Handyverträge für Kinder und Jugendliche im Vergleich 2022

Wie finde ich einen geeigneten Handyvertrag für Kinder?

Unser Ratgeber bietet die wichtigsten Informationen rund um den Handyvertrag für Kinder. Wir haben die Merkmale der beliebtesten Tarifarten für Sie zusammengefasst, geben Ihnen einen Überblick über geeignete Smartphones und bieten zudem wichtige Infos zur Wahl des Datenvolumens. Auch zum Thema Kinderschutz informieren wir Sie und zeigen Ihnen zudem auf, welche Vor- und Nachteile bei Tarifen für Minderjährige unbedingt beachtet werden sollten.

Handyvertrag für Kinder und Jugendliche - FAZ Vergleich 2022

Auf der Suche nach einem Handyvertrag für Kinder?

  • 100% objektiver Vergleich
  • Der Ratgeber von Branchenexperten
  • Unabhängiger Vergleich
  • Garantiert kostenlos

Handvertrag für Kinder: Was sollte beachtet werden?

Smartphones sind aus unserer heutigen Welt fast nicht mehr wegzudenken: Nicht nur die Kommunikation, sondern auch die Informationsbeschaffung und Freizeit setzt heute häufig die Nutzung eines Handys voraus. Auch Kinder und Jugendliche sind von dieser Entwicklung nicht ausgenommen und besitzen häufig bereits in jungen Jahren ein Smartphone. Eltern legen hierbei jedoch meist einen besonderen Wert darauf, dass der Handyvertrag optimal auf die Bedürfnisse der jungen Nutzer abgestimmt ist. Dies ist bei regulären Handytarifen nicht immer der Fall.

So soll das eigene Smartphone zum Beispiel häufig mit einer Option für die Begrenzung von nicht-jugendfreien Inhalten ausgestattet sein. Auch Kostenfallen sollen Dank einer Sperre für In-App-Käufe sowie Begrenzungen für das Telefonieren und die Nutzung des Internets möglichst vermieden werden. 

In diesem Ratgeber erfahren Eltern die wichtigsten Informationen rund um diese Optionen für Kindersperren. Wir haben zudem für Sie zusammengefasst, was es bei einem Handyvertrag für Schüler unbedingt zu beachten gilt. Hierfür geben wir Ihnen nicht nur einen Überblick über die beliebtesten Tarifarten, sondern auch zu geeigneten Smartphone-Modellen, den zu erwartenden Kosten sowie allgemeinen Vor- und Nachteilen von Tarifen für junge Nutzer. 

Eignet sich ein Prepaidtarif oder Vertrag besser für mein Kind?

Im Bereich der Mobilfunk-Dienstleistungen wird generell zwischen Prepaid-Angeboten und Laufzeitverträgen unterschieden. Beide Modelle sind sehr beliebt, eignen sich aufgrund ihrer Eigenschaften jedoch für unterschiedliche Nutzungstypen und Altersgruppen. In den folgenden Abschnitten finden Sie die wichtigsten Informationen zu beiden Tarifarten, sowie Hinweise zur Wahl eines passenden Angebots. 

Prepaid-Tarifangebote

Bei einem Prepaid-Tarif handelt es sich um ein Modell für die Mobilfunknutzung, das gänzlich ohne Vertragsbindung auskommt. Hierzu wird eine SIM-Karte erworben, für die dann Guthaben erworben werden kann. Erhältlich sind solche Karten zum Beispiel in Supermärkten, Tankstellen oder online. Das Guthaben kann flexibel so eingesetzt werden, wie durch den Nutzer gewünscht.

Leistungen, die für einen Festpreis inkludiert sind, gibt es jedoch bei klassischen Prepaid-Angeboten nicht. Statt eines Inklusiv-Datenvolumens werden dann zum Beispiel die Mbit/s der Datenübertragung oder die Telefonie-Minuten einzeln abgerechnet und vom Guthaben abgebucht. Immer mehr Provider bieten jedoch auch Prepaid-Pakete an, bei denen ein bestimmtes Leistungspaket für einen Festpreis erworben werden kann.

Für Kinder haben Prepaid-Angebote viele Vorteile, die einige Eltern zu überzeugen wissen. Als besonders vorteilhaft sehen wir zum Beispiel die folgenden Punkte an:

  • Keine Kostenfallen: Da mit Prepaid-Karten nur die Leistungen genutzt werden können, die bereits vorher bezahlt wurden, können auch keine unerwarteten Kosten anfallen. Dies kann bei Laufzeitverträgen zum Beispiel dann passieren, wenn das Highspeed-Datenvolumen der Internet-Flat verbraucht wurde und nun die MBit/s einzeln abgerechnet werden. Sicherheitshalber sollte jedoch auch bei Prepaid-Angeboten eine Sperre für den Abschluss von Abos und Ähnlichem eingerichtet werden. 
  • Genauer Überblick über die genutzten Leistungen: Da die Leistungen bei Prepaid-Angeboten einzeln abgerechnet werden, haben Eltern einen genauen Überblick darüber, was die Smartphone-Nutzung der Kinder hauptsächlich ausmacht. 
  • Flexible Tarifwahl: Prepaid-Tarifangebote unterliegen keiner Laufzeit. Ihre Nutzung kann somit jederzeit eingestellt oder wieder aufgenommen werden. Für Kinder ist dieser Punkt besonders praktisch, da sich ihre Nutzungsgewohnheiten schnell ändern können und dann keine Anpassung des Laufzeitvertrags notwendig ist. 
  • Unabhängig von Nutzungsgewohnheiten: Prepaid-Angebote eignen sich prinzipiell für jeden Nutzer. Dank praktischer Leistungspakete, die monatlich flexibel gebucht werden können, eignet sich diese Art von Handytarif sogar für Nutzer, die das mobile Internet sehr viel nutzen. 

Laufzeitverträge

Laufzeitverträge sind Handytarife, die mit einer festen Laufzeit einhergehen. Kunden binden sich somit für einen gewissen Zeitraum an den Mobilfunkprovider, den sie gewählt haben. In diesem Bereich gibt es verschiedene Kids-Tarife, die mit einem guten Leistungsspektrum zu fairen Preisen überzeugen wissen. Dabei bietet dieses Tarifmodell unter anderem die folgenden Vorteile:

  • Individuell festlesbares Leistungsspektrum: Tarife mit Vertrag sollten so gewählt werden, dass ihre Inklusiv-Leistungen optimal mit den Nutzungsgewohnheiten des Kindes übereinstimmen. Dabei haben Eltern heute die Wahl aus einer breiten Palette von Handytarifen, die verschiedene Ansprüche bedienen.
  • Weitreichende Optionen für den Kinderschutz: Alle Mobilfunkprovider, die Kinder-Tarifangebote anbieten, bieten auch umfassende Möglichkeiten, die verfügbaren Inhalte einzuschränken und Sperren einzubauen, die Kostenfallen vermeiden können. 
  • Feste monatliche Kosten: Die Grundgebühr des gewählten Tarifs bleibt in der Regel für die gesamte Vertragslaufzeit gleich. Auch bei Angeboten, bei denen dies nicht der Fall ist, sind die Kosten bereits im Voraus relativ genau abzusehen. 
  • Attraktive Angebote mit Top-Smartphones: Nicht zuletzt sind Laufzeitverträge auch deshalb so beliebt, weil Provider in diesem Rahmen diverse Top-Smartphones in Kombi-Paketen anbieten. Die Geräte sind dabei durchweg modern, jedoch gleichzeitig für die besonderen Ansprüche von minderjährigen Nutzern geeignet. Durch den Umstand, dass die Gerätekosten monatlich mit dem Tarifpreis abbezahlt werden, fallen zudem keine hohen Einmalkosten für die Anschaffung an, was für viele Verbraucher einen großen Vorteil darstellt.
Handyvertrag: Mit oder ohne Smartphone?

Ein entscheidendes Merkmal von Laufzeitverträgen ist, ob ein Smartphone im Tarif inkludiert ist. Generell sind Angebote mit Endgerät sehr beliebt. Trotzdem sollten einige Punkte bei der Entscheidung für ein geeignetes Tarifangebot beachtet werden. Die wichtigsten Vor- und Nachteile von Tarifmodellen mit Handy finden Sie deshalb nachfolgend aufgeführt.

Vorteile Nachteile
✅ Modernste Technik: Handytarife bieten in der Regel Endgeräte an, die auf dem modernsten Stand der Technik sind. So sind meist die neusten Modelle der beliebtesten Hersteller verfügbar. Die Auswahl an Geräten wird zudem ständig aktualisiert. Kindertarife stellen zudem häufig Endgeräte zur Verfügung, die als besonders kinderfreundlich in ihrer Bedienung eingeschätzt werden. ❌ Gesamtpreis für das Gerät häufig teurer als bei einem regulären Kauf: Die Kosten, die regulär beim Kauf des Endgeräts anfallen würden, werden bei Laufzeitverträgen mit Smartphone durch den Verbraucher mit einer höheren Grundgebühr finanziert. Auf die gesamte Vertragslaufzeit gesehen sind diese Kosten sogar häufig höher als der Neupreis des Geräts. Wenn möglich, kann eine reguläre Anschaffung deshalb in Betracht gezogen werden.
✅ Keine einmalig hohen Anschaffungskosten: Einer der wohl wichtigsten Vorteile von Tarifangeboten mit Smartphone ist der Wegfall der Anschaffungskosten beim regulären Kauf eines Endgeräts. Tarife dieser Art erlauben es vielen Nutzern, die modernsten Modelle zu nutzen, die aufgrund der beträchtlichen Kosten sonst nur schwer zugänglich wären. ❌ Hohe monatliche Tarifkosten: Abhängig davon, welches Modell gewählt wurde, können die monatlichen Tarifkosten recht hoch ausfallen und überschreiten somit verständlicherweise das Budget vieler Eltern.
✅ Neues Handy nach Ablauf der Vertragslaufzeit: Ist die anfängliche Vertragslaufzeit abgelaufen, haben Verbraucher in der Regel die Möglichkeit, ein neues Smartphone zu beziehen. Die Laufzeit wird dann wieder neu individuell festgelegt. Durch diese Erneuerung, die häufig alle zwei Jahre stattfindet, haben Verbraucher die Möglichkeit, ständig modernste Technik zu nutzen.  
✅ Günstige Handys verfügbar: Neben den kostspieligen Top-Modellen gibt es auch günstige Tarife mit inkludiertem Endgerät.. Diese bieten zwar häufig etwas ältere Modelle. Häufig sind diese jedoch nicht älter als ein paar Jahre und somit immer noch sehr hochwertig.  

Welches Handymodell eignet sich für mein Kind?

So wichtig wie die Wahl eines passenden Tarifmodells ist die Auswahl eines Handymodells, das den Bedürfnissen des jungen Nutzers angemessen ist. Pauschal lässt sich hier jedoch keine Empfehlung geben, da unterschiedliche Modelle für verschiedene Kinder und Altersgruppen zu empfehlen sind.

Wichtig ist in jedem Fall, dass das Kind das gewählte Modell auch eigenständig bedienen kann. Relevant ist dies vor allem für sehr junge Kinder, die eventuell mit einem besonderen Kids-Modell, wie etwa einem Nokia 230, am besten beraten sind. Auch sollten Möglichkeiten für die Einschränkung von Inhalten gegeben sein. Dies ist sowohl bei Apple- als auch bei Android-Modellen möglich.

Empfohlen wird häufig auch, Kinder zwar bei der Entscheidung für ein Handymodell zu beteiligen. Gleichzeitig kann diese Gelegenheit auch dafür genutzt werden, um dem Nachwuchs die Kosten, die mit der Handynutzung anfallen, aufzuzeigen. Dies motiviert zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Finanzen und übt für das spätere Leben.

Wie wichtig ist Datenvolumen für mein Kind?

Die Nutzung des mobilen Internets gehört häufig zu einer der wichtigsten Leistungen von Junge-Leute-Tarifen. Highspeed-Volumen wird dabei heute von den meisten Anwendungen benötigt - seien es Messenger-Dienste wie WhatsApp, oder soziale Medien wie TikTok und Instagram.

Laufzeitverträge und Leistungspakete für Prepaid-Tarifangebote werben deshalb mit individuell festgelegten Datenvolumen, die im Tarif bereits inkludiert sind und flexibel eingesetzt werden können. Entscheidend ist dabei vor allem die Höhe des Highspeed-Volumens. Viele Erziehungsberechtigte sind sich hier unsicher, welche Tarifart angemessen ist.

Vorteile von hohem Datenvolumen

Wir empfehlen generell, Tarifangebote mit mindestens einem Gigabyte Datenvolumen auszuwählen. Ältere Kinder und Jugendliche profitieren häufig auch von mehr GB. Wichtig ist die Möglichkeit der mobilen Datennutzung zum Beispiel für die folgenden Punkte:

Handy und Freizeit

Immer mehr Kommunikation findet heute mobil statt. Dies gilt im besonderen Ausmaß vor allem für jüngere Generationen, zu denen auch unsere Kinder gehören. Ein Tarif, der eine Nutzung des mobilen Netzes erlaubt, ist deshalb heute auch immer wichtiger für die Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen - sei es der Gruppenchat für die Fußballgruppe oder der Kontakt zur besten Freundin. Auch die Eltern können mit Hilfe von mobilen Messenger-Diensten problemlos erreicht werden, sollte dies einmal notwendig sein.

Handy und Schule

Das mobile Netz ist heute nicht nur für die Freizeit, sondern immer häufiger zum Beispiel auch für die Schule relevant. Während der Corona-Pandemie wurden flächendeckend Lern-Softwares eingeführt, die auch heute noch häufig genutzt werden. Viele dieser Software können auch mit dem Handy genutzt werden - dies erfordert häufig meist die Nutzung mobiler Daten. Ein entsprechender Handy-Tarif, der eine Internet-Flatrate bietet, ist deshalb häufig unerlässlich.

Sicherheit im Netz

Wenn Minderjährige das Internet nutzen, stellt sich immer auch die Frage nach der Sicherheit im Netz. Vielen Eltern ist dieser Punkt verständlicherweise besonders wichtig. Im Folgenden finden Sie deshalb zwei Aspekte zur Sicherheit, die wir als sehr wichtig ansehen.

Option für Kinderschutz-Funktionen

Datenvolumen für die mobile Internetnutzung können zeitweise Inhalte für Kinder zugänglich machen, die eigentlich noch nicht altersangemessen sind. Da Erziehungsberechtigte unmöglich jede Minute der Handynutzung kontrollieren können, bieten die meisten Handyhersteller heute diverse Funktionen an, mit denen nicht-jugendfreie Inhalte eingeschränkt werden können. Unter “Bildschirmzeit” kann diese Funktion bei Apple, unter “Google Family Link” bei Android-Endgeräten aktiviert werden. Hier kann dann individuell festgelegt werden, welche Inhalte eingeschränkt werden sollen. 

Zudem wird Erziehungsberechtigten empfohlen, frühzeitig Gespräche mit ihrem Nachwuchs darüber zu führen, welche Inhalte angemessen sind und was einen verantwortungsvollen Umgang mit dem mobilen Internet ausmacht.

Kostenkontrolle

Viele Erziehungsberechtigte befürchten, dass ihr Nachwuchs mit der Handynutzung hohe unerwartete Kosten auslöst. Dies kann zum Beispiel dann passieren, wenn die Datennutzung weit über die im Vertrag festgelegte Menge an GB hinausgeht.

Nicht nur spezielle Kinder-Handytarife, sondern heute fast jedes Tarifmodell erlauben es, Sperren einzurichten, die Erziehungsberechtigte vor solchen Kostenfallen schützen. So können zum Beispiel Drittanbieter gesperrt werden, die häufig kostenpflichtige Zusatzdienste anbieten. Auch die Möglichkeit zur Buchung von zusätzlichen GB kann deaktiviert werden. Die Provider arbeiten hierbei mit verschiedenen Servicenummern; bei der Telekom ist eine Sperrung zum Beispiel unter der Nummer 2202 möglich. Weitere Informationen zur Einrichtung von Sperren können Sie direkt bei den einzelnen Providern erfragen. 

Vor- und Nachteile eines Handyvertrags für Kinder

Vor der Buchung von Handytarifen für minderjährige Nutzer sollten einige Vor- und Nachteile dieser Tarifart beachtet werden, die wir in der folgenden Tabelle für Sie zusammengestellt haben:

Vorteile Nachteile
✅ Diverse Schutz-Funktionen: Kindertarife bieten viele Optionen, mit denen die Nutzung des eigenen Handys sicherer gestaltet werden kann. Sehr wichtig ist zum Beispiel eine Sperre für kostenpflichtige Angebote von Drittanbietern, die für Kids-Tarifangebote in der Regel problemlos eingerichtet werden kann. ❌ Preis erhöht sich häufig nach den ersten Monaten: Bei einigen Providern, wie etwa o2, erhöht sich die monatliche Grundgebühr für den Kindertarif nach einigen Monaten. Beim Vertragsabschluss sollte man sich dessen unbedingt bewusst sein, da sonst unerwartete Kosten drohen.
✅ Häufig geringerer Grundpreis: Der Grundpreis für Minderjährige Nutzer ist häufig deutlich geringer als bei regulären Tarifen. Dies entlastet die Erziehungsberechtigten finanziell, bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und stellt somit einen großen Vorteil dar. ❌ Begrenzte Leistungen: Kindertarife bieten in der Regel relativ begrenzte Leistungen. Wer zum Beispiel besonders viel GB sucht, ist mit einem regulären Tarifangebot häufig deutlich besser beraten.
✅ Solides Leistungspaket: Trotz des geringen Grundpreises bieten Kids-Tarifangebote meist ein solides Leistungspaket, das die Wünsche und Bedürfnisse jüngerer Generationen optimal abdeckt. Inkludiert ist häufig zum Beispiel eine Allnet-Flat für alle innerländischen Netze und ein großzügiges Datenvolumen. ❌ Tarifangebote mit Endgerät können teuer sein: Ist in dem Kindertarif ein Endgerät inkludiert, kann der Grundpreis vergleichsweise hoch ausfallen. Wie bereits zuvor erwähnt kann es deshalb empfehlenswerter sein, ein Handy bereits im Voraus zu erwerben.
✅ Optionale kinderfreundliche Endgeräte: Viele Kinder-Tarifangebote bieten Endgeräte an, die optimal auf die Bedürfnisse von Schülern abgestimmt sind. Häufig sind dies nicht nur Smartphones, sondern auch Smartwatches, mit denen Erziehungsberechtigte jederzeit auf den Standort des Nachwuchses zugreifen können.  

Worauf muss ich beim Handyvertrag für mein Kind achten?

Bevor ein Kind ein Handy nutzen kann, sollten einige Punkte abgeklärt werden, um die Sicherheit der Smartphone-Nutzung zu gewährleisten. Die wichtigsten dieser Punkte haben wir in den folgenden Abschnitten für Sie zusammengefasst.

Vorsicht vor Kostenfallen

In-App-Käufe können manchmal häufig nicht beim Provider direkt, jedoch in den Geräteeinstellungen des Endgeräts begrenzt werden. Dies schützt Erziehungsberechtigte vor unerwartet hohen Kosten von Käufen, die Minderjährige noch nicht optimal abschätzen können.

Sicherheit im Netz

Die Inhalte, auf die mit dem Handytarif zugegriffen werden können, sollten altersgemäß beschränkt sein. Möglich ist auch dies wie bereits zuvor erwähnt in den Geräteeinstellungen des Endtarifs. Eltern sollten Minderjährige zudem nach Möglichkeit über einen verantwortungsvollen Umgang mit mobilen Daten und den sozialen Medien informieren.

Sollte die Handynutzung zeitlich beschränkt werden?

Pädagogen empfehlen häufig, die Handynutzung von Schülern zeitlich zu beschränken. Dies stellt sicher, dass genügend Zeit für andere Aktivitäten und Hobbys bleibt und auch weitere Verpflichtungen, wie zum Beispiel die Schule, nicht vernachlässigt werden. Die Empfehlungen für Limits für die Nutzungszeit sind altersabhängig. Generell gilt dabei: Je älter das Kind oder der Jugendliche, desto mehr Freiheit kann mit dem Handy gewährt werden. Ziel sollte dabei stets sein, das Kind selbst zu einem verantwortungsvollem Umgang zu motivieren, anstatt allzu stark regulierend einzuwirken.

Ab wann sollten Kinder über einen Handytarif verfügen?

Die Empfehlungen zum optimalen Smartphone-Alter für Minderjährige unterscheiden sich häufig. Oft wird jedoch ein Alter von elf Jahren als grober Richtwert für einen angemessenen Zeitpunkt für das erste Handy genannt. Wichtig ist laut Pädagogen besonders, dass Kinder und Jugendliche Verantwortung im Umgang mit dem Handy lernen. Hierzu gehört eine umfassende Aufklärung über die Kosten für die einzelnen Mobilfunk-Leistungen sowie zu den Online-Inhalten, die von den Erziehungsberechtigten als angemessen eingeschätzt werden. Diese Aufklärung ist umso wichtiger für Kinder, die bereits vor dem empfohlenen Alter über einen Smartphone-Tarif verfügen.

Die besten Handyverträge für Kinder 

Bei der Vielzahl an derzeit verfügbaren Handyverträgen ist es für Eltern nicht immer einfach, ein geeignetes Tarifangebot ausfindig zu machen. Viele Provider bieten deshalb heute Young-Tarife an, die auf die Bedürfnisse von jungen Nutzern abgestimmt sind. Diese Tarife unterscheiden sich insbesondere durch die inkludierten Leistungen und den monatlichen Grundpreis von regulären Angeboten. Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene Arten von Tarifangeboten für Kinder näher vor.

Zusatzkarten

Besteht bereits ein laufender Handyvertrag, kann bei vielen Tarifanbietern eine Zusatzkarte hinzugebucht werden. Je nach Ausführung bietet diese dann sogar die gleichen Leistungen wie der ursprüngliche Vertrag, jedoch zu einem deutlich günstigeren Preis. 

Vodafone

Vodafone bietet es Eltern an, ihren Kindern den passenden Tarif durch eine Zusatzkarte zu ermöglichen. Die SIM-Karte wird von dem Anbieter als Red+ Kids bezeichnet. Mit ihrer Hilfe kann das bereits gebuchte Datenvolumen zwischen Eltern und Kind geteilt werden. Zudem bietet der Provider für die Partnerkarte 200 Frei-Minuten und 50 SMS kostenfrei an. Die monatlichen Kosten für diese Leistungen belaufen sich auf 10 Euro. Für eine Grundgebühr von 15 Euro pro Monat können zudem auf Wunsch verschiedene Smartphones hinzugebucht werden. Hierbei gibt es sowohl Modelle für jüngere Kinder, für die ein erstes Smartphone gesucht wird als auch Geräte, die sich für ältere Kinder und Jugendliche eignen.

Telekom

Die PlusKarte Kids & Teens ermöglicht es Kunden der Telekom, ihren Kindern einen Handytarife zum günstigen Preis zu ermöglichen. Besonders attraktiv ist hierbei das Angebot des Providers, dass jede Zusatzkarte mit dem gleichen Datenvolumen wie die Hauptkarte ausgestattet wird. Besonders sparen können hier auch größere Familien: Während die erste Karte noch 19,95 Euro monatlich kostet, kosten zusätzliche Karten ab der 2. Buchung lediglich 9,95 Euro. Beschränkt ist dieses Angebot jedoch auf minderjährige Nutzer. Partnerkarten für erwachsene Personen unterliegen hingegen anderen Konditionen. 

o2

Auch o2 bietet für die Kinder seiner Kunden spezielle Partner-Tarife an. Erhältlich sind diese bereits ab 4,99 Euro monatlich. Hinzu kommt ein einmaliger Anschlusspreis von 9,99 Euro. Geboten werden als Gegenleistung ein GB für die mobile Internetnutzung sowie eine Allnet-Flat für alle deutschen Netze. Optional können auch Endgeräte hinzugebucht werden, mit denen die mobile Welt zugänglich gemacht wird. Erhältlich sind attraktive Modelle für das erste Smartphone sowie Angebote für kinderfreundliche Smart-Watches.

Spezielle Kinderverträge

Einige Tarifanbieter bieten zudem besondere Kids-Vertragsangebote, die genau auf die Bedürfnisse von minderjährigen Nutzern zugeschnitten sind. Hierbei ist es nicht notwendig, dass die Erziehungsberechtigten bereits beim Provider Kunde sind. Eines der interessantesten Angebote in diesem Bereich ist zum Beispiel das folgende:

1&1

1&1 zählt zu der Handvoll von Anbietern, die spezielle Tarifangebote für Minderjährige anbieten. Der 1&1 Kids-Tarif ermöglicht es Kindern, eine Flat für das Internet sowie alle innerländischen Netze zu nutzen. Erhältlich ist dieses Tarifangebot bereits ab 3,99 Euro monatlich und zählt somit zu den besten Angeboten in diesem Bereich in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis. Beachtet werden sollte hierbei jedoch, dass der Vorzugspreis nur für die ersten sechs Monate gilt. Danach erhöht sich die Grundgebühr auf 6,99 Euro. Für ein Endgerät, das zum Tarifangebot hinzugebucht werden kann, erhöhen sich die Kosten noch einmal.

Prepaid-Handytarife

Auch Prepaid-Tarife sind bei Eltern für ihre Kinder sehr beliebt. Hierbei kann bei einem beliebigen Anbieter eine Prepaid-SIM-Karte erworben werden, die dann mit Guthaben aufgeladen wird. Dieses kann dann zum Telefonieren, SMS versenden und für die mobile Datennutzung eingesetzt werden.

WhatsApp SIM

WhatsApp SIM bietet einen Prepaid-Tarif, für den ein attraktives Starter-Set erworben werden kann. Nutzer profitieren hierbei von optimaler Flexibilität durch die fehlende Vertragsbindung. WhatsApp arbeitet bei seinen Angeboten mit Einheiten, die flexibel für Telefonie, SMS und das mobile Internet eingesetzt werden können. Besonders interessant ist hierbei, dass die WhatsApp-App jederzeit kostenfrei genutzt werden kann - auch dann, wenn das vorhandene Guthaben eigentlich bereits aufgebraucht ist. Für Eltern bedeutet dies, dass sie die Sicherheit haben, dass ihr Nachwuchs ständig erreichbar ist und sich im Notfall mit ihnen in Kontakt setzen kann.

LIDL Connect

Auch LIDL Connect bietet einen attraktiven Prepaid-Tarif an, der sehr gut auf die Bedürfnisse von minderjährigen Nutzern abgestimmt ist. Aktuell werden in diesem Rahmen 6 GB für 7,99 Euro angeboten. Nutzbar sind die GB Datenvolumen für einen Zeitraum von vier Wochen. Der Tarif SmartS bietet zudem eine Telefon- und SMS-Flatrate. Da der Provider mit Vodafone zusammenarbeitet, genießen Nutzer zudem die gute D-Netz-Verfügbarkeit. Handys können bei diesem Anbieter jedoch nicht hinzugebucht werden.

ALDI Talk

Auch ALDI Talk hat einige der derzeit besten Angebote im Prepaid-Segment. Dabei ist der Provider sogar mehrfach als Testsieger ausgezeichnet. Sechs GB für die Nutzung des mobilen Internets können hierbei für einen Preis von 12,99 Euro erworben werden und sind vier Wichen lang nutzbar. Möglich ist dies im Rahmen des Kombi-Pakets M, das gleichzeitig unbegrenzte Telefonie und SMS in alle innerländischen Netze bietet. Attraktiv ist der Provider auch deshalb, weil Kunden im Rahmen des Tarifangebots ein Smartphone zu günstigen Konditionen hinzubuchen, und somit die beträchtlichen Kosten für die Geräteanschaffung vermeiden können.

Anbieter & Tarif Netz Monatliche Grundgebühr Datenvolumen Allnet-Flatrate für die deutschen Netze? Inkludiertes Endgerät? Vertragslaufzeit
WhatsApp SIM
Starterpaket (Prepaid)
o2-Netz -keine; einmalig 10 Euro für die passende Karte zum Handytarif -flexibel nutzbar -keine
Vodafone
Red+ Kids (Zusatzkarte)
Vodafone-Netz -10 Euro -wie beim ursprünglichen Tarif -optional möglich -wie beim Haupttarif
o2
o2 Free Starter Flex
o2-Mobilfunknetz -4,99 Euro
-einmaliger Anschlusspreis von 9,99 Euro
-1 GB -optional möglich -keine
Telekom
MagentaMobil PlusKarte Kids & Teens (Zusatkarte zu bestehenden Verträgen)
Telekom-Netz -9,95 Euro -wie bei der Hauptkarte -wie beim bestehenden Tarif -optional möglich -monatlich kündbar
ALDI Talk
Kombi-Paket M
o2-Mobilfunknetz -12,99 Euro einmalig -6 GB -keine (Prepaid-Tarifangebot)
LIDL Connect
Starterpaket (Prepaid)
Vodafone-Netz -9,99 Euro einmalig -Einheiten flexibel nutzbar -keine
1&1 o2-Netz -3,99 Euro für das erste halbe Jahr; danach 6,99 Euro -1GB -optional möglich -24 Monate

Stand: November 2022

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Handyvertrag für Kinder

Welcher im Einzelfall der beste Handytarif ist, lässt sich nicht pauschalisieren. Vielmehr gilt es, die individuellen Gegebenheiten in die Tarifwahl mit einzubeziehen. Ist zum Beispiel ein hohes Datenvolumen wichtig? Sollen die Kosten für das Handy-Abo besonders günstig sein? Wird ein spezielles Endgerät, wie etwa ein Samsung Galaxy-Modell, gewünscht? Unser Tarifrechner ermöglicht es Ihnen, die verfügbaren Angebote genau zu vergleichen. Die Suchmaske ermöglicht es dabei, ihre Präferenzen anzugeben und die Ergebnisse gezielt zu filtern. Dies erspart Ihnen viel Zeit und Aufwand und stellt sicher, dass Sie garantiert einen Überblick über die besten verfügbaren Handytarife erhalten.

Dank der EU-Roaming-Verordnung können Verbraucher mit ihrem europäischen Handytarif im Ausland das Mobilfunknetz zu den gleichen Konditionen nutzen, wie es auch im Heimatland möglich ist. Diese Regelung für Tarife soll vor exorbitant hohen Kosten schützen und somit die Verbraucherrechte nachhaltig stärken.

In Deutschland sind junge Leute unter einem Alter von 18 Jahren generell nicht voll geschäftsfähig und können somit auch keine Verträge eigenständig abschließen. Auch Mobilfunktarife fallen in diesen Bereich. Diese müssen deshalb über eine erwachsene Person - meist die Erziehungsberechtigten - abgeschlossen werden. Umgehen kann man diese Beschränkung durch den Kauf einer Prepaid-Karte, für die keine Vertragsunterzeichnung notwendig ist. Auch bei einer solchen Prepaid-SIM liegt das Mindestalter für den Kauf jedoch bei 16 Jahren.

Das LTE-Datenvolumen, das im Einzelfall angemessen ist, hängt stark von den individuellen Gegebenheiten ab. Entscheidend sind hierbei insbesondere die Nutzungsgewohnheiten und das Alter des Smartphone-Nutzers. Generell gilt: Je älter das Kind, desto mehr GB LTE-Datenvolumen werden in der Regel auch benötigt. Reicht das Volumen einmal nicht aus, kann immer auch zusätzliches Datenvolumen einmalig erworben werden. Da dies jedoch mit vergleichsweise hohen Kosten verbunden ist, sollte idealerweise von Anfang an darauf geachtet werden, ein gut abgestimmtes Tarifangebot zu wählen, das ausreichend Datenvolumen bietet.

Welches Tarifmodell zu einem Kind passt, hängt stark von den individuellen Gegebenheiten und Präferenzen ab. Wir verweisen hierbei auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Tarifart, die wir weiter oben genauer beschreiben. Allgemein haben Prepaid-Angebote den Vorteil einer umfassenderen Absicherung gegen Kostenfallen. Zudem wird die fehlende Vertragslaufzeit häufig sehr geschätzt. Handyverträge hingegen bieten ein großes Leistungsspektrum, zu dem auch die Buchung von attraktiven neuen Smartphones gehört.

Hierbei handelt es sich um Bezeichnungen für für Gruppen von Tarifarten. Schülertarife werden häufig als Partnerkarte für den Handytarif der Erziehungsberechtigten angeboten. Junge-Leute-Tarife können hingegen als eigenständiger Vertrag genutzt werden, bieten dabei jedoch für ihre Nutzer (häufig Studenten und Auszubildende) sehr gute Konditionen und zählen damit zu den sehr günstigen Handyverträgen.

Experten  empfehlen, Schüler so gut wie möglich vor den Strahlen zu schützen, mit denen ein Handy bei der Nutzung des Mobilfunknetzes arbeitet. Dies ist zum Beispiel möglich, indem das Handy erst dann ans Ohr gehalten wird, wenn bereits eine Verbindung zum Netz aufgebaut ist. Auch Kopfhörer können die Strahlenbelastung reduzieren und gleichzeitig die Hörgesundheit des Nutzers schützen.