prepaid-Karte.

Prepaid lohnt sich außerdem, wenn ein Zweithandy genutzt wird. Für die Arbeit oder wenn im Alltag nur wenig das Smartphone genutzt wird. 

Unser Hinweis: Wenn nur sehr wenig telefoniert und gesurft wird, ist das bei Prepaid immer mit einer maximalen Geschwindigkeit möglich. Die Geschwindigkeit ist nicht geringer als über ein vertragsgebundenes Angebot. Sicherlich kann der WLAN-Router über das Glasfasernetz mit deutlich schnelleren Geschwindigkeiten punkten. Für Smartphone-Nutzer mit Surf-Flat im Telekom Netz, Vodafone Netz oder O2 Netz reicht es aber immer aus. Denn im Vergleich zu anderen Internet-Tarifen für das Handy gibt es dort keine Unterschiede, da LTE und zum Teil auch 5G problemlos abrufbar sind. Das Internet-to-go auf Prepaid-Basis ist deshalb durchaus empfehlenswert.

Prepaid-Internet: Die Alternative ohne Bonitätsprüfung

Wir haben es bereits erwähnt: Prepaid-Internet ist eine lohnenswerte Alternative zum vertraglich gebundenen Internet, da hier keine Bonitätsprüfung stattfindet. Es gab Zeiten, da musste man noch nicht einmal eine richtige Anmeldung vornehmen. Prepaid konnte mit Fantasienamen in Anspruch genommen werden. Das hat sich inzwischen geändert. Jetzt muss eine korrekte Anmeldung stattfinden, damit nachvollzogen werden kann, wer die SIM-Karte aktiviert hat.

Das bedeutet, dass die Daten-SIM-Karte nur dann genutzt werden kann, wenn alle Kontaktdaten korrekt angegeben wurden, wenn es eine E-Mail-Adresse gibt und zusätzlich die Legitimierung durchgeführt wird. Bei der Legitimierung wird der Personalausweis oder ein gültiger Reisepass inklusive Meldebescheinigung benötigt.

Legitimiert werden kann in einem Geschäft vor Ort, aber auch über das Web. Die Abfrage der Schufa wird jedoch nicht vorgenommen. Da ausschließlich auf Guthabenbasis gearbeitet wird, ist es nicht wichtig, ob Sie eine positive oder eine negative Schufa haben. Sie können keine Schulden beim Netzbetreiber beziehungsweise Anbieter machen, sodass niemand Angst haben muss, dass er durch Vorleistung auf seinen Kosten sitzen bleibt.

Vor- und Nachteile von Prepaid-Internet

Als besonderen Vorteil kann die Tatsache gewertet werden, dass Prepaid-Tarife keinen Mindestumsatz haben. Es fallen auch keine Grundgebühren an und alle Prepaid-Tarife besitzen eine volle Kostenkontrolle. Ein verbrauchtes Datenvolumen und alle anfallenden Kosten werden im Benutzerbereich des Kunden beim jeweiligen Internetanbieter angezeigt. So ist es möglich, die volle Kontrolle zu haben und zu prüfen, ob die Prepaid-SIM-Karte mit dem richtigen Tarif ausgestattet wurde oder ob nachgebessert werden muss.

Zudem ist es möglich, zusätzliches GB Datenvolumen zu kaufen, falls das vorhandene Volumen einmal aufgebraucht ist. Das Prepaid-Guthaben wird vom Prepaid-Kunden ganz einfach per Überweisung oder durch das Kaufen von einem Code im Geschäft vor Ort aufgeladen.

Ebenfalls als Vorteil ist die Tatsache zu werten, dass es keine festen Vertragslaufzeiten gibt. Der Prepaid-Datentarif mit Internet Flat, EU-Roaming, Highspeed-Datenvolumen und automatische Verlängerung kann jederzeit gekündigt werden. Entweder lädt man kein neues Guthaben auf oder man kündigt die Karte schriftlich. Es gibt keine Vertragslaufzeiten von zwei Jahren, wie es bei festen Verträgen der Fall ist.

Als Nachteil muss die Tatsache genannt werden, dass eine Nutzung nur stattfinden kann, wenn Guthaben aufgeladen ist. Außerdem wird die SIM-Karte nach einer gewissen Zeit gesperrt, wenn sie nicht genutzt wird. Das geschieht immer in zwei Schritten. Zuerst wird eine Teilsperrung nach einem Jahr vorgenommen. Nach zwei Jahren wird die Karte komplett gesperrt. So soll auch einem Missbrauch vorgebeugt werden und sichergestellt werden, dass die Karten nicht unnütz im Schrank liegen, sondern die Nummern irgendwann anderweitig vergeben werden können.

Unser Hinweis: Wenn Sie Ihren Prepaid-Vertrag kündigen und noch ein Guthaben auf Ihrer Karte haben, können Sie sich dieses Guthaben auszahlen lassen. Es wird auf Ihr Konto zurückgebucht.

Vorteile Nachteile
✔️ kein Mindestumsatz ❌ wird Prepaid über einen bestimmten Zeitraum nicht genutzt, kann die SIM-Karte gesperrt werden
✔️ keine Grundgebühr ❌ Sperrung erfolgt in zwei Stufen
✔️ vollständige Kostenkontrolle ❌ kann nur genutzt werden, wenn Guthaben aufgeladen wurde
✔️ keine festen Vertragslaufzeiten  

Welche Prepaid-Tarife gibt es?

Es gibt unterschiedliche Prepaid-Tarife, die für Kunden zur Verfügung gestellt werden. Unterschieden wird in:

  • Volumentarife
  • Minuten- und Stunden-Tarife
  • Tagesflat
  • Monatstarife
  • reine Datentarife (Internet)
  • Auslandstarife

Je nach Anbieter werden weitere Optionen bereitgehalten. Zum Beispiel ist es möglich, anonyme Anrufe zu blockieren. Ein buchbarer Service, der in vielen Fällen sogar kostenlos angeboten wird.

Das sind die besten Prepaid-Internet Anbieter

Der Markt für Prepaid-Angebote wird immer größer. Umso vielschichtiger sind auch die Unternehmen, die um die Aufmerksamkeit der Kunden werben. Zu den bekanntesten Anbietern gehören unter anderem:

  • Congstar Prepaid
  • E-Plus
  • O2
  • Aldi Talk
  • Lidl Connect

Unser Tipp: Das sollten Sie beim Kauf beachten

Bevor Sie sich für den Kauf von Prepaid und einer SMS-Flat, Allnet-Flatrate oder Daten-Flat entscheiden, lohnt es sich, einiger Vorüberlegungen zu treffen. Fragen Sie sich, wie viel Datenvolumen Sie tatsächlich benötigen. Hierfür ist es sinnvoll, das eigene Surfverhalten ein wenig zu beobachten. Sind Sie viel im Web unterwegs, wenn Sie außerhalb von einem WLAN-Empfang sind? Dann benötigen Sie mehr Datenvolumen.

Welche Zusatzleistungen sind für Sie wichtig und wie können Sie das Guthaben auf die Karte aufladen? Das sind ebenfalls Fragen, die Sie sich stellen sollten und die bei der Auswahl des passenden Anbieters wichtig sind.

Die monatlichen Kosten dürfen nicht aus den Augen verloren werden. Selbst wenn Basistarife in der Regel sehr günstig sind, müssen Sie nicht mehr Geld ausgeben, als notwendig ist. Mit einem Vergleich prüfen Sie, welcher Anbieter Ihnen welche Leistungen in welchen Tarifen anbietet. Ob mit Allnet-Flat, Telefonie ins EU-Ausland oder SMS-Flatrate - wenn Sie im Vorfeld vergleichen, werden Sie das beste Angebot zusammenstellen können.

In wenigen Schritten zum Prepaid-Internet

Schritt 1: Vergleichen

Vergleichen Sie verschiedene Prepaid-Angebote und finden Sie so die besten Prepaid-Tarife. Egal ob Mobilfunk-Discounter oder großer Anbieter wie Vodafone - wichtig ist, dass Sie ausreichend Inklusiv-Volumen haben und das Surfen im Web für den gesamten Monat möglich ist.

Schritt 2: Anbieter kontaktieren und Antrag ausfüllen

Sobald Sie sich für einen Anbieter entschieden haben und anhand des Vergleichs der Prepaid-Tarife Ihr optimales Datenvolumen, die LTE Geschwindigkeit und den passenden Vertrag dafür gefunden haben, können Sie den ausgewählten Anbieter kontaktieren und den Antrag ausfüllen. Das geht per App, über das Tablet, Ihr Smartphone oder über jedes andere Gerät. Selbst im Geschäft können Sie einfach eine SIM-Karte kaufen, die dann aber auch online angemeldet und registriert werden muss.

Schritt 3: Legitimierung durchführen und SIM freischalten lassen

Haben Sie die Registrierung und Anmeldung durchgeführt, erfolgt die Legitimierung. Hierfür erhalten Sie weitere Informationen vom Anbieter. Die Legitimierung ist in der Regel über VideoIdent-Verfahren möglich. Sie benötigen dafür einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, die Anmeldung für die Karte und eine gute Verbindung im Web. Den Link zur Legitimierung erhalten Sie vom Anbieter, so dass Sie lediglich draufklicken müssen und innerhalb weniger Minuten diesen Schritt erledigt haben.

Unser Hinweis: Achten Sie bei der Auswahl darauf, ob LTE anliegt, gegebenenfalls 5G bedient wird und ob Sie die Option haben, die Prepaid-Tarife auch regelmäßig zu wechseln. Das ist normalerweise ohne weiteres möglich. Trotz allem sollten Sie darauf achten, ob nach dem jeweiligen 4-Wochen-Abrechnungszeitraum auch wirklich ohne Probleme ein Wechsel auf Wunsch stattfinden kann.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Prepaid-Internet

Bezüglich der Kosten finden Sie weitere Informationen immer beim Anbieter. Es gibt unterschiedliche Prepaid-Tarife, so dass immer die Höhe des Datenvolumens, die Nutzung von LTE und die Frage, wie viel Sie telefonieren möchten, über die Kosten entscheiden. Schon für wenige Euro haben Sie die Möglichkeit, einen Monatstarif abzuschließen.

Das Wort “Prepaid” bedeutet vorher bezahlt. Das wiederum bedeutet, dass Sie im Web unterwegs sein können, wenn Sie vorher Guthaben auf die Prepaid-Karte aufgeladen haben. Das ist online möglich, aber auch in vielen Geschäften, wo Sie einen Code kaufen und diesen dann in Ihr Smartphone eingeben.

Prinzipiell funktioniert es so wie eine normale Internetverbindung. Der Unterschied besteht in erster Linie darin, dass Sie nur mit Guthaben aktiv werden können. Ansonsten haben Sie eine stabile LTE Verbindung, die Sie entsprechend nutzen können.

Es gibt keinen festen besten Anbieter, den man empfehlen kann, da es immer darauf ankommt, welche Leistungen Sie erwarten und welche Zusatzoptionen Sie wünschen. Es gibt Tarife mit Smart XS, wo Sie nur sehr wenig zahlen, aber auch wenig Leistung haben. Dann gibt es große XL Tarife, wo Sie ein Komplettpaket erwarten dürfen. Allnet-Flat mit EU-Ausland und in einem guten Netz wie beispielsweise im D-Netz ist immer empfehlenswert.

Sie können mit jedem Gerät auf Guthabenbasis im Web surfen. Wichtig ist, dass Sie eine SIM-Karte in dieses Gerät einlegen können. Dann ist es sehr gut möglich, über mobiles Internet zu surfen, einen Upload auszuführen, eine Internet Flat zu nutzen und die eine oder andere App zu laden. Je nachdem, welche Nutzungsoptionen Sie wählen.