Günstige Handyverträge im Vergleich

Wie finde ich einen günstigen Handyvertrag?

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was es rund um günstige Handyverträge zu wissen gilt. Wir haben für Sie zusammengefasst, zwischen welchen Vertragsarten Sie wählen können, was Sie vor dem Abschluss unbedingt beachten sollten und wie Sie möglichst einfach einen passenden Anbieter finden, mit dem Sie langfristig zufrieden sein können. Zuletzt stellen wir Ihnen auch die wichtigsten Vertragskonditionen vor, die Sie zur Auswahl Ihres Anbieters nutzen können. Unser Vergleich ist dabei zuverlässig, umfassend und für Verbraucher gänzlich kostenlos.

Günstiger Handyvertrag Vergleich November 2022

Günstige Handyverträge vergleichen:

  • Garantiert kostenlos
  • Der Ratgeber von Branchenexperten
  • Unabhängiger Anbieter-Vergleich
  • Aktuelle Angebote

Günstige Handyverträge - wie finde ich den besten Tarif?

Wer aktuell einen neuen Handytarif abschließen möchte, steht nicht selten vor einer großen Herausforderung. Stetig kommen neue Tarifmodelle auf den Markt, die attraktive Konditionen anbieten: Günstige Handytarife mit einer Flat für mobiles Internet, den neusten Smartphones und unbegrenzten Allnet-Flats sind seit langem keine Seltenheit mehr.

Wie man es allerdings am besten anstellt, einen Handytarif zu finden, der den eigenen Bedürfnissen gerecht wird, ist vielen Verbrauchern ein Rätsel. Bei den hunderten von Anbietern und tausenden Tarifmodellen, die derzeit verfügbar sind, ist dies auch kaum verwunderlich. In unserem Ratgeber erfahren Sie deshalb, wie Sie bei der Suche nach Ihrem Tarif am effektivsten vorgehen. Von den verschiedenen Vertragsmodellen und -konditionen bis hin zur Kündigung Ihres bestehenden Handytarifs haben wir die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst. Einige der wichtigsten Tipps, nach denen Sie sich bei Ihrer Suche richten können, sind zum Beispiel die folgenden:

  • Vergleichen Sie vor dem Vertragsabschluss nach Möglichkeit alle verfügbaren Optionen. Ohne einen ausführlichen Vergleich gehen Sie das Risiko ein, sich langfristig an einen überteuerten Handytarif zu binden. 
  • Fragen Sie sich, ob Sie wirklich einen Tarif mit Smartphone benötigen. Tarife, die mit einem Handy im Paket werben, sind meist deutlich teurer als SIM-Only-Tarife. 
  • Auf welche Leistungen sind Sie realistisch angewiesen? Einen Vertrag abzuschließen, der zu viele oder wenige Leistungen bereithält, kann langfristig zu hohen Kosten und einer wenig zufriedenstellenden Nutzererfahrung führen. 
  • Achten Sie besonders auf die Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist. Beide sollten nach Möglichkeit sehr kurz gehalten werden - dies bietet Ihnen die nötige Flexibilität, um Ihren Handytarif bei Bedarf anpassen zu können. 
  • Erkunden Sie sich nach der Netzqualität an Ihrem Wohnort. Zwischen den Anbietern unterscheidet sich die Netzqualität bundesweit zwar nicht deutlich. Jedoch gibt es regionale Unterschiede, die vor allem in ländlichen Regionen zu einer besseren Abdeckung durch ein bestimmtes Unternehmen führen. Die einfachste Möglichkeit, herauszufinden, welcher Anbieter an Ihrem Wohnort am besten abschneidet, ist, sich mit Bekannten über Ihre Erfahrungen auszutauschen.

Welche Varianten von günstigen Handyverträgen gibt es? 

Bei der Suche nach einem neuen Tarif steht ganz am Anfang die Frage, um was für eine Tarifart es sich handeln soll. Welche Option sich hierbei am besten für Sie eignet, hängt ganz von Ihren Präferenzen und Nutzungsgewohnheiten ab. Die gängigsten Tarifarten sind derzeit Prepaid-Tarife, Allnet-Flats sowie Paket-Angebote. Die Einzelheiten dieser Tarifmodelle sowie ihre Vor- und Nachteile stellen wir Ihnen in den folgenden Abschnitten vor. 

Prepaid-Tarife

Bei Prepaid-Tarifen handelt es sich um das klassische Vertragsmodell im Bereich der Mobilfunktarife. Bei dieser Option wird dem Verbraucher eine SIM-Karte zur Verfügung gestellt, die mit Guthaben aufgeladen werden muss, um die Leistungen des Anbieters und Funktionen des Handys umfänglich nutzen zu können. Die Aufladung ist an verschiedenen Stellen möglich, unter anderem zum Beispiel an Tankstellen, in Supermärkten und zunehmend auch online. 

Normalerweise arbeiten Prepaid-Anbieter mit festen Konditionen, zu denen ihre Leistungen genutzt werden können. Dies spiegelt sich dann zum Beispiel im Minuten-Preis für die Telefonie oder den Kosten für das Verschicken einer SMS wider. Zunehmend gibt es jedoch auch Prepaid-Anbieter, die mit Leistungspaketen arbeiten. Auch diese werden vorab bezahlt, beinhalten jedoch für einen festen Betrag ein bestimmtes Leistungsspektrum. So sind dann zum Beispiel eine festgelegte Menge an GB als Datenvolumen für das Surfen im LTE-Netzwerk oder eine bestimmte Anzahl an Frei-SMS eingeschlossen.

Prepaid-Tarifangebote können sehr attraktiv sein, warten sie doch mit vergleichsweise günstigen Konditionen auf. Zudem bieten sie das wohl höchste Maß an Flexibilität hinsichtlich eines Anbieterwechsels und erlauben eine optimale Kostenkontrolle. Gleichzeitig sollten sich jedoch Verbraucher, die an Prepaid-Tarifangeboten interessiert sind, ihrer Nachteile bewusst sein. Diese liegen zum Beispiel darin, dass das Aufladen der SIM-Karte mit einem teils erheblichen Aufwand verbunden sein kann. Im Leistungsspektrum ist das häufig eingeschränkt: Nicht immer sind Tarife mit einem Smartphone verfügbar, oder die angebotenen Geräte sind technisch bereits veraltet. 

Allnet-Flats

Allnet-Flats zählen zu den beliebtesten Vertragsmodellen im Mobilfunk-Bereich. Sie zeichnen sich besonders dadurch aus, dass Telefonie in alle deutschen und europäischen Netze in der Vertragsgebühr bereits enthalten ist. Je nach Tarifmodell besteht dabei eine Grenze in den mit inbegriffenen Minuten oder es handelt sich um eine unbegrenzte Flat. 

Allnet-Flats waren bei Ihrer Entwicklung eine Revolution des Mobilfunk-Marktes: Musste zuvor noch jede telefonierte Minute einzeln bezahlt werden, ermöglichten Allnet-Angebote nun deutlich mehr Telefonie zu einem festen Preis. Heute ist dieses Tarifmodell weiterhin beliebt und wird meistens durch eine SMS-Flat ergänzt. 

Beachtet werden sollte bei Allnet-Angeboten, dass sie meist an eine Vertragslaufzeit gebunden sind. Verbraucher müssen sich somit meistens für mindestens ein Jahr an einen Anbieter binden. Zwar gibt es auch kostengünstige Angebote mit geringerer oder keiner Laufzeit - diese sind jedoch recht selten.

Werden die Leistungen einer Allnet-Flat allerdings tatsächlich genutzt, handelt es sich bei solchen Tarifmodellen um durchaus attraktive Angebote. Fragwürdig ist jedoch, für wie lange sich solche Flats noch lohnen werden. Bereits heute wird ein Großteil der Kommunikation online geführt, was Allnet-Flats überflüssig macht. Vor einem Vertragsabschluss gilt es deshalb, die eigenen Gewohnheiten genau zu hinterfragen und sicherzustellen, dass die Leistungen dieses Tarifmodells tatsächlich benötigt werden. 

Paket-Angebote

Paket-Angebote erweitern die Leistungen von Allnet-Tarifen. Hinzu kommt meist ein bestimmtes Datenvolumen an GB für die Nutzung der LTE-Infrastruktur. Auch weitere Leistungsmerkmale können enthalten sein. Zum Beispiel bieten einige Anbieter Kombi-Angebote mit einer SIM-Karte und einem DSL-Anschluss für Zuhause an. Die meisten Anbieter, darunter die Telekom, bieten diese Art von Tarifmodellen heute an. 

Dies ermöglicht es Verbrauchern, die besten Handytarife für ihre persönlichen Nutzungsgewohnheiten auszuwählen. Stellt man dies geschickt an, können damit im Idealfall die monatlichen Kosten für die Nutzung des Handys deutlich reduziert werden. Um wirklich günstige Handytarife zu finden, sollte jedoch wie immer sichergestellt werden, dass die bezahlten Leistungen letztendlich auch genutzt werden. 

Tarifmodelle im Vergleich

Die wichtigsten Vor- und Nachteile der oben vorgestellten Tarifmodelle finden Sie in der folgenden Tabelle übersichtlich zusammengefasst:

Prepaid-Angebot  
Vorteile Nachteile
- optimale Kostenkontrolle
-Konditionen in der Regel sehr günstig
- keine Kündigungsfrist
- keine Mindestvertragslaufzeit
- flexibel anpassbare Leistungen
- wiederholtes Aufladen notwendig
- teilweise eingeschränktes Leistungsspektrum
- nicht immer sind Tarifangebote mit einem Handy erhältlich, oder die Modelle sind bereits veraltet
Allnet-Angebot  
Vorteile Nachteile
- keine Einschränkungen hinsichtlich Telefonie und SMS
- häufig kombinierbar mit weiteren Leistungsmerkmalen
- werden von den meisten Anbietern angeboten
- besonders praktisch, da kein Aufladen der SIM-Karte notwendig ist
- mit einem gründlichen Vergleich können kostengünstige Angebote gefunden werden
- erhältlich als Kombi-Angebote mit den neuesten Smartphone-Modellen
- häufig vergleichsweise teuer
- potentiell lange Vertragslaufzeit
- teils lange Kündigungsfristen
- langfristige finanzielle Verpflichtung
- Leistungen werden von vielen Verbrauchern nicht vollständig genutzt
Paket-Angebot  
Vorteile Nachteile
- flexibel kombinierbare Leistungsbausteine
- kombinierbar mit Smartphone-Angeboten
- kein Aufladen notwendig
- von vielen Anbietern angeboten
- kostengünstige Angebote können mit einem Vergleich verschiedener Anbieter gefunden werden
- häufig lange Vertragslaufzeiten
- oft längere Kündigungsfristen
- potentielle langfristige finanzielle Verpflichtung
- teils überteuert

Was sollte bei günstigen Handyverträgen beachtet werden?

Bei der Auswahl eines Handy-Vertrags gilt es einige Punkte zu beachten, um sicherzustellen, dass der beste Handyvertrag für die jeweils individuelle Situation gefunden werden kann. Wir empfehlen dabei, ein besonderes Augenmerk auf einige ausgewählte Vertragsmerkmale zu legen. Diese sind besonders ausschlaggebend für die letztendliche Erfahrung mit dem Tarifmodell. Die wichtigsten Punkte diesbezüglich stellen wir Ihnen deshalb in den folgenden Abschnitten vor. 

Die monatliche Grundgebühr

Die monatliche Grundgebühr ist wohl das erste Merkmal, auf das die meisten Verbraucher bei der Suche nach einem günstigen Angebot für ihren Mobilfunkvertrag achten. Dabei fasst diese Gebühr zusammen, welche Kosten monatlich über die Vertragslaufzeit hinweg auf den Kunden zukommen. Im Gegenzug werden all jene Leistungen bereitgestellt, die im Vertrag vereinbart wurden, also zum Beispiel eine gewisse Menge an GB, die mit dem Handy genutzt werden können. 

Die monatliche Grundgebühr sollte nach Möglichkeit natürlich so niedrig wie möglich sein. Jedoch empfehlen wir gleichzeitig auch, darauf zu achten, dass das beinhaltete Leistungsspektrum den eigenen Nutzungsgewohnheiten entspricht. Überschreitet zum Beispiel die Menge an genutzten Telefonie-Minuten das Inklusiv-Kontingent, werden diese Leistungen häufig teuer in Rechnung gestellt. Eine solche Situation gilt es deshalb zu vermeiden. 

Die monatliche Grundgebühr entspricht dem Preis, den Sie in unserem Vergleich beim jeweiligen Angebot ganz oben sehen. Sie können diese Summe nutzen, um sich einen ersten Überblick über das Preis-Leistungs-Verhältnis des Anbieters zu verschaffen. Damit gleichzeitig die unterschiedlichen Leistungen verglichen werden können, haben wir die Leistungsmerkmale der Anbieter neben der Grundgebühr für Sie aufgelistet. 

Das Gesprächsvolumen

Das Inklusiv-Volumen wird in Minuten angegeben, die Ihnen für die Telefonie zur Verfügung stehen. Wir empfehlen, stets eine möglichst gut an die individuelle Situation angepasste Menge an Freiminuten zu wählen. Das im Vertrag inklusive Gesprächsvolumen kann für Telefonie in alle deutschen Netze genutzt werden. Entsprechende Gesetze der Europäischen Union erlauben es zudem, das Volumen im EU-Ausland einzusetzen. 

Das Datenvolumen

Das Datenvolumen, das Ihnen im Rahmen einer Internet-Flatrate zur Verfügung steht, kann dafür genutzt werden, mit LTE Geschwindigkeit im deutschen Raum zu surfen. Auch im europäischen Ausland kann die Menge an beinhalteten GB genutzt werden, um die Vorzüge des LTE Netzwerks zu genießen.

Generell lässt sich heute feststellen, dass die Vorteile moderner Smartphones nur optimal genutzt werden können, wenn eine ausreichend gute Internetverbindung zur Verfügung steht. Zudem sollten ausreichend GB vorhanden sein, um das Handy so nutzen zu können, wie gewünscht. Bei Ihrer Vertragsauswahl empfehlen wir, darauf zu achten, dass die angebotenen Tarifmodelle, Internet auch wirklich in LTE Geschwindigkeit bereitstellen. Eine ausreichende Anzahl an GB - wir empfehlen mindestens 2 GB - sollte in jedem Fall vorhanden sein. 

Die Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist

Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist geben an, an welche Rahmenbedingungen sich ein Verbraucher beim Vertragsabschluss bindet. In der Regel liegt die Laufzeit bei 12 bis 24 Monaten. Jedoch gibt es auch Angebote ohne Vertragslaufzeit, die allerdings meist recht teuer sind. Nach Möglichkeit empfehlen wir, die Vertragslaufzeit so kurz wie möglich zu halten, um sich die notwendige Flexibilität für einen Vertragswechsel zu bewahren, sollte dieser einmal erwünscht sein. 

Die Kündigungsfrist beträgt meist ca. 4-6 Wochen. Vor Ablauf dieser Frist muss der Mobilfunkvertrag gekündigt werden, um zum gewünschten Zeitpunkt wirksam zu werden. Auch hier gilt: Je kürzer die Frist, desto besser für Verbraucher. Planen Sie, Ihren Vertrag in jedem Fall nach Ablauf der Mindestlaufzeit zu kündigen, empfehlen wir, dies gleich zu Beginn der Laufzeit zu erledigen. Dies stellt sicher, dass die Kündigung fristgerecht eingeht und erspart Ihnen möglicherweise einiges an Frustration.

Welche Änderungen bringt das neue Telekommunikationsgesetz?

Am 1. Dezember 2021 ist ein neues Telekommunikationsgesetz in Kraft getreten. Dieses regelt die gesetzlich zulässigen Vertragskonditionen für Mobilfunktarife in Deutschland. Im Fokus steht dabei der Verbraucherschutz, der mit noch faireren Konditionen gestärkt werden soll. Das neue Gesetz hat zu einigen Änderungen geführt, die wir Ihnen im Folgenden näher vorstellen möchten.

Automatische Vertragsverlängerungen

Bezüglich der ersten Vertragslaufzeit hat sich mit dem neuen Gesetz nichts geändert. Wie zuvor können sich Verbraucher hier bis zu 24 Monate binden. Änderungen gibt es jedoch bezüglich der Vertragsverlängerung, welche die meisten Anbieter nach Auslauf der ersten Laufzeit nutzen. War es bisher noch möglich, dass diese stillschweigend eintrat, müssen Mobilfunkanbieter ihre Kunden nun darauf hinweisen, dass eine solche Verlängerung bevorsteht, solange noch die Möglichkeit einer Kündigung besteht. 

Ist eine Verlängerung bereits eingetreten, haben Kunden das Recht, den Vertrag jederzeit zu kündigen - die Frist beträgt dann einen Monat. Dies bedeutet eine deutliche Verbesserung für Verbraucherrechte, konnten Verträge zuvor noch deutlich umfassender stillschweigend verlängert werden. 

Vertragsabschluss

Bevor der Vertragsabschluss rechtskräftig wird, müssen Anbieter ihren Kunden nun eine übersichtliche und vor allem verständliche Zusammenfassung der Vertragskonditionen zur Verfügung stellen. Informationen, die auf diesem Dokument angegeben sein müssen, sind zum Beispiel der monatliche Grundpreis sowie die Vertragslaufzeit. 

Telefonisch können Verträge nur noch dann abgeschlossen werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. So haben Kunden zum Beispiel das Recht, eine Zusammenfassung des Vertrags in Textform zu erhalten, bevor der Vertragsabschluss rechtskräftig wird. Dies schützt vor dubiosen Praktiken einiger Anbieter, die lange versucht haben, Kunden am Telefon zu Vertragsabschlüssen zu bewegen. 

Anbieterwechsel

Auch die neuen Regelungen hinsichtlich eines Anbieterwechsels stärken die Rechte von Verbrauchern. Fällt zum Beispiel die Telefonversorgung aus, weil eine Rufnummernmitnahme missglückt ist, haben Kunden einen Anspruch auf eine Ausfallentschädigung. Zudem ist es nun nicht mehr zulässig, Rufnummernmitnahmen in Rechnung zu stellen - dieser Service muss zukünftig kostenfrei erfolgen. 

Entstörung

Ist die Telefonverbindung gestört, steht Verbrauchern ein Recht auf eine kostenfreie und schnelle Entstörung zu. In der Regel sollte diese innerhalb von einem Tag erfolgen. Ist dies nicht möglich, muss Sie ihr Anbieter darüber informieren, wann mit einer Entstörung zu rechnen ist. Zudem steht Verbrauchern eine Ausfallentschädigung zu, sollte der Schaden nicht innerhalb von 2 Tagen beseitigt worden sein. 

Minderungsrecht

Das Minderungsrecht greift, wenn Ihr Anbieter Ihnen nicht die zuvor vertraglich vereinbarten Leistungen zur Verfügung stellt. Kunden haben dann das Recht, die monatlich geleisteten Zahlungen zurückzuhalten bzw. zu mindern. Auch steht ihnen das Recht auf eine außerordentliche Kündigung zu. 

Damit dieses Recht besteht, müssen die Störungen jedoch ausreichend stark sein. Dies bedeutet auch, dass sie regelmäßig eintreten müssen, und es sich nicht um einen einmaligen Ausfall handelt. Spezielle Tools, um dies zu messen, sollen durch die zuständigen Stellen in 2022 entworfen werden.

Preise

Das neue Gesetz sieht zudem einen Höchstpreis für Rufnummern des Bereichs (0)32 vor, welche vorwiegend von Call Centern genutzt werden. In der Vergangenheit konnte eine Nutzung dieser Nummern Verbraucher teuer zu stehen kommen. Kunden müssen nun vor der Nutzung über die zu erwartenden Kosten informiert werden - mehr als 9 Cent pro Minute dürfen diese jedoch nicht betragen.

Welchen Anbieter sollte ich wählen?

Die große Auswahl an Mobilfunkanbieter macht einen Handytarife-Vergleich häufig aufwändig und die Entscheidung für ein Tarifangebot schwierig. Neben den Vertragskonditionen, die wir Ihnen weiter unten vorstellen, ist auch die Art des Anbieters ein wichtiges Entscheidungskriterium. Generell wird hierbei zwischen regulären Anbietern und sogenannten Drittanbietern unterschieden. Während es sich bei Ersteren um große Mobilfunkkonzerne handelt, die eine eigene Mobilfunk-Infrastruktur unterhalten, bieten letztere Handytarife häufig zu günstigeren Konditionen an. Sie unterhalten kein eigenes Netz für die Telefonie und Nutzung des LTE Internets, sondern haben Kontingente von den großen Betreibern erworben, die sie an ihre Kunden weiterverkaufen. 

Bei der Wahl der Anbieter-Art sollten einige Punkte beachtet werden, da es zwischen den Kategorien teils starke Unterschiede gibt. Die wichtigsten Informationen diesbezüglich finden Sie nachfolgend zusammengefasst. 

Traditionelle Mobilfunkanbieter

In Deutschland gibt es drei große Mobilfunkkonzerne, die ein eigenes Mobilfunknetz unterhalten:

  • Die Telekom (D1-Netz)
  • Vodafone (D2-Netz)
  • Telefónica (E-Netz)

Über diese Infrastruktur wird die gesamte mobile Kommunikation in der Bundesrepublik abgewickelt. Zwar hat die Telekom das umfassendste Netzwerk in diesem Bereich. Jedoch zeigen Testberichte immer wieder, dass die Verbindungsqualität zwischen den drei Anbietern nicht stark voneinander abweicht. Mit welchem Anbieter man in einer bestimmten Region Deutschlands am besten beraten ist, hängt vielmehr davon ab, wie gut die örtliche Infrastruktur der Betreibers ausgebaut ist. Ein guter Indikator hierfür sind Berichte von Bekannten oder unabhängige Online-Bewertungen über die Netzqualität. 

Die Tarifangebote der traditionellen Anbieter sind vergleichsweise teuer, bieten jedoch auch einige Vorzüge. So enthalten diese Tarifmodelle zum Beispiel häufig großzügige Mengen an GB-Datenvolumen und Smartphone-Nutzer können sich über Angebote mit Geräten auf dem neuesten Stand der Technik freuen. Auch beinhalten die meisten Tarifangebote eine Telefon-Flatrate. Für die Unterhalter der Netzinfrastruktur ist die Telefonie nur mit geringen Kosten verbunden, weshalb mit Inklusiv-Minuten recht großzügig umgegangen wird. 

Günstige Handyverträge von Drittanbietern

Den klassischen Mobilfunkanbietern stehen die Drittanbieter gegenüber. Wie bereits weiter oben erwähnt, unterhalten diese kein eigenes Mobilfunknetz, sondern nutzen Kontingente, die von den größeren Kommunikationskonzernen erworben werden. Häufig handelt es sich bei diesen Drittanbietern um Mobilfunk-Discounter, die mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen können. Oft bieten diese auch faire Prepaid-Angebote und SIM-Only-Tarife an, die besonders beliebt sind. Die Höhe der monatlichen Laufzeit ist oft geringer als bei den traditionellen Anbietern und die Leistungen sind meist ausgesprochen gut. Mobilcom-Debitel zum Beispiel bietet in vielen seiner Tarife eine SMS-Flatrate an. 

Einige Drittanbieter, die in Deutschland besondere beliebtheit geniessen , sind zum Beispiel die folgenden:

  • klarmobil
  • congstar
  • 1&1
  • HIGH
  • simplytel
  • Blau
  • Aldi Talk
  • Lidl Connect

Die Vor- und Nachteile von Drittanbietern haben wir noch einmal in der folgenden Tabelle für Sie zusammengefasst:

Vorteile Drittanbieter Nachteile Drittanbieter
- günstige Tarifangebote - je nach gewähltem Angebot kein oder nur eingeschränkter Zugang zum LTE Netzwerk
- sehr gute Netzabdeckung durch die Nutzung der Infrastruktur größerer Mobilfunkanbieter - Kundenservice meist nur online verfügbar, da nur sehr selten Filialen der Drittanbieter vorhanden sind
- einige Anbieter bieten kostengünstige Tarifmodelle mit Smartphones - häufig gibt es eine Datenautomatik, die greift, wenn das gebuchte Datenvolumen vollständig genutzt wurde - dies kann zu vergleichsweise hohen Kosten führen, die erst spät bemerkt werden

Wie finde ich den günstigsten Handyvertrag?

Die besten Handytarife vergleichen Sie am einfachsten mit Hilfe von unserem Vergleichstool. Dieses erlaubt es, Handyvertrag-Angebote nach verschiedenen Kriterien zu filtern. Dies ermöglicht Verbrauchern eine gezielte Suche und spart somit Zeit. Im Folgenden finden Sie einige Kriterien, die für Ihren Handyvertrag-Vergleich genutzt werden können. Auf welche Merkmale Sie sich dabei fokussieren, bleibt ganz Ihnen überlassen - denn Prioritäten sind bei der Auswahl eines günstigen Mobilfunktarifs sehr individuell. 

Laufzeit

Die Laufzeit beschreibt, für welchen Zeitraum Sie sich an Ihren zukünftigen Handytarif binden. In der Regel beträgt diese Zeitspanne zwischen 12 und 24 Monaten. Jedoch gibt es auch Tarife mit einer verkürzten Laufzeit, die teilweise sogar monatlich gekündigt werden können. Besonders günstig sind solche Angebote jedoch nicht. Meist gilt: Je länger die Laufzeit, desto günstiger der Tarif.

Für welche Laufzeit Sie sich entscheiden, hängt ganz von Ihren individuellen Präferenzen ab. In jedem Fall sollte die Vertragslaufzeit aber passend gewählt sein - denn ein Mobilfunktarif stellt eine langfristige Verpflichtung dar, der finanziell nachgekommen werden muss. Auch sind Sie für die Dauer der Laufzeit an die Konditionen Ihres Vertrags gebunden. Ändern sich Ihre Ansprüche oder Nutzungsgewohnheiten, ist es häufig schwierig, den Tarif entsprechend anzupassen. Generell empfehlen wir deshalb, wenn möglich, eine kürzere Laufzeit zu wählen - ideal sind häufig 12 Monate. 

Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist legt fest, mit welchem Vorlauf Sie Ihren Mobilfunkvertrag zu einem bestimmten Zeitpunkt kündigen können. Steht zum Beispiel der Auslauf der ursprünglichen Vertragslaufzeit an und Sie möchten Ihren Vertrag kündigen, muss dies mit einem Vorlauf von mindestens der festgelegten Kündigungsfrist erfolgen. Passiert dies nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch - häufig um einen Monat. 

Kündigungsfristen betragen idealerweise nicht mehr als 6 Wochen. Optimalerweise ist die Frist natürlich noch kürzer - dies gibt einen größeren Handlungsspielraum und erlaubt es Ihnen, flexibler in der Buchung eines neuen günstigen Mobilfunkangebots zu agieren. Planen Sie von vornherein, Ihre Vertragsbindung nach Ablauf der Laufzeit zu beenden, empfehlen wir, das Kündigungsschreiben direkt nach dem Vertragsbeginn zu verschicken. Dies hilft zu vermeiden, dass Sie die Kündigungsfrist verpassen und länger an Ihren Vertrag gebunden sind, als ursprünglich geplant.

Kundenservice

Der Kundenservice nimmt für viele Verbraucher einen hohen Stellenwert ein. Er ist entscheidend dafür, wie mit Störungen und sonstigen Problemen mit dem Mobilfunkvertrag umgegangen wird. Ein wichtiges Kriterium hinsichtlich der Qualität dieses Services ist die Erreichbarkeit. Wir empfehlen, bevorzugt Anbieter zu wählen, deren Kundenservice lange und über verschiedene Wege zu erreichen ist. Besonders praktisch ist zum Beispiel ein Service via Chat. 

Die besten Handytarife legen meist großen Wert auf einen guten Kundenservice - denn dieser ist entscheidend dafür, wie zufrieden Kunden mit ihrem Tarifangebot sind. So kann sich der Service zum Beispiel auch um eine besonders einfache Rufnummern-Mitnahme kümmern. 

Leistungsumfang

Natürlich ist der Leistungsumfang ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl des passenden Mobilfunktarifs. Generell sind dabei vor allem die folgenden zwei Bereiche wichtig:

  • Telefonie: Viele günstige Smartphone Tarife bieten eine Telefonie- und SMS-Flat. Alternativ bieten die meisten Anbieter ihren Kunden Freiminuten und -SMS an. 
  • Internet: Entscheidend für den Leistungsumfang in diesem Bereich ist vor allem die Menge an GB, die für das Surfen im LTE-Netz zur Verfügung gestellt wird. Sogenannte LTE-All-Tarife sind hier Spitzenreiter: Sie bieten ihren Nutzern eine Internet-Flat, die ein unbegrenztes Highspeed-Surfen ermöglicht. Dank des EU-Roamings ist das Surfen bei allen deutschen Anbietern auch im gesamten EU-Ausland möglich wie zuhause. 
  • Technik: Für den Leistungsumfang ist auch wichtig, ob ein Endgerät im Tarif eingeschlossen ist. Sogenannte SIM-Only-Angebote beschränken sich auf die reine Bereitstellung von Telefonie- und Surf-Services, während Smartphone-Tarife auch ein Endgerät mitliefern. Letztere Tarifart ist jedoch auch dementsprechend teuer. Häufig ist es deutlich günstiger, das Smartphone eigenständig und separat vom Mobilfunktarif anzuschaffen. 

Tarife mit neuem Smartphone

Wie bereits erwähnt, bieten heute fast alle Mobilfunkanbieter Tarifangebote an, in denen ein Smartphone inbegriffen ist. Während einige dieser Handy-Modelle bereits veraltet sind, gibt es auch Mobilfunktarife mit den folgenden, technisch hochwertigen Geräten:

  • Galaxy Z Flip
  • Samsung Galaxy S21 FE
  • Google Pixel
  • iPhone 14

In manchen Fällen werden zudem weitere technische Geräte bereitgestellt, wie etwa Apple AirPods, die mit dem iPhone verbunden werden können. Viele Verbraucher suchen ihren neuen Tarif heute mit einem Hauptaugenmerk darauf aus, welches Endgerät mitgeliefert wird. Oft wird ein ganz bestimmtes Modell gesucht, wie etwa die neuste Version des Samsung Galaxy.

Wir empfehlen jedoch, bei der Auswahl eines Mobilfunktarifs den Fokus vor allem auch auf die Kosten zu legen. Viele Tarife mit neuen Smartphones sind überteuert und lohnen sich für Verbraucher auf Dauer nicht. Besonders dann, wenn Kunden zusätzlich an eine lange Vertragslaufzeit gebunden sind, wird ein solcher Vertrag mit Handy schnell zu einer Kostenfalle. 

Wie wechsele ich meinen Mobilfunkanbieter?

Ihren Anbieter können Sie heute in nur einigen wenigen Schritten wechseln. Wie Sie dabei konkret vorgehen, stellen wir Ihnen in den nächsten Abschnitten vor. 

Schritt 1 - Welche Ansprüche habe ich an meinen Handytarif?

Wir empfehlen, zunächst einmal eine Liste mit den Leistungsmerkmalen zu erstellen, über die der neue günstige Handytarif verfügen sollte. Hier kann zum Beispiel festgehalten werden, welche Ansprüche man an die folgenden Leistungsmerkmale hat:

  • Wie viel GB-LTE-Datenvolumen soll im Tarifangebot inklusive sein?
  • Über wie viele Freiminuten sollte das Angebot verfügen?
  • Wie viele SMS sollten mit inbegriffen sein? Soll es ein Angebot mit SMS-Flat sein?
  • Ist ein SIM-Only-Tarif interessant, oder soll ein Handy mit inbegriffen sein? Gibt es ein spezielles Smartphone-Modell, für das ich mich interessiere?

Schritt 2 - Vergleichstool nutzen

Besteht Klarheit über die Ansprüche an den zukünftigen Mobilfunktarif, kann unser Vergleichstool genutzt werden, um die Konditionen der verfügbaren Anbieter zu vergleichen. Die Suchmaske können Sie nutzen, um Angebote gezielt nach Ihren Kriterien zu filtern - dies spart im Idealfall viel Zeit. 

Die Liste der verfügbaren Angebote, die durch unser Tool ausgegeben werden, bietet eine Übersicht der wichtigsten Vertragskonditionen. Mit einem Klick auf den entsprechenden Button werden Sie dann auf die Website des Anbieters weitergeleitet. Dort können Sie die Konditionen noch einmal im Detail betrachten und, wenn Sie sich für einen Mobilfunktarif entschieden haben, den Vertrag direkt online abschließen. 

Schritt 3 - Neuen Mobilfunktarif abschließen

Haben Sie sich für einen bestimmten Mobilfunktarif entschieden, können Sie zum Vertragsabschluss übergehen. Dies ist heute bei den meisten Anbieter praktischerweise online möglich. Verfügen Sie bereits über eine Rufnummer, die Sie weiterhin behalten möchten, können Sie dies in diesem Schritt angeben. 

Natürlich sollten Sie auch die Kündigung bei Ihrem bisherigen Anbieter nicht vergessen. Am besten erfolgt diese als Einschreiben per Post. Häufig ist jedoch auch eine E-Mail ausreichend. Den Eingang des Kündigungsschreibens sollten Sie sich jedoch in jedem Fall bestätigen lassen.

FAQ- Häufig gestellte Fragen zu günstigsten Handyverträgen

Der beste Handyvertrag für Sie, ist derjenige der auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Sind Sie sich unsicher, was Ihre Nutzungsgewohnheiten angeht, empfehlen wir, einen Monat lang genau zu dokumentieren, wie häufig und für welche Zwecke Sie Ihr Handy nutzen.

Kennen Sie die von Ihnen benötigten Leistungen genau, können Sie unser Vergleichstool nutzen, um einen besonders günstigen Handytarif zu finden, der ideal auf Sie abgestimmt ist.

Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für Handytarife, die gleichzeitig ein neues Smartphone zur Verfügung stellen. Viele dieser Modelle sind auf dem neuesten Stand der Technik, wie etwa neue iPhones oder Samsung Galaxy. Als Nutzer solcher Angebote profitieren Sie vor allem davon, dass Sie ein Handy zur Verfügung gestellt bekommen, ohne sich weiter um die Anschaffung kümmern zu müssen. Ist die Vertragslaufzeit abgelaufen, verbleibt das Smartphone weiterhin in Ihrem Besitz. Ein neues Handy erhalten Sie dann mit Ihrem nächsten Tarif.

Besonders günstige Handytarife werden von sogenannten Drittanbietern angeboten. Diese kaufen die Nutzungsrechte der Mobilfunk-Infrastruktur größerer Konzerne und stellen diese ihren Kunden zur Verfügung. Unter diesen Drittanbietern befinden sich zum Beispiel auch einige Discount-Konzerne, wie Aldi Talk oder Lidl Connect. Diese fallen dadurch auf, dass sie ein recht großes Leistungsspektrum zu sehr günstigen Konditionen anbieten. Häufig ist in diesen Tarifangeboten sogar ein neues Handy inklusive.

Die Antwort auf diese Frage hängt natürlich maßgeblich von Ihren individuellen Nutzungsgewohnheiten ab. Für viele Verbraucher reichen jedoch 120 Freiminuten vollkommen aus. Tarifangebote mit dieser Leistung sind häufig ausgesprochen günstig und werden deshalb Angeboten mit Telefon-Flat vorgezogen.

Das Datenvolumen beschreibt, wie viel GB-LTE Ihnen zum Surfen zur Verfügung steht. Wie viel GB Sie letztendlich benötigen, hängt von Ihren persönlichen Gewohnheiten ab. Nutzen Sie zum Beispiel häufig mobile Streaming-Dienste? In einem solchen Fall empfehlen wir Handytarife mit mindestens 5 GB für die LTE-Nutzung. Beschränkt sich Ihre mobile Internetnutzung jedoch auf ein Minimum, reicht auch eine deutlich geringere Menge aus.

In Deutschland gibt es derzeit drei Mobilfunknetze: Das Telekom-Netz (D1), das Vodafone-Netz (D2) und das Telefónica-Netz (E). Die Qualität von D-Netz und E-Netz unterscheidet sich vielerorts nur geringfügig voneinander. Ausschlaggebend ist vor allem, welche Netzqualität bei Ihnen vor Ort am besten ist. Auch sind die monatlichen Kosten des Mobilfunktarifs ein wichtiger Gesichtspunkt: Tarife mit E-Netz sind zum Beispiel häufig deutlich günstiger als Angebote der Telekom.

Allnet-Flats erlauben die Telefonie in alle Netze zu einem festen Preis. Manche Angebote bieten dabei eine unbegrenzte Nutzung der Telefon-Infrastruktur an, während andere ein Limit an Inklusiv-Minuten festlegen. Allnet-Flats erfreuen sich einer großen Beliebtheit, da sie äußerst praktisch sind: Die monatlichen Kosten sind überschaubar und in der Regel günstiger als eine Abrechnung nach Minuten. Auch im EU-Ausland kann die Allnet-Flat genutzt werden, um mit dem Handy zu telefonieren.

Das sogenannte EU-Roaming wird durch ein Gesetz der Europäischen Union geregelt. Es sieht vor, dass Nutzer von europäischen Mobilfunktarifen die Leistungen dieser Angebote im gesamten europäischen Raum uneingeschränkt und zu den gleichen Konditionen nutzen können wie zuhause. Die gebuchten GB-LTE Ihrer Internet-Flat können Sie somit wie gewohnt auch im EU-Ausland nutzen. Dabei hat jeder Anbieter bestimmte Vertragspartner im Ausland, über die die Nutzung des Mobilfunknetzes abläuft. Weitere Informationen zu den genauen Konditionen dieses Services können Sie bei den Mobilfunkanbietern direkt erfragen.

LTE steht für “Long Term Evolution”. Es handelt sich hierbei um einen Standard für das Mobilfunknetz, der eine schnelle Übertragungsrate sicherstellt. LTE erlaubt es somit, große Datenmengen besonders schnell mit Hilfe des mobilen Internets zu übertragen. Die Menge an GB, die Sie mit Ihrem Mobilfunkvertrag erwerben können, beziehen sich dabei auf die Nutzung von LTE. Sind diese GB aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit gedrosselt und eine alternative, weniger schnelle Infrastruktur wird genutzt. Das LTE-Netz ist in verschiedenen Netzen unterschiedlich gut ausgebaut. Besonders gut ist es zum Beispiel um das Telekom-Netz bestellt: LTE ist hier weitgehend flächendeckend vorhanden.