Stromanbieter wechseln 2022: Günstigen Stromtarif finden

Diese Vorteile bietet ein regelmäßiger Stromanbieterwechsel

In unserem Vergleich erfahren Sie, wie Sie ohne großen Zeitaufwand Ihren Stromanbieter wechseln können. So haben wir für Sie zusammengefasst, welche Vorteile ein regelmäßiger Stromanbieterwechsel bietet, welche Begriffe Sie rund um einen solchen Wechsel kennen sollten und wie Sie von Neukunden- und Wechselboni profitieren können - so finden auch Sie Ihren individuell abgestimmten Stromtarif.

Stromanbieter wechseln | So finden Sie zu Ihrem Wunschtarif

Wechseln Sie Ihren Stromanbieter und

  • Reduzieren Sie Ihre Stromkosten
  • Tragen Sie zum Klimaschutz bei
  • Wechseln ist einfach und schnell
  • Unabhängiger Vergleich ist garantiert

Stromanbieter wechseln - Ihr individuell zugeschnittener Stromtarif

Den Stromanbieter zu wechseln bringt häufig ein bemerkenswertes Einsparpotential mit sich - wohl auch deshalb wechseln viele Haushalte in Deutschland beinahe jährlich den Versorger. Doch sollte beim Stromanbieterwechsel einiges beachtet werden, um sicherzustellen, dass ein Tarif ausgewählt wird, mit dem man auch langfristig zufrieden ist.

Diese Vorteile bietet ein regelmäßiger Stromanbieterwechsel

Nicht ohne Grund wechseln viele Haushalt regelmäßig, oft sogar jährlich, den Stromanbieter - denn ein solcher Wechsel bringt viele Vorteile mit sich, von denen Verbraucher profitieren können. Einige dieser Vorteile haben wir in den nächsten Abschnitten für Sie zusammengefasst.

Profitieren von vorhandenem Einsparpotential

Den neuen Stromvertrag wählen Verbraucher idealerweise so aus, dass er gegenüber dem bestehenden Vertrag deutlich günstiger ist. Die Möglichkeit hierzu bietet sich regelmäßig, denn die Versorger haben ständig wechselnde Konditionen und Stromtarife. Deshalb macht es Sinn, sich regelmäßig darüber zu informieren, ob es Stromanbieter gibt, die den eigenen Haushalt deutlich günstiger versorgen können.

Wechsel zu einem nachhaltigeren Anbieter

Immer mehr Verbraucher interessieren sich dafür, wie sie ihren Alltag nachhaltiger gestalten können - so sind auch die Quellen, aus denen wir als Gesellschaft unsere Energie beziehen, immer mehr im Fokus. Gerade die Stromversorgung ist ein Stellrad, an dem gedreht werden kann, um den negativen Einfluss, der von Haushalten auf die Umwelt genommen wird, möglichst zu verringern.

Tarife mit Ökostrom sind deshalb für viele Verbraucher sehr attraktiv. Auch kann der Wechsel des Stromanbieters dazu genutzt werden, einen Stromtarif auszuwählen, der nachhaltiger ist, als die bestehende Stromversorgung - denn bei einem solchen Stromanbieterwechsel profitiert nicht nur der Kunde, sondern auch die Umwelt. 

Der Aspekt der Nachhaltigkeit ist besonders in den letzten Jahren vielen Verbrauchern stärker bewusst geworden und nimmt mittlerweile oft einen zentralen Fokus bei der Anbieterwahl ein. Geachtet werden sollte bei einem Stromanbieterwechsel zu einem nachhaltigeren Anbieter jedoch in jedem Fall darauf, dass der Anbieter auch tatsächlich so “grün” ist, wie er vorgibt - denn dies ist bei Weitem nicht bei jedem “Ökostrom-Tarif” der Fall.

Dies ist darin begründet, dass der Begriff “nachhaltiger Strom” derzeit grundsätzlich durch den Gesetzgeber unreguliert ist. Wer sichergehen möchte, auch wirklich grünen Strom zu beziehen, sollte darauf achten, dass der gewählte Anbieter durch unabhängige Gütesiegel ausgezeichnet ist. Vergeben werden diese Siegel zum Beispiel durch TÜV Nord und TÜV Süd, sowie durch OK-Power. 

Profitieren von Wechsel- und Neukundenprämien

Viele Stromanbieter bieten interessante Prämien für Menschen an, die einen neuen Tarif mit dem jeweiligen Anbieter abschließen. Dabei werden Wechselprämien an alle Verbraucher gezahlt, die einen neuen Vertrag abschließen - unabhängig davon, ob der bisherig bestehende Vertrag bereits bei dem selben Anbieter abgeschlossen wurde. Neukundenprämien hingegen werden nur an Kunden gezahlt, die auch wirklich “neu” zu dem jeweiligen Anbieter wechseln - für Bestandskunden sind solche Prämien in der Regel nicht zugänglich.

Anbieterwechsel leicht gemacht: Hilfreiche Tipps

Damit der Wechsel eines Stromanbieters problemlos verläuft, müssen bestimmte Kriterien beachtet werden. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, bei welchen Punkten Sie beim Vertragsabschluss mit einem neuen Anbieter besonders achtsam sein sollten:

Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist, mit der ein Stromvertrag gekündigt werden kann, variiert von Tarif zu Tarif. Besonders verbraucherfreundliche Anbieter setzen diese Frist relativ kurz an, während andere Anbieter Fristen von einigen Monaten veranschlagen.

Um sich nicht zu lange an einen Stromvertrag zu binden, sollte deshalb bereits bei der Anbieterwahl darauf geachtet werden, dass die Kündigungsfrist nicht mehr als vier Wochen beträgt - denn so können Verbraucher sicherstellen, dass sie die notwendige Flexibilität behalten, um bei Gelegenheit ein günstigeres Angebot abzuschließen. Dies ist deshalb sinnvoll, weil die Strompreise ständigen Schwankungen unterliegen. 

Bei Versorgungsverträgen mit staatlichen Grundversorgern liegt die Kündigungsfrist sogar bei lediglich zwei Wochen. Dies ist ein eindeutiger Vorteil von solchen Anbietern - jedoch sollte auch beachtet werden, dass Grundversorger in der Regel vergleichsweise teuer sind. Hier sollte also sorgfältig überlegt werden, ob der Vorteil einer kurzen Kündigungsfrist die relativ hohen Strompreise aufwiegt.

Vertragswechsel durch den zukünftigen Stromanbieter erledigen lassen

Haben Sie einen neuen Stromanbieter gefunden und möchten Ihren bestehenden Vertrag innerhalb der festgelegten Kündigungsfrist kündigen, übernimmt dies in der Regel Ihr zukünftiger Versorger für Sie. Dies ist zeitsparend, praktisch und macht es leicht, von attraktiven alternativen Stromtarifen zu profitieren - denn Sie müssen nicht einmal Ihren bestehenden Stromanbieter kontaktieren, um den Wechsel zu vollziehen.

Sonderkündigungsrecht

In manchen Fällen steht Verbrauchern ein sogenanntes Sonderkündigungsrecht zu. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Stromversorger die Preise über das erhöht, was im ursprünglichen Vertrag festgehalten ist, oder wenn Nutzer an eine neue Adresse umziehen.

Dieses Sonderkündigungsrecht geht mit einer deutlich verkürzten Kündigungsfrist einher. Bei Umzügen sollte dem Versorger mindestens sechs Wochen vor Umzug Bescheid gegeben werden, damit die außerordentliche Kündigung Bestand hat. Bei Preiserhöhungen hingegen kann der Versorgungsvertrag zu dem Vortag des Inkrafttreten der Preiserhöhung gekündigt werden. 

Beachtet werden sollte in jedem Fall, dass eine außerordentliche Kündigung stets durch den Verbraucher selbst vorgenommen werden sollte. Übernimmt dies bei ordentlichen Kündigungen der neue Versorger, sollte bei außerordentlichen Kündigungen durch den vergleichsweise kurzen Zeitraum, in dem das Sonderkündigungsrecht ausgeübt werden kann, darauf geachtet werden, dass die Kündigung nicht zu spät eingeht.

Denn dies würde bedeuten, dass die Gelegenheit für eine außerordentliche Kündigung verstrichen ist. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich deshalb, die Kündigung selbst vorzunehmen. Dies ist relativ einfach und schon mit einem formlosen Brief, oder seit dem 1. Oktober 2016 auch per E-Mail möglich.

Laufzeiten

Stromverträge haben bestimmte Laufzeiten, die zwischen den einzelnen Tarifen teils stark variieren. Generell sollte darauf geachtet werden, dass die Vertragslaufzeiten nicht allzu lang ausgelegt sind - denn das bindet unnötig stark an Vertragskonditionen, die bei Vertragsauslauf eventuell schon lang überholt sind. Als Richtwert sollten sich Verbraucher deshalb an einer maximalen Vertragslaufzeit von 12 Monaten orientieren - dies macht Verträge manchmal etwas teurer, lohnt sich aber meist unter dem Strich.

Zählerstand ablesen

Bei einem Anbieterwechsel muss meist auch der Zählerstand abgelesen und anschließend an den neuen Anbieter übermittelt werden. In manchen Fällen ist dabei vertraglich geregelt, dass ein Servicemitarbeiter das Ablesen übernehmen muss - in den meisten Fällen kann dies jedoch durch den Verbraucher selbst vorgenommen werden.

Dabei misst der Stromzähler den Stromverbrauch in kWh - also in Kilowattstunden; der Einheit, in der Strom bundesweit abgerechnet wird. Stromzähler lassen sich üblicherweise in dem Wohnobjekt finden, in dem der Strom verbraucht wird - oft zum Beispiel im Keller des Hauses oder der betroffenen Wohnung. Die sogenannte Zählernummer ist eine einzigartige Nummer, die jedem Stromzähler einzeln zugewiesen wird.

So wechseln Sie Ihren Stromanbieter in nur 3 Schritten

Der Wechsel des Stromanbieters muss heute nicht mehr mit viel Aufwand verbunden sein. In den folgenden Abschnitten zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Stromanbieter in nur drei Schritten wechseln können. 

Schritt 1 - Persönliche Bedürfnisse erkennen

Im ersten Schritt macht es Sinn, zu erkennen, welche Ansprüche Sie an Ihren zukünftigen Stromtarif haben. Wozu nutzen Sie Ihren Strom hauptsächlich? Wie ist es um Ihren Verbrauch bestellt? Wie lange möchten Sie sich an einen Tarif binden, und für welchen Zeitraum soll eine Preisbindung gelten?

Schritt 2 - Anbietervergleich durchführen

Im zweiten Schritt können Sie anhand der von Ihnen festgelegten Kriterien einen Anbietervergleich durchführen. Dazu steht Ihnen unser Vergleichstool zur Verfügung, das aus hunderten von Tarifen jene herausfiltert, die Ihren Ansprüchen gerecht werden.

Neben den von Ihnen festgelegten Kriterien können Sie beim Anbietervergleich auch darauf achten, welche Wechsel- und Neukundenboni die verschiedenen Anbieter bieten - denn so können Sie finanziell noch einmal zusätzlich profitieren. Bietet der Anbieter hier jedoch Prämien an, die utopisch klingen, sollten Sie misstrauisch werden - denn solche Tarife werden meist in anderer Hinsicht schnell teuer. 

Schritt 3 - Kündigung selbst vornehmen oder durch zukünftigen Versorger

Haben Sie sich für Ihren zukünftigen Anbieter entschieden, können Sie Ihren Versorgungsvertrag unterschreiben und Ihrem bisherigen Stromanbieter kündigen. Möchten Sie eine ordentliche Kündigung innerhalb der vertraglich vorgegebenen Kündigungsfrist vornehmen, übernimmt dies meist der zukünftige Versorger für Sie. Haben Sie jedoch vor, Ihr Sonderkündigungsrecht auszuüben, sollte dies aufgrund des relativ kurzen Zeitraums, durch Sie persönlich vorgenommen werden.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Stromanbieterwechsel

Der Stromanbieter kann eigentlich beliebig oft gewechselt werden, solange es die Kündigungsfrist des bestehenden Vertrags zulässt. Dabei kann oft von attraktiven Neukunden- und Wechselboni profitiert werden. Einige Verbraucher wechseln ihren Stromtarif deshalb sogar jedes Jahr.

Den Stromanbieter können Sie grundsätzlich jederzeit wechseln - die einzige Beschränkung, die es in dieser Hinsicht gibt, sind individuell vertraglich geregelte Kündigungsfristen. Wie diese Frist in Ihrem Tarif ausfällt, können Sie Ihrem entsprechenden Vertrag entnehmen, der bei Buchung des Stromtarifs abgeschlossen wurde. Möchten Sie Ihren Stromanbieterwechsel mittels einer ordentlichen Kündigung vornehmen, übernimmt Ihr zukünftiger Versorger meist die Formalitäten rund um den Wechsel für Sie.

Bei einem Wechsel des Stromanbieters müssen sich Verbraucher keine Sorgen machen, dass zwischenzeitlich kein Strom geliefert wird - denn im Fall der Fälle spring der Grundversorger ein und beliefert Ihren Haushalt so lange mit Strom, bis die Versorgung anderweitig geregelt ist. Dies stellt sicher, dass Sie sich unbesorgt um den Wechsel Ihres Stromtarifs kümmern können.

Ökostrom ist heute oft nicht bedeutend teurer als regulärer Strom - oft wird solch nachhaltiger Strom sogar zu vergleichbaren Konditionen geliefert. Dies ermöglicht es immer mehr Verbrauchern, sich auf einen Stromtarif mit Energie aus nachhaltigen Quellen einzulassen. Darüber hinaus ist der Wechsel auf einen Tarif mit Ökostrom für viele Menschen ein entscheidender Beweggrund, einen Stromanbieterwechsel vorzunehmen.

Die Zwecke, für die Strom verwendet wird, sind vielseitig - so gibt es auch eine große Bandbreite von verschiedenen Stromtarifen, zwischen denen gewählt werden kann. Für Gewerbe und Industrie existieren spezielle Tarife mit vergünstigten Konditionen, die zu dem relativ hohen Stromverbrauch dieser Branchen passen. Für Verbraucher, die ihren Strom dazu nutzen, zu heizen, stehen Tarife für Heizstrom zur Verfügung - auch diese Tarife bieten vergünstigte Konditionen gegenüber regulärem Strom. Aufgrund der Möglichkeiten, mit einem speziellen Stromtarif Geld zu sparen, sollte deshalb stets geklärt werden, ob für die persönlichen Nutzgewohnheiten ein solch spezieller Tarif angeboten wird.

Um einen Stromtarif zu finden, der optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, bietet sich unser Vergleichstool an - denn so ist es ohne großen Aufwand möglich, anhand von Ihnen vorgegebenen Kriterien die Stromtarife hunderter Anbieter zu vergleichen. Dabei ist unser Tool rund um die Uhr verfügbar und für Verbraucher stets kostenlos und unverbindlich.